ANZEIGE
Avatar

Kleine oder große Zicke?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr lieben...


    ich habe ein Problem mit meiner fast zwei Jahre jungen Labbi-Setter Hündin. Wir haben sie seit fast einem Jahr bei uns :smile: , sie ist ein Straßenhund aus Frankreich und war zu beginn sehr verschüchtert und ängstlich gegenüber fremden Personen oder Hunden. Inzwischen hat sich das etwas verbessert...
    Leider ist mir in den letzten Wochen immer häufiger aufgefallen, dass anderen Hunden gegenüber aggressiv reagiert wenn Sie Spielzeug bei sich trägt, auch wenn es "nur" ein Stock beim Spaziergang ist.
    Heute hat sie sogar einen Stock vor dem Hund (Rottweiler) meines Vaters verteitigt. Eigentlich unterwirft sich meine Hündin immer bei Ihr, aber heute war sie sehr aggressiv :sad2:
    Was kann ich dagegen tun???


    Ich habe angst das sie dieses Verhalten irgendwann auch gegenüber Menschen zeigt. Fremde Personen die unsere Wohnung betreten knurrt sie oft an. Aber auch nicht alle, es gibt auch keine Merkmale, sodass ich sagen könnte, sie mag keine Männer, keine Frauen, menschen mit langen oder kurzen Haaren... NIX!


    Hoffe ihr habt ein paar Tipps wie ich mich in solch einer Situation verhalten könnte oder eine Idee ob ich einen bestimmten Kurs in der Hundeschule belegen kann. :hilfe:


    Freu mich über jede Antwort


    LG

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    Zitat von "Salli87"

    sehr verschüchtert und ängstlich gegenüber fremden Personen oder Hunden. Inzwischen hat sich das etwas verbessert...


    Zitat

    Fremde Personen die unsere Wohnung betreten knurrt sie oft an. Aber auch nicht alle, es gibt auch keine Merkmale, sodass ich sagen könnte, sie mag keine Männer, keine Frauen, menschen mit langen oder kurzen Haaren... NIX!


    Hat sie einen festen Platz, auf dem sie auch bleiben kann?
    Wenn ja, wo befindet sich dieser?
    Wo hält sich die Hündin auf, wenn es klingelt und ihr den Besuch hereinlasst?
    Was passiert, wenn die Gäste eintreten, auch hier: Wo ist dann die Hündin?




    Zitat

    Leider ist mir in den letzten Wochen immer häufiger aufgefallen, dass anderen Hunden gegenüber aggressiv reagiert wenn Sie Spielzeug bei sich trägt, auch wenn es "nur" ein Stock beim Spaziergang ist.
    Heute hat sie sogar einen Stock vor dem Hund (Rottweiler) meines Vaters verteitigt.


    Sie verteidigt ihre Ressourcen.
    Nimm ihr alles ab, wenn sich ein Hund nähert und lasse es verschwinden.


    Zitat

    Eigentlich unterwirft sich meine Hündin immer bei Ihr, aber heute war sie sehr aggressiv :sad2:


    "Eigentlich" - in diesem Fall ist die Ressource so wichtig, dass sie ihre körperliche Unversehrtheit dafür zu riskieren, bereit ist.


    Das Verhalten muss sie nicht zwangsläufig gegenüber Menschen zeigen.
    Wie hast du die Ausgabe, der ihr wichtigen Gegenstände, denn geübt?
    Lässt sie alles auf Kommando fallen?


    Gruß
    Leo

  • Danke für die schnelle Antwort.
    Also, ja sie hat einen festen Platz, sie hat ihr Köpchen im Büro unsere Wohnung ist sehr offen Geschnitten kaum Türen usw.


    Wenn Besuch kommt steht sie sofort an der Tür und freut sich. Bis ich die Tür öffne und dann entscheidet sie, mag ich diese Person oder nicht...


    Sie ist immer bei uns. Sie ist sehr auf uns fixiert... wenn sie sie Person nichr mag, ist sie immer in meiner Nähe und sucht den Körperkontakt.


    Ich nehme ihr bereits das Spielzeug wenn ich sehe, das sich andere Hunde nähern. Sie weicht dann nicht von mir, die anderen Hunde sind ihr sch... egal. Sie bellt und springt an mir hoch.


    Ihr spielzeug lässt sie auf kommando fallen wenn keine anderen Hunde da sind. Sind andere Hunde dabei gibt sie es nicht her und versucht sich zu verstecken. Ich kann auch einen Ball werfen und sie bleibt nach einem Kommando bei mir bis ich ihr gestatte den Ball zu holen.


    Hoffe du hast jetzt einen besseren überblick! ich will mehr Tipps :smile:

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Salli87"


    Also, ja sie hat einen festen Platz, sie hat ihr Köpchen im Büro


    Das ist schon mal sehr gut.


    Da deine Hündin aus Unsicherheit gegenüber Menschen so reagiert, benötigt sie nun dringend einen Rückzugsort (zunächst nur!), wo sie sich sicher fühlt.



    Zitat

    Wenn Besuch kommt steht sie sofort an der Tür und freut sich. Bis ich die Tür öffne und dann entscheidet sie, mag ich diese Person oder nicht...


    Da haben wir schon mal Problem Nr.1:
    Du schreibst es schon selber: Sie entscheidet...
    1. Ist sie mit dieser Aufgabe maßlos überfordert, Entscheidungen zu treffen.
    2. Muss sie es aber trotzdem erledigen, weil Du es ihr nicht abnimmst.
    Das ist nun nicht böse gemeint!


