ANZEIGE

Problem Geräusche im Treppenhaus

  • Hy,
    ich bin neu hier. Vielleicht kann mir einer von euch helfen.
    Ich habe seit einigen Monaten meine Hündin. Sie ist ein Labrador-Kaukase-Mix, also ein sehr großes Tier. Mit ihren sieben Monaten wiegt sie auch schon 31kg, aber damit hat das Problem nichts zu tun.
    Eigentlich kommen wir mit dem Hund auch gut klar. Sie hört für ihr Alter gut, zerstört nichts, bellt keine Hunde an und ist eigentlich ein sehr angenehmer Hund geworden. Allerdings soll sie immer bellen, wenn wir nicht zu Hause sind. Sprich, wenn mein Freund und ich arbeiten sind, soll sie das ganze Haus zusammenbellen, wenn jemand an der Wohnung vorbeiläuft. Allerdings tut sie das nur, wenn keiner da ist. Denn wenn wir zu Hause sind, bellt sie sehr selten. Ich sehe es allerdings als Problem, wenn sie vormittags die ganze Zeit bellt. Es hat sich zwar noch niemand beschwert, aber wenn das mal jemand tut, was dann? Weggeben wäre keine Lösung, aber vielleicht kann mir einer von euch helfen! Wäre echt wichtig.


    Schönen Abend allen Hundebesitzern noch :hallo:

  • Hallo babe!
    Meinst du, dass es an den Geräuschen liegt? Wohl eher daran, dass sie Verlustängste hat. Versuchs mal mit dem Wassersprayhalsband (jajajajaja.. murmel...!!). Ihr geht raus, so als wenn ihr zur Arbeit fahrt, und wartet leise im Treppenhaus.


    Und/oder ihr sperrt ihn in ein weiter hinten gelegenes Zimmer eurer Wohnung, von wo es nicht so in den Hausflur reinschallt. Verlegt dicken Teppich und hängt Gardinen und Vorhänge auf, die fangen den Schall auf.


    Ich kann nur soviel sagen, dass es mit den Monaten und Jahren allmählich nachlässt.


    Manche lassen auch das Radio an, oder das Licht. Das hilft auch ein wenig. Es gibt noch andere Trainingsmethoden, kenne mich damit nicht so gut aus, vielleicht kann jemand ein Buch empfehlen?
    Gruß/Esmeralda

  • Hallo Babe,


    habt Ihr mit Eurem Hund das Alleinsein geübt?
    Immer wieder rausgehen ins Treppenhaus, oder auf der Straße warten und schauen, ob sie ruhig ist oder nicht. Ihr könntet auch Bekannte bitten, dass sie im Hausgang auf und ab laufen, wenn Ihr diese Übungen macht, damit ihr wisst, ob sie nur bellt, wenn jemand im Treppenhaus ist oder auch so manchmal.
    Vielleicht hilft es Euch auch, bestimmte Rituale einzuführen, z.B. Ihr müsst gehen, dann soll sie sich auf den Platz legen und Ihr gebt ihr noch etwas Leckeres, an dem sie länger zum Knappern hat, muss aber auch erst mit kurzen Zeiten geübt werden. Es ist oft ein Geduldsspiel bis man sowas in den Griff bekommt.
    Wenn sie nur bellt, wenn jemand im Hausgang ist und sonst nicht, dann glaube ich nicht, dass es mit Verlustängsten zu tun hat.


    Viele Grüsse
    Alexandra :wink:

    “ Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann ?”


    Arthur Schopenhauer

  • Versucht auch kein großes Trara um die Sache zu machen. Wenn ihr geht, dann beachtet ihn (oder sie?) schon ne halbe Stunde vorher nicht mehr. - Ihr verlasst sie also schon mental. Und verabschiedet euch am besten gar nicht. Das tun Hunde unterenander auch nicht. Wenn ihr wiederkommt, dann auch nicht sonderlich beachten, nur einmal kurz hallo sagen, kurz drüberstreicheln, und dann bewusst "irgendwelche anderen Dinge erledigen".

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Erstmal vielen Danke für die vielen Ratschläge.


    Bevor ich arbeiten war, war ich zwei Monate mit dem Hund zu Hause und habe sozusagen in der Zeit das Alleinesein geübt. Habe sie immer in größeren Abständen alleine gelassen. Wenn wir morgens gehen, macht sie ja auch Theater. Das ist ja das Komische. Das Treppenhaus ist total ruhig, wenn wir morgens gehen. Ich achte ja jeden Morgen darauf. Auch wenn ich aus dem Haus bin, hört mein kein Geräusch von ihr. Sie soll ja somit nur im Laufe des Tages bellen, nicht wenn wir gehen.


    Dass mit dem Licht und dem Radio habe ich auch vor einigen Tagen gehört. Wir testen momentan, dass mit dem Licht. Aber ob es klappt, kann ich erst sagen, wenn wir unsere Nachbarin mal wieder getroffen haben.


    Danke!

ANZEIGE