ANZEIGE

Beiträge von Trollmama

    Hallo!
    Es ist ja schön, daß Dir der andere Hundehalter entgegen kommen will, nur denke ich, daß seine Versicherung etwas dagegen haben wird.
    Schau mal hier:
    http://www.tierschutzverein-duelmen.de/wichtig/recht.html
    Ganz unten findest Du ein Urteil, wonach einem Hundehalter Schmerzensgeld verwehrt worden ist.
    Zwar kannst Du sagen, daß Du den Hund nicht losmachen konntest weil ihr so ungünstig gestanden habt, doch auf der anderen Seite hättest Du bloß die Leine loslassen müssen.....
    Viele Grüße
    Trollmama

    Zitat von "darthjin"

    Das eigentliche Thema : Der Hund darf NIEMALS den Ranghöheren anknurren, weil er seine Beute verteidigen möchte !


    Hallo!
    Das stimmt nicht! In einem Rudel darf jedes Tier seine Beute gegenüber dem Ranghöchsten verteidigen!
    Ich habe vor Monate einen interessanten Bericht über ein Wolfsrudel im Fernsehen gesehen. Nach der Jagd lieferte sich der Alpha-Wolf mit dem Beta-Wolf eine Auseinandersetzung, wer zuerst fressen durfte. Und es war der Beta-Wolf!
    Und nein, der Alpha-Wolf fühlte sich nicht nicht seiner Ehre gekränkt, er hatte genug Souveränität um genau über diesen Dingen zu stehen. Ach ja, seinen Alpha-Rang hat er auch nicht eingebüßt.
    Ich finde es immer wieder interessant, daß es Menschen gibt, die der Meinung sind, ein Wolf/Hund in einem Rudel brauche sich angeblich nur körperlich durchzusetzen braucht und 'zack' ist er der Oberhäuptling.
    Wäre es so platt und einfach, wie sich das (manche) Menschen denken, dann wäre dieses Spezie schon lange ausgestorben. Denn was nützt einem Rudel ein vor Kraft strotzender Anführer, der aber im gleichen Atemzug strunzdrumm ist? Nichts!
    Ein Anführer muß klug, erfahren und umsichtig sein. Er muß wissen, wo die ergiebigen Jagdgründe sind, wie man jagd, wo sein Rudel in Sicherheit ist, wo man gefahrlos den Nachwuchs aufziehen kann und wann es Zeit ist, weiterzuziehen.
    DAS macht einen guten Anführer aus und nicht platte, körperliche Überlegenheit.
    Ist so ähnlich wie bei den Menschen. Wer etwas im Köpfchen hat, kann es weit bringen......
    Viele Grüße
    Trollmama

    Zitat von "Shoppy"

    Man ist entweder Sensibel oder man hat eine hohe Reizschwelle. Beides gleichzeitig geht gar nicht.


    Hallo Martina!
    Sorry, aber da muß ich Dir widersprechen. Denn gerade eine hohe Reizschwelle war überlebenswichtig für RR.
    Wie Du (fast) richtig angeführt hast, wurden RR zur Löwenjagd gezüchtet. Allerdings nur zum Hetzen und zum Stellen der Beute. Kein RR, der irgendwie klar im Kopf gewesen wäre, wäre auf die Idee gekommen, einem Löwen zu nahe zu kommen. Auch wenn RR in der Meute gejagd haben, so hätte ein Tier im direkten Kontakt zum Löwen keine Chance gehabt.
    Und jetzt nimm mal hiesige Hunderassen und überlege, was sie machen würden, hätte man sie auf Löwen angesetzt. Die meisten Hunde hätten das in meinen Augen nicht überlebt, da sie in Punkto Reizschwelle viel niedriger angesiedelt sind und dem Löwen 'todesmutig' an die Kehle gegangen wären.
    Eine hohe Reizschwelle zu haben, ist also nichts anderes, als daß schon etwas sehr gravierendes passieren muß, bevor der Hund aggressiv wird. Und wenn ich eines weiß, dann, daß RR eine verdammt hohe Reizschwelle haben.
    Das Hinterherhetzen kenne ich persönlich nicht nur von RR, sondern von den meisten Hunderassen (Mischlinge inbegriffen). Selbst Rassen, die lt. Standard keine Jäger sind, rennen gerne mal hintern Joggern, Radfahrern, Hasen u. ä. hinterher.
    Ebenso mit dem Rest der Beispiele, die Du anführst. So ziemlich alle können auch für (fast) alle anderen Hunde(rassen) gelten.
    Ansonsten kann ich Deinem Beitrag nur voll zustimmen! :gut:
    Viele Grüße
    Trollmama

    Hallo!
    Wie hoch der Zaun bei Euch sein darf, erfährst Du bei der zuständigen Gemeinde/Stadt.
    Bevor Du einen Zaun kaufst, solltest Du überlegen, welche Höhe Dein Hund akzeptieren würde, um nicht einfach drüberzuspringen. Unser Grundstück ist auf ca. 1.500 qm in einer Höhe von ca. 1,70 m eingezäunt. Wir haben uns für Wildzaun entschieden, weil der preiswerter ist.
    Viele Grüße
    Trollmama

    Hallo Andrea!
    Leider kann ich Dir keine Empfehlung für einen Hundeplatz geben. Ich habe nur über einen ein paar Infos und die sind nicht sehr ermutigend.
    In einem Ortsteil von Landesbergen gibt es einen Hundetrainerin, die mit BC arbeitet. Wenn Du möchtest, dann melde Dich kurz und ich gebe Dir die Kontaktdaten.
    Ach ja, ich wohne auf der anderen Seite der Weser, allerdings schon in Nds. Leider ist es hier in der Umgebung nicht sehr einfach, feste Hundekontakte zu bekommen, obwohl es viele Hunde gibt. Aber vielleicht sind die Windheimer in dieser Richtung aufgeschlossener.
    Viele Grüße
    Trollmama

    Zitat von "McChappi"

    Und das mit den Zwicken macht die mama ja selber auch und das erschreckt sie erstmal davor in die wohnug zu machen und zweitens wissen sie werd der rudelfüher ist!


    Hallo!
    Keine Hundemutter zwickt ihren Welpen in die Ohren, oder sonst wo hin, weil weil es mit der Sauberkeitserziehung nicht klappt. Im Gegenteil - sie leckt ihm regelmäßig den Hintern ab.
    Sauberkeitserziehung ist mit eine der einfachsten Erziehungen (vom Normalfall ausgehend). Wenn ich jetzt schon mit Zwicken anfangen und ihn dadurch erschrecken muß, wo soll das um Himmels willen enden, wenn erst richtige Erziehungsprobleme auftauchen?
    Ein 10 Wochen alter Hund hat alles mögliche, aber mit Sicherheit kein Rangordnungsproblem. Und Rudelführer wird man nicht durch körperliche Gewalt, sondern durch ruhiges überlegtes Handeln und Souveränität.
    Wobei ich mich auch schon fast gegen den Begriff 'Rudelführer' wehre. Mein Hund ist nicht blöd, er weiß genau, daß ich Mensch bin und er ein Hund ist. Von daher können wir auch schlecht ein Rudel sein. Wir bilden eine Art 'Zweckgemeinschaft', in der ich das Sagen habe, aber mit Sicherheit kein Rudel.
    Viele Grüße
    Trollmama

ANZEIGE