ANZEIGE

Beiträge von tess

    Hallo Rike!
    Habe Dein langes Warten von Anfang an verfolgt.
    Das hat sich ja auch gelohnt, wenn man so die Bilder ansieht.
    Ich freue mich für Dich, daß dein großer Traum in Erfüllung gegangen ist.
    Ich wünsche Dir eine tolle Zeit mit dem Süßen.
    Alles Gute,


    Ulla :hallo:

    Hallo an alle!


    Ich habe euch ja schon mal von den Problemen meines Hundes berichtet.
    "Angst vor Männern"


    Wir waren am Wochenende in Hannover bei den Dog-Days.
    Viele Menschen, noch mehr Hunde. Ein ziemliches Gewühl.
    Was sollich euch sagen: Mein Hund, zuerst Rute eingeklemmt, hektisches umsehen, wohin kann ich flüchten.


    Nach einer halben Stunde war alles vorbei. Sie hat sich gefreut, wurde dann auch viel lockerer.


    Dann: Das Beste überhaupt, sie hat sich von völlig Fremden anfassen und streicheln lassen!!!!! :gut:


    Ich bin so stolz auf sie! :respekt:


    Das musste ich euch unbedingt mitteilen.


    Ulla

    Hallo Babsi!
    Ich würde sagen, daß ist der Nachteil wenn man in einer Großstadt wohnt.


    Bei uns ist es ja eher ländlich und daher beschränkt sich der Leinenzwang auch nur auf eine bestimmte Zeit und auf z.B. Schutzgebiete.


    @ Angel: Kein Leinenzwang? Bist du sicher? Bei dir in der Gegend gibt es doch auch viele Schutzgebiete und was ist mit der Brut- und Setzzeit?


    Gruß, Ulla

    Hallo Uwe!
    Ich finde, daß Maren durchaus Recht hat. Ein Hund muß spielen können aber auch gefordert werden. Nun habe ich das Glück, einen überaus sensiblen Hund zu haben, mit einem stark ausgeprägten Drang zu gefallen und alles richtig zu machen. Konsequente Erziehung und Spiel in einer guten Mischung sollten doch langfristig zum gewünschten Ziel führen.Wenn ein Hund so viel Ruhephasen hat ( haben soll ) wie dein Nemo, kann er ja nur völlig rappelig werden.
    Meine Tess ist jetzt etwa 1 Jahr alt, und wenn ich mir vorstelle ich hätte versucht sie ruhig zu halten, wäre ich warscheinlich verzweifelt. Sie hat auch in den ersten Wochen versucht unseren Ersthund Nelson ( Westie ) zu dominieren. Hat nach ihm geschnappt und auch weggebissen. Da unser Kleiner sich lieber alles gefallen lässt anstatt sich zu wehren, habe ich das übernommen und sie unterworfen. Inzwischen herrscht absolute Harmonie zwischen den beiden. Das sind sicher keine fachmännischen Tips, aber wie Maren schon sagt jeder hat seine eigene Art seinen Hund zu "bestrafen". Ich finde es super :gut: , daß du nicht aufgibst und nach Lösungen suchst.


    Viele Grüße, Ulla

    Hallo Uwe!
    Ich weiß nicht genau ob ich Dir helfen kann, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß das Wort "NEIN" in jeder Situation hilfreich ist. Es ist kurz und klar für den Hund zu verstehen. Wenn Du erst "RUNTER" sagst und ihn dann lobst wenn er sich abwendet, denkt er warscheinlich er hat etwas richtig gemacht. Meine Hündin hat Ähnliches gemacht. Wenn ich sah,daß sie zu mir kam, ich wußte ja was passiert, kam gleich ein klares NEIN, runterschieben und ignorieren. Inzwischen setzt sie sich neben mich, lässt sich kurz kraulen und zieht dann zufrieden von dannen. In unserem Fall hat das wunderbar funktioniert.


    Ulla

    Hallo!
    Ich muß jetzt auch noch meinen Senf dazugeben. Ich habe 12 Jahre einen Boxer gehabt. Seine Ausbildung bestand auch in Unterordnung ( sagte man früher dazu ) und Schutzdienst. Das ist eine ganz normale Ausbildung, bei denen die Hunde auch nicht künstlich "scharf" gemacht werden. Unser Hund war die größte und liebste Schmuseratte der Welt. Dazu kam aber auch noch, daß er die Aufgabe hatte unser Haus und Geschäft zu schützen. Das hat er auch erfolgreich getan, wenn es darauf ankam. Wie schon gesagt, werden die Schläge während der Ausbildung auch nur angedeutet. Vielen ist diese Art der Ausbildung fremd, weil heute mehr der Funsport mit Hunden im Vordergrund steht. Im Übrigen: oldsfarm hat es genau richtig beschrieben wie es bei einer Schutzhundprüfung abläuft. Und, unser Hund hat auch bei uns im Haus gelebt, mit Kleinkindern und einer Menge fremder Leute, die ein und aus gingen. Ein solch ausgebildeter Hund reagiert sofort auf jedes Kommando und ist keinesfalls eine Gefahr für Andere.


    Liebe Grüße an alle,
    Ulla

    Liebe Caro!
    Auch ich wünsche Die alles Gute, war selber mal in einer ähnlichen Situation. Ich kann Dir nur sagen: "Für alles gibt es eine Lösung!!"
    Auch wenn es im Moment nicht so aussieht und dieser Spruch sich vielleicht blöd anhört.


    Alles liebe, Du schaffst das!!!!! :bussi:

    Hallo!
    Erst einmal danke an alle die mir geantwortet haben. Diese Angst, ich würde es nicht Respekt oder Sicherheitsabstand nennen, macht mir wirklich Sorgen. Ihr ganzes Verhalten ist panisch. Man sieht es in ihren Augen. Zuerst hat sie auch ständig ihre Rute eingeklemmt und Urin verloren. Das ist ja auch schon besser geworden. Ich habe festgestellt, daß wenn sie an der Leine ist und man sie jemandem an die Hand gibt, der dann nicht versucht sie anzufassen, die Angst nach ein paar Minuten vergessen ist. Dazu sei gesagt, sie ist ein total liebenswerter Hund. Ein Riesenschmuser!!! Wenn sie Vertrauen zu jemandem hat, weicht sie ihm nicht mehr von der Seite. Auch meine Kinder lieben diesen Hund. Keine Anzeichen von Angstbeißen oder Ähnlichem. Ich lasse sie auch ihren Abstand frei wählen. Tess ist jetzt 9 Monate alt.
    Ich gebe diesem Hund alle Zeit der Welt, weil ich mir keinen Besseren vorstellen kann.

    Hallo Sandra!


    Ich muss sagen, daß auch ich extra eine Hündin ausgesucht habe. Wir haben zwei Rüden, wobei einer sehr dominant ist. Da wollte ich kein Risiko eingehen. Unser Dicker ist eine Mischung aus Boxer und Berner Sennenhund und hat ganz schöne Beisserchen! Es soll ja auch ein bischen Harmonie herrschen. das klappt auch prima. :zustimm: Letztendlich muss man aus der Situation heraus ( so wie ich ) oder nach seinen Vorlieben entscheiden.

ANZEIGE