Beiträge von Semmi

    Die Frage ist brauchts ne Darmsanierung oder reicht bissel Unterstützung. Sanierung dauert, Unterstützend geht von einigen Tagen bis Wochen.

    Ich habe mich falsch ausgedrückt und eher eine Unterstützung gemeint. Wenn mein Hund was kann, ist verdauen. Er hat wirklich sehr selten Probleme damit. Nicht mal Giardien haben ihn aus der Bahn geworfen. Nur ein paar Keime vor langer Zeit haben ihm eine Woche lang Probleme gebracht.

    Ich merke aber, dass er nach der Entwurmung nach ein paar Tage etwas weicher wird und denke, dass es nicht verkehrt wäre etwas nachzuhelfen. Im Grunde sah es heute wieder normal aus. Er steckt es gut weg und ich reagiere etwas über. :winking_face:


    Im Grunde möchte ich so wenig wie möglich eingreifen und bevorzuge es, wenn sein Körper es alleine regelt. Eine kleine Hilfe kann aber nicht schaden.

    Du könntest auch beim TA auf Würmer testen lassen und nur bei tatsächlichem Befall entwurmen.


    So machen wir das, weil es schonender ist 😀

    So haben wir es auch gemacht. Dann habe ich eine Sendung mit Dr. Rückert gehört und erfahren, dass es Würmer gibt, die sehr schwer bis gar nicht nachweisbar sind. Da sie für uns aber gefährlich sind und erst sehr spät sich bei uns bemerkbar machen, habe ich entschieden, den Hund dann regelmäßig zu entwurmen. Sicherheit geht vor.

    Nach der Wurmkur scheint mein Hund etwas Hilfe zu brauchen. Sein Stuhl ist etwas weicher geworden. Das letzte mal hat es etwas gedauert, bis er sich gefangen hat, diesmal könnte ich ihm aber helfen. Mir wurde vor einigen Monaten das Darmflora plus select von Dr. Wolz empfohlen, der in Kapselform daherkommt. Kapseln sind mir dann doch lieber, weil Pulver über sein TroFu mag er nicht.

    Ich könnte ihm Pulver auch mit Jogurt geben, was ihm schmeckt und seinem Darm zusätzlich guttun würde, aber mich beschleicht das Gefühl, dass Jogurt sich negativ auf seine Zahnhygiene auswirkt. Ich möchte deswegen beobachten, ob es stimmt.


    Der Hund wiegt momentan um die 48 Kg und würde von mir schätzungsweise 2 Kapseln täglich bekommen, vorzugsweise Mittags und Abends nach dem Futter. Stimmt das so?


    Ich bin aber natürlich für jede andere Variante an Mittel offen, sogar in Pulverform mit Jogurt, wenn es für ihn besser wäre. Dann putze ich ihm die Zähne eben nochmal. :winking_face:

    Am Ende ist es ein Kompromiss, den man eingeht. Zumindest ist es bei uns so. Ein Kompromiss zwischen Futtermenge, Kotmenge, Gewicht und auch Sättigung. Fünf Häufchen wären mir zu viel. Vielleicht liegt es daran, dass mein Hund schon morgens zwei Häufchen machte und das zweite eben unfertig, weicher und schlechter zu beseitigen war. Unser Hund hat auch ca. 650 bis 700g TroFu bekommen und konnte gerade so sein Gewicht halten. Hier habe ich dann gelesen, dass der Hund vielleicht mehr Fett und weniger Rohproteine braucht, um sein Gewicht zu halten. Nun sind wir von der Menge deutlich heruntergegangen, was zwei Häufchen pro Tag bedeutet, aber durch den höheren Fettanteil kann er auch leicht zunehmen. Nach seinem Gewichtsverlust wegen läufiger Hündinnen, ist es angenehmer ihn nicht mästen zu müssen, damit er wieder sein Gewicht zurückbekommt. Positiver Nebeneffekt sind dann die saubereren Hände. :winking_face:


    Die Kehrseite ist aber, dass er nicht wirklich satt wird und noch was vertragen würde. Zumindest so interpretiere ich seine Blicke nach dem Fressen. 550 bis 575g pro Tag sind aber auch nicht zu verachten. Den perfekten Kompromiss habe ich leider, wie man sieht, nicht erreicht.

    Ich füttere aktuell Josera Kids. Da stört mich, dass es nur Geflügelprotein und an zweiter Stelle Mais enthält. Bedarfsdeckend ist es wohl, oder?

    Mein Dicker ist mit dem Kids sehr gut gewachsen. Wenn ich an Josera was zu mäkeln habe, dann ist es die Tatsache, dass jeder Sack anders ist. Da mein Hund es gut verträgt, bekommt er weiterhin unter anderem Josera, allerdings als Sensi Plus.


    Wir haben noch Belcando ausprobiert und sind nach mehreren Varianten dann beim Beef gelandet, leider nur als getreidefrei, da er es sehr gerne mag und gut verträgt.

    Die Magendrehung habe ich bei meinen Bernern immer im Auge gehabt. Es ist auch mit ein Grund, weshalb ich nicht nur eine Mahlzeit gebe und es auf zwei verteile. In der Tat war meine Frage eher auf die Energie gerichtet. Am Ende muss man einen Kompromiss finden. Dem Hund muss es schmecken und er muss es auch gut vertragen. Ich habe mich momentan für das SensiPlus entschieden. Sollte ich merken, dass es eine falsche Entscheidung war, werde ich wechseln. Momentan scheint es mir eine gangbare Lösung zu sein.

    Kann mir jemand Trockenfutter empfehlen welches für einen Hund mit Krebs geeignet ist (genauer gesagt Gebärmutterkrebs)?


    Was man evtl auch vor Ort bekäme?

    Bei Spike damals (als nach der Diagnose klar war, er hatte nur noch wenige Wochen bis Monate zu leben) hab ich ihn fressen lassen, was er wollt :smile:

    Als Besitzer von BSH bin ich schon mal mit dieser Frage konfrontiert worden und habe es auch so oder so ähnlich gehandhabt. Wir haben damals auch was von Hill's gegeben, was angeblich dafür war, aber uns dann eher für die palliative Variante entschieden. Zum Ende hin dann eher mit selbst gekochten Speisen.


    Im Zweifel, den TA fragen oder bei den üblichen Verdächtigen Hill's und RC nachfragen. VetConcept könnte auch so etwas haben. Sorry, dass ich nicht so behilflich sein kann.

    Hummel


    Gäbe es was, was dagegensprechen würde, einem nicht so aktiven Hund das Sensi Adult zu geben? Er würde vermutlich zunehmen, aber ich möchte nicht, dass der Extraschuss Energie ihn noch hibbeliger macht, als er ohnehin in seinem Alter schon ist. Die Alternative wäre ihm noch etwas mehr SensiPlus zu geben.

    Ich schaue mir momentan auch das Josera Sensi Adult an, da mein Hund im Moment einiges zu verbrauchen scheint. Kann man es, vereinfacht gesehen, so beschreiben, dass das Sensi Plus eher für den vorderen Teil der Verdauung bestimmt ist und das Sensi Adult dann für den "Hinterteil"?


    Es soll sogar die Ausscheidungen reduzieren, was natürlich immer gut ist, aber das Problem haben wir nicht wirklich. Ich könnte drei Haufen meines Hundes vermutlich nicht in eine Tüte packen, aber seine zwei morgendlichen :pile_of_poo: passen locker rein. :grinning_face_with_smiling_eyes: