Beiträge von Oleniv

    Ich würde die Sachen gar nicht alle einzeln betrachten, sondern als großes Ganzes. Wenn Du an einem Rädchen drehst, bewegen sich die anderen auch und Dinge verändern sich.


    Der Knackpunkt ist meiner Meinung nach, dass Du Grenzen setzen musst und Dich abgrenzen musst. Das fehlt bisher und deshalb ist es etwas aus dem Ruder gelaufen.


    Indem Du Regeln im Haus aufstellst und die auch konsequent durchsetzt, ist schon mal der Anfang gemacht. Auch beim rausgehen würde ich voraus gehen, wie Du das ja schon angefangen hast. Hier ist auch so, wenn die Hunde vorgehen ist ihre Körpersprache eine ganz andere, als wenn ich vorgehe. Oliv ist dann direkt im Aufpassmodus, relativ steif und wenn dann jemand am Haus vorbei geht, würde der verbellt werden. Wenn ich zuerst gehe ist ihr die Verantwortung direkt abgenommen und sie ist viel entspannter. Wenn wir Leute passieren laufen sie abgewandt und neben bzw. hinter mir. Finde ich eh eine sinnvolle Sache, ihr beizubringen hinter Dir zu laufen.


    Damit lernt sie, dass sie nicht überwachen muss wer sich bei Euch in der Nachbarschaft aufhält. Das kann wieder eine positive Auswirkung auf das Melden im Haus haben. Hier werden Leute, die nur klingeln und was abgeben (Post z.B.) gar nicht mehr gemeldet, nur noch wenn jemand ins Haus kommt. Und auch da darf sich nicht sinnlos reingesteigert werden.


    Am Zaun randalieren ist verboten, da gehts direkt zurück ins Haus. Wurde auch echt schnell verstanden.


    Und so hat man ganz viele Kleinigkeiten, die dann doch alle zusammen hängen. Und ich bin mir sicher, dass "Probleme" mit der Zeit von selbst verschwinden werden, wenn Du Ihr z.B. nicht mehr erlaubst den Dorf-Sheriff zu spielen oder am Zaun zu bellen.


    Und eigentlich brauchts da kein riesen Trainingsprogramm, sondern einfach nur ein paar Kleinigkeiten, die Dir wichtig sind und die Du deswegen auch durchsetzen kannst. Da wirst Du schon Veränderungen bemerken und dann kann man weiterschauen, welches Thema als nächstes auf der Agenda steht oder auch, was man sogar wieder lockern kann. Das Gefühl dafür kommt mit der Zeit. :nicken:


    Und auch wenn es schon gesagt wurde: Mach sie nicht zum Mittelpunkt Deines Lebens. Du darfst sie ignorieren, wenn alle ihre Bedürfnisse erfüllt sind, damit Du Deine Bedürfnisse auch erfüllen kannst. :smile:

    Der Mann lässt die Hunde in den Garten, ruft sie wieder rein und schreit auf einmal panisch:


    "Komm schnell, Oliv hat was, komm ganz schnell."


    Ich rase wie eine Irre ins Wohnzimmer und denke sonst was ist passiert.


    "Die ist ganz komisch, die hat was am Bauch, die bewegt sich nicht!"


    Oliv hängt krumm, schief und leidend auf der Fußmatte.


    Ich befühle den Bauch - nix. Kopf und Beine - alles gut. Hinterteil - aha, ein dickes Grasbüschel hängt aus dem Allerwertesten. :roll:


    Macht die Trulla den sterbenden Schwan, weil pöhses Gras am heiligen Hintern. Soll se halt nicht so viel davon fressen.


    Meine Nerven... :dead: