Beiträge von Veriye

    Huhu,


    Gerne, kein Problem. Ich weiss, dass Ferndiagnosen sehr schwierig sind :) Aber manchmal hilft es ja schon, wenn man nur Denkanstösse bekommt :)


    Ich habe zu allen Tageszeiten mit ihm geübt, morgens, nach dem Aufstehen, mittags und abends. Ein Trainingstag bestand aus maximal 3 Trainingseinheiten...als die Zeiten länger wurden, dann nur noch 2 oder 1mal.
    Und wir haben dann ja auch die Tagesstätte quasi langsam abgebaut. erst war er morgens 30 minuten alleine und abends 30 minuten und dann immer länger, bis wir auf 1 Gassirunde am Tag ohne Probleme wechseln konnten. Da haben sie dann zwar auch ab und an noch angeschlagen, aber halt nur wenn sie Autotüren, oder die Nachbarn gehört haben und nach 3 mal bellen war dann auch bei beiden Ruhe.


    Ich hab mit der Gassi-Dame heute gesprochen und sie sagte, dass immer wenn sie reinkommt, oder vor der Tür steht, ist es ruhig im Haus, erst wenn sie den Schlüssel umdreht schlagen sie an und ihre Aussage deckt sich mit dem was ich heute über die Kamera gesehen hab. Sie ist genau in einer der "Ruhephasen" gekommen. Ich werd mal fragen, ob sie mit dem mitnehmen warten kann, bis Beto sich beruhigt hat. Ist halt glaub ich schwer, wenn er 10 minuten braucht und bei ihr im auto 6 andere ungeduldige Hunde warten ;)


    Der einzige Punkt, in dem wir die Ruhe noch einfordern könnten ist tatsächlich beim Anleinen und anlegen der Halsbänder oder Geschirre. Aber ansonsten ist der Hund eigentlich die Ruhe selbst, naja, ausser wenn die Tür bezüglich Postmann oder Besuch geht, da müssen wir auch noch üben ;)


    Ich hab bei dem Bellen tatsächlich eher das Gefühl, dass es sein forderndes Bellen ist, das er auch an den Tag legt, wenn wir nicht gleich seinen Ball wieder werfen (hat dazu geführt, dass wir den Ball nicht mehr mitnehmen auf Spaziergängen)


    Wir haben jetzt vorsorglich nochmal einen Flakon Adaptil bestellt, obs was bringt oder nicht, das werden wir sehen.


    Leider kann ich die Vormittage nicht einfach so freinehmen, nachdem ich erst zu der Arbeit gewechselt habe, aber am Wochenende werde ich auf jeden Fall wieder Übungen zum Alleine bleiben einbauen. Kann ja nicht schaden!


    Vielen Dank für die Tipps und Denkanstösse Jacke! :winken:

    Hallo Jacke,
    ich antworte gern auf die Fragen :p Erhoffe ich mir doch Hilfe oder Ratschlaege :D


    Also der Gassigeher kommt jeden Tag so um die selbe Zeit so zwischen 12 und 13 Uhr. Sie kommt rein, geht im Wohnzimmer zum Tisch um das Diktiergeraet auszuschalten (ja, neben der Kamera nehmen wir die Geraeusche noch auf..etwas viel vielleicht, aber ich weiss halt gern, was sie so machen, da ich auch nicht immer schauen kann). Dann leint sie die Hunde an und raus. Wenn sie zurueck kommen, werden die Hunde abgeleint im Wohnzimmer. Diktiergeraet an, sie verabschiedet sich und geht.


    Er faengt so ungefaehr 30-40 Minuten nachdem wir das Haus verlassen haben an. Kriegt sich dann aber schnell wieder ein (also so 3-4 Beller, auf jeden Fall unter einer Minute) Wenn sich der Gassi-Termin naehert, dann legt er mal richtig los und bellt auch 10 Minuten durchgehend.


    Vor der Arbeit gehe ich eta 60-70 Minuten spazieren, versuche taeglich eine andere Route zu gehen und baue zwischendurch Suchspiele ein, rufe ich zurueck, wenn er ohne Leine laeuft, mache Ovedience an der Leine, also Fuss gehen, absitzen, bleiben etc. und lasse ihn ordentlich rumschnueffeln^^
    Wenn wir zurueck kommen, dann bin ich noch etwa 20 Minuten im Haus, damit die Hunde zur Ruhe kommen, streue Futter im Wohnzimmer aus, damit sie ein bisschen beschaeftigt sind und gehe dann.
    Das Clickern ist bisher nur Abends im Programm. Mit 2 Hunden an der Leine und Clicker und Leckerchen gehen mir draussen die Haende aus. ;)


    Hoffe ich habe alles beantwortet :)


    Edit: Was mir noch eingefallen ist. Kann es sein, dass er einfach noch Gewoehnungszeit braucht? Wir haben vor 2 Wochen den Gassi-Service gewechselt. Davor war es einigermassen ok, da hatten wir aber auch einen Adaptil-Zerstaeuber im Haus. jetzt weiss ich halt nicht, ob das Training zu schnell war und er einfach noch nicht sicher alleine bleiben kann, oder ob er einfach noch an den neuen Gassiservice gewoehnt werden muss
    Gruesslis

    Mir ist grade noch was eingefallen.
    Wir hatten so einen Adaptil-Stecker im Wohnzimmer..dachte eigentlich, dass der eh nichts bringt und dann vor 2 Wochen war er halt leer...ich hab den dann rausgenommen...und 2 Tage spaeter ungefaehr ging das Gezetere los...
    Drum hab ich das grade wohl nicht in Verbindung gebracht..also auf, einen Nachfuellflakon kaufen!

    Nein, sonst hat sich nichts veraendert. Ich gehe jeden Tag um die gleiche Zeit aus dem Haus, ich komme immer um die gleiche Zeit zurueck ( plus/minus 10 minuten)


    ich sehe in der Kamera ja auch, dass er eigentlich entspannen will und sich auf seinem Bett einkringelt (so schlaeft er immer), aber dann springt er wieder auf, bellt, geht zur tuer, bellt und geht zurueck zur Couch....also irgendwie rastlos, aber nicht panisch.

    Also das komische ist ja.
    Mittags wird er auch