Beiträge von Blessvoss

    Was geht denn nun ab? Wo habe ich dir oder anderen Vorwürfe gemacht??? Ganz im Gegenteil...Du hast meine Meinung doch sogar zitiert. Das bezog sich auf die Aussage von der Userin, die nicht Stillen möchte (!). Andere Gründe sind doch auch vollkommen okay, da muss jede Frau schauen was ihr möglich ist, wenn sie es möchte. Wie hier ja bereits einige schrieben, war es ihnen trotz Willens eben nicht möglich. So wie bei dir. Ich wusste nicht, wo ich das angegriffen habe.

    Meinen Beitrag schrieb ich, weil einige berichteten dass ihnen Pre verweigert wurde ...meine Geschichte war einfach gegenteilig. Nicht mehr und nicht weniger. Ich wollte unbedingt Stillen und mit etwas Mühe hat es auch zum Glück geklappt, trotz dass mir Pre aufgedrängt wurde. Selbst die Pumpe musste ich erkämpfen. Das war für mich auch sehr frustrierend.


    Mein Zwergi ist übrigens inzwischen sehr überdurchschnittlich bei der Zunahme. Der hat jetzt schon 6,2 Kilo mit 8 Wochen. Also wird er weiter mein kleiner Klopsi sein. :see_no_evil_monkey: Meine letzte Hebamme wagte es schon, ihn als zu dick zu bezeichnen und ich solle weniger füttern. Meine Kinderärztin hat die Aussage ausgelacht...Zum Glück bin ich jetzt "Hebammenfrei".

    Die Läufigkeit von Hündinnen ist was ganz anderes als die Menstruation von Frauen. Rein vom Zyklus.


    Aber ja, das hat was mit den Hormonen zu tun, die die Bänder dann weicher machen und destabilisieren. Meine Hündin hat dann auch immer gerne mal gehumpelt. Nach der Läufigkeit wars wieder vorbei.

    Also ich hatte ja die ersten 4 Wochen starke Probleme mit dem Stillen. Wunde, blutende BW, extreme Schmerzen und dazu ein Baby, dass sich nur das allernötigste getrunken hat und dann nur noch nuckelnd eingeschlafen ist und dadurch nicht zugenommen hat. Die Milchproduktion wurde dadurch auch nicht gerade angeregt. Erst mithilfe einer Milchpumpe aus der Apotheke und geändertem Stillmanagement konnten wir die Probleme beheben, auch wenn das extrem stressig war. Mir wurde leider viel zu schnell Pre vorgeschlagen, auch bereits im Krankenhaus. Ich bin froh, dass ich mich durchgesetzt habe und wir diese 4 Wochen überstanden haben. Wir haben zwar Pre besorgt und einige Tage nach dem Stillen noch etwas dazu gefüttert, bis die Gewichtskurve wieder aufwärts ging. Vielleicht wäre das auch von selbst passiert, aber die Hebammen (hatte zu der Zeit leider eine zusätzliche Ersatz Hebamme), hat etwas Panik verbreitet. Nun läuft alles wieder super mit reinem Stillen, worüber ich sehr glücklich bin.

    Wenn jemand nicht Stillen möchte, muss das ja jeder selbst entscheiden. Wobei ich persönlich (!) auf einer Pro-Kontra Liste irgendwie nichts auf der Pro-Seite hätte. :ka:


    Mir fällt im Nachhinein leider sehr extrem auf, dass man bezüglich seines Babys anfangs sehr stark bevormundet wird und schwer für sich selbst einstehen kann. Erst Recht wenn es das Erste ist. Das hat mich sehr stark frustriert...Ich kann mir vorstellen, dass manche Frauen da schnell auch in postnatale Depressionen rutschen, einfach weil Ihnen alle drumherum suggerieren, dass das was sie tun, nicht richtig ist. Sei es beim Thema Stillen/Pre, Windeln, Feuchttücher, Wippen, Nestchen, Beistellbett, Tragen und so weiter.....Über was ich nicht alles rechtfertigen musste...

    Laut Studien nicht. Ab dem vierten Monat geht's bei reinem Stillen deutlich bergab mit der ausreichenden Versorgung oder die Kinder sind schon unterversorgt mit dem ein oder anderen Vitamin.