    Da sie überfordert und unsicher ist, will sie sich die Leute durch Knurren auf Distanz halten.
    Theoretisch könnte sie sich auch verstecken, aber Angriff ist der beste Weg zur Verteidigung.


    Ab morgen:
    Geht sie nicht mehr mit zur Tür, wenn es klingelt.
    Bringe sie auf ihren Platz.
    Übe es, positiv belegt.
    Besucher werden nicht von ihr abgecheckt und begutachtet, das gilt für alle Personen, auch für die, die sie sonst mag.
    Sie soll zunächst auf ihrem Platz bleiben, solange Gäste bei dir sind.
    Gäste ignorieren den Hund bitte.
    Nicht ansehen, nicht anfassen, nicht ansprechen, nicht füttern.


    Aus der Ferne darf sie alles beobachten, aber sich nicht einmischen.


    Das ist Stufe 1.
    Das ziehst du erst einmal Wochen durch.


    Stufe 2:
    Alles wie gehabt > Sie muss auf ihren Platz.
    Besucher werfen zufällig Leckerlies in ihre Richtung, ohne die Hündin dabei anzusehen.
    Oder im Vorbeigehen welche fallen lassen.
    Aber nur solange sie NICHR knurrt oder Unsicherheit zeigt.


    Stufe 3:
    Sie bleibt noch immer auf ihrem Platz.
    Je nachdem, wieviel Distanz sie schon ohne Knurren zulässt, werfen Gäste gezielt Leckerlies hin.


    Im Prinzip langsam herantasten, aber niemals Besucher direkt an ihren Platz lassen.
    Das soll ihr sicherer Ort, für andere Menschen eine Tabuzone, sein.


    Du musst das Training dahingehend aufbauen, dass deine Hündin irgendwann FREIWILLG sich aus ihrem Platz begibt und in neugieriger Haltung auf die Leute zugeht.
    Ein neutrales Verhalten, ohne Knurren, ohne Angst, wird belohnt.
    Auch hier können sich Gäste selber "schönfüttern".


    Das ist aber erst die letzte Phase, bis dahin wird viel Zeit vergehen.
    Das Tempo bestimmt die Hündin, nicht ihr und kein Besucher.


    Zurzeit reagiert sie, wie schon erwähnt, mit Knurren, weil sie überfordert ist.
    Indem du dafür Sorge trägst, dass ihr keiner zu nahe kommt, niemand ihr Böses will, niemand berdohlich ist, werden fremde Menschen für sie neutral - denn durch Nichtbeachtung anderer Menschen fühlt sie sich nicht bedrängt.


    Gleichzeitig demonstrierst du damit:
    "Meine Tür, mein Haus, mein Besuch - du regelst nichts."


    Noch Fragen dazu?





    Zitat

    Ich nehme ihr bereits das Spielzeug wenn ich sehe, das sich andere Hunde nähern. Sie weicht dann nicht von mir, die anderen Hunde sind ihr sch... egal. Sie bellt und springt an mir hoch.


    Nimm dieses Spielzeug in den nächsten Wochen einfach nicht mit.
    Das geht durchaus :D
    Sie ist dermaßen auf das Ding fixiert, das sollte sich ändern.
    Bespaße sie anderweitig.
    Suchspiele mit Futter...
    Erziehe deinen Hund nicht zum Balljunkie.
    Das pusht dermaßen hoch, sodass Aggressionen gefördert werden.

  • Danke, danke, danke... :D


    Ich nehme nicht immer ein Spielzeug mit, eigentlich eher selten. Sie schnappt sich meist einen Stock. Mit dem wird auch nicht immer gespielt. (ich bestimme wann gespielt wird.)Meist trägt sie ihn den ganzen Spaziergan über mit sich.


    Die meiseten Probleme haben wir auf unserem Grundstück, wir haben einen Riesen Garten und einen Hof vor dem Haus, dort Spielen wir oft, wenn dann ein anderer Hund kommt, meist der meines Vaters oder der unserer Mitmieter gerät die Situation außer Kontrolle, sie wird aggressiv, die anderen hund geben nach und lassen sie in Ruhe. ich nehme ihr das Spielzeug, meist einen Stock, wie gesagt dann weg. Sie weicht nicht vo meiner Seite oder sucht sich einen neuen Stock mit dem sie dann vor den anderen hunden stoliziert.


    Noch ein Tipp?
    :roll:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also,


    bei so einem ausgeprägten Verhalten, würde ich das Spielen auf dem Hof unterlassen.
    Verlagere es an einen anderen Ort (hundefreie Zone)
    Übrigens, Stöcker sind nicht ungefährlich, einige Hunde habe sich die Dinger schon in den Rachen gerammt oder sonstwie damit verletzt.


    Wie gesagt: Du erziehst sie zum Spieljunkie, was sie auch schon massiv verteidigt.
    Und es pusht wirklich hoch.
    Der Adrenalinspiegel steigt > Erregungszustand, es ist eine wichtige Ressource > Hund nähert sich > Aggressionen...
    Lasse das einfach mal ein paar Wochen sein, lasse dir etwas anderes einfallen.
    Schau mal nach Spiele-Büchern oder http://www.spass-mit-hund.de

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE