ANZEIGE

Beiträge von Wonder

    Hallo Joki ,


    ich kann mich Angermann nur anschliessen. Kroatien ist ein wunderbares Land und ich bin allerdings das letzte mal mit dem Hund vor etwa 10 Jahren da gewesen und kann mich nicht beklagen.


    Kann das dieses Land nur empfehlen. :blume:


    Kroatische Grüsse

    Hallo Monstis,


    ersmal herzlich wilkommen im Forum, hoffe du wirst viel freude hier haben :)


    Hast du mal im Bekannten Kreis nachgefragt ob jemand dein Hund in der Zeit nehmen kann ? Oder eine/einen Hundesitter beauftragen ?


    Ich kenn das problem meiner bleibt gar nicht mehr allein zu hause und er pinkelt dann nicht nur sondern zerstört die Möbel..... :shock:

    Hi,


    ersteinmal vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten, Danke!


    Ja der eine Hoden sitz unterm Bauch und ist ungefähr vor einem Jahr sichtbar geworden.


    Fest steht ja auch noch gar nichts , aber ich denke wenn es schon das zweite ml aufgetreten ist, wird es auch erneut auftreten.


    Bei dem Tierarzt bei dem ich bin , der macht auch Ultraschall, also bin ich da denke ich auch gut aufgehoben.


    Trotzdem habe ich bedenken, dem Hund noch in dem Alter eine OP zuzumuten.


    Kann es denn sein das es vielleicht schon ein Krebs ist und es sich deswegen entzündet ?


    Liebe Grüsse

    Hallo,


    ich würde gerne mal Eure Meinung zum folgendem Thema wissen:


    In dem Thread " Ach , du dickes Ei " habe ich die Geschichte schon mal erzählt , aber hier noch mal die Kurzfassung :


    Charly, 13 , ist vor etwa 10 Jahren kastriert worden.
    Da er dann vor etwa 2,5 Monaten Blut im Urin hatte sind wir zum TA gefahren und der stellte fest das damals nur ein Hoden entfernt wurde und er deswegen eine Entzündung an der Prostata hatte.
    Er würde mit Antitestesteron und Antibiotika behandelt . Wurde auch direkt am nächsten Tag besser.


    Jetzt, am Sonntag trat es wieder auf , allerdings mit Blutklumpen. Sie erklärte uns das es wieder an der Prostata liegt und behandelte mit der gleichen Dosis wie bei letzten mal.
    Auch diesmal war am nächsten Tag wieder Besserung .


    Sie schlug vor, wenn das nochmal vorkommt in naher Zukunft, ihm den einen Hoden noch zu entfernen.


    Meine Sorge ist es nun, das er nun doch zu den Senioren gehört und ich nicht weiss wie er die OP überstehen würde.


    Meine Frage an euch : Was würdet ihr tun ? Pro und Contra ?!


    Würde mich sehr über zahlreiche Meinungen freuen.



    Lieben Gruss

    Hallo zusammen,


    ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht mit meinem Hund. Sind auch zu zig Tierärzten gegangen und im endeffekt wissen wir bis heute nicht was es war. Haben Bluttest gemacht , hat Schmerzmittel bekommen ( man sagte uns wenn er schmatzt haben Tiere meistens schmerzen) , was es nur noch schlimmer gemacht hat und wir die Behandlung von uns aus abgebrochen haben, da Wauzi aufgehört hat zu fressen und zu trinken und raus wollte er gar nicht mehr. 4 Kg Gewichtsverlust für nichts. Es hat sich nach der Zeit auch gelegt. Ich weiss Hoffnung mach ich Dir mit meinem Thread nicht aber so weisst du wenigstens das dein Hund nichts hat was es noch nicht gegeben hat. Mich würde das vielleicht ein wenig beruhigen.


    Wäre dir aber sehr dankbar sein , wenn du über deinen Hund berichten würdest.


    Liebe Grüsse

    Hallo Steffi,


    nun gut ich kann ja damit leben, nur überleg mal wenn ich beim spazieren gehen auf läufige Hündinnen getroffen bin und die Besitzer den Hund immer panisch wegerissen haben, hab ich beruhigend gesagt , da passiert nix ..der ist kastriert.
    Wär blöd gewesen wenn dann doch etwas passiert wäre oder ? *gg*
    Geht doch auch nur mit einem Hoden, oder ?


    :sport: Liebe Grüsse

    Guten Morgen!


    Ich möchte euch gerne von meinem gestrigen Besuch beim Tierarzt berichten der mich ein wenig verwirrt hat.
    Zur Vorgeschichte :


    Charly, 13, Mischling aus Cocker-Spaniel/ Schäferhund hat seit letztem Wochenende Blut im Urin. Allerdings so unregelmässig das es mal da war und zwei Tage nichts passsierte und dann schied er doch wieder etwas aus. Aus sorge um den kleinen Fratz beschlossen wir zum Arzt zu gehen. Er benahm sich auch ganz normal, normal gefressen, getrunken, spazieren gehen wie immer ....und natürlich frech wie immer. Also nichts auffälliges.
    Beim TA kamen wir dann glücklicherweise schnell dran, schilderten das Problem und ihre erste Frage war , ob er kastriert ist. Ich bejahte die Frage und sie fing an ihn abzutasten. Dann fragte sie wieder ob er kastriert seie...ich schaute sie komisch an und bejahte noch mal...als sie dannn sagte er sei nicht kastriert, habe ich schon an ihren fähigkeiten gezweifelt und ihr versichert das er mit etwa drei Jahren kastriert worden ist. Und das unter dem Hinterlauf ein Fettknubbel sei, der etwa seit einem Jahr dort ist....
    Sie fing an zu lache holte ihre andere Kollegin dazu ...die fühlte auch mal und beide entschieden das meinem Hund wieder ein Ei gewachsen ist....


    Ich wollte ihr nicht glauben , doch sie sagte da gehen die Samenstänge hoch ....es liegt zwar nicht an der richtigen stelle aber es ist da.....Also diagnose Entzündung an der Prostata...


    Ich find die Geschichte so kurios, das ich mir dachte ich schreib das mal hier rein und bin gespannt ob schonmal jemand was davon gehört hat.


    Meine Mutter erzählte mir auch das der Tierarzt vor 10 Jahren sagte das Ei könnte nachwachsen ?!


    Aufjedenfall hat er drei Spritzen bekommen ...einmal gegen die Entzündung , ein Antitetesteron und Antibiotika.
    Bekommt jetzt noch 10 Tage lang Marbocyl. Dann müssen wir noch mal zur Nachuntersuchung hin.


    Lieben Gruss

    Skelkur


    oh freut mich auch für dich das du jemanden gefunden hast.
    Wenn ich mal fragen darf , wie bist du an sie gekommen ? Per annonce ?
    Würd mich wahnsinnig interessieren , da ich evtl auch mal einen brauch.


    Liebe Grüsse [/quote]

ANZEIGE