    Die Frage ist auch da aber wieder: Ist das jetzt der Weisheit letzter Schluss.


    Vielleicht ist das zu dem Zeitpunkt auch einfach der Kickstart beim Kind, vom Körpergefühl anderes Essen zu wollen.

    Naja, die WHO empfiehlt, 6 Monate voll zu stillen und dann erst mit Beikost anzufangen. Würde die das empfehlen, wenn das Kind ab dem 4. Monat schon mangelversorgt wäre?


    Wenn es solche Studien gibt...Ist ja auch immer die Frage, wer die finanziert.... :smiling_face_with_sunglasses:

    Dann sollte TanNoz das vielleicht auch an mich richten und nicht irgendwo in irgendeinem anderen Beitrag schreiben. Ich habe nur das gelesen , wo ich zitiert wurde und das sehr wohl auf mich bezogen, wenn man "du" schreibt.

    Bei uns sagt man das halt so: "und dann machst du irgendeinen Blödsinn" und meint dabei sich selbst. Aber das hatte ich ja weiter vorne schon geschrieben, dass ich das wohl anders formulieren hätte sollen. Deswegen verstehe ich das "Nachtreten" jetzt umso weniger.

    Warum verstehst du das als Nachtreten?! Ganz im Gegenteil...nett wäre es gewesen, wenn du mich einfach entschuldigend erwähnt hättest bei deiner Korrektur, wenn du schon merkst dass dein Beitrag bei mir sauer aufstößt, weil ich es so wörtlich verstehe wie du es geschrieben hast.

    Hier überschlagen sich die Beiträge einfach, so dass ich auch nicht immer alles lese.

    Das finde ich auch ein spannendes Thema. Mein Mann und ich sind ja auch Allergiker. Aber unsere Allergien tauchten erst im Pubertätsalter auf. Vorher könnten wir die Lebensmittel auch ganz normal essen. Ob man da roundabout 13 Jahre vorher bereits die richtigen Steine legen kann?! Klar soll Stillen ja schonmal eine gute Grundlage bilden....Aber dann?


    Wobei Zöliakie doch keine Allergie ist, oder? Löst das Gluten nicht Darmentzündungen aus?


    Den Start von Beikost würde ich das Kind entscheiden lassen. Wenn er Interesse an unserem Essen hat, würde ich ihm das anbieten und probieren lassen.

    Meine Cousine hat pünktlich zum Viermonatigen ihr Kind auf die BabyAuflage vom Tripp Trapp geschnallt und Möhrenbrei mit dem Löffel verabreicht mit den Worten "ich will schließlich mal mein Leben zurück haben..." Eine Woche vorher saßen wir noch gemeinsam stillend zusammen und die Kleine machte null Anstalten, was anderes essen zu wollen. Für mich fühlten sich die Bilder falsch an. So "zwangsgefüttert"....

    Du solltest vielleicht nicht alles auf dich beziehen, wenn du gar nicht gemeint bist. Tan Noz hat doch bereits geschrieben, dass sie sich unglücklich ausgedrückt hat mit dem "Du" und das sie eher "Man" hätte schreiben sollen weil sie von sich erzählt hat.

    Dann sollte TanNoz das vielleicht auch an mich richten und nicht irgendwo in irgendeinem anderen Beitrag schreiben. Ich habe nur das gelesen , wo ich zitiert wurde und das sehr wohl auf mich bezogen, wenn man "du" schreibt.

    Also ich hab nie Gläschen gekauft. Wenn das Kind mein selbstgekochtes nicht müssen wollte gab es nichts anderes. Dann wurde halt mehr gestillt. Die Kinder lernen Lebensmittel doch erst kennen, wer nicht essen will muss nicht. Und da wir hier ja alle irgendwas essen wollen gibt es halt immer auch was, was die Zwerge mitessen konnten. Versteh die Diskussion nicht so ganz.


    Mein mittlerer hat erst nach dem 1. Geburtstag nennenswerte Mengen gegessen, der kleine fand nur Brot gut und der große hat alles gut gegessen und ist heute total wählerisch.

    Danke, genauso will ich es eben auch handhaben. Ich verstehe nicht, warum man mir das jetzt madig machen will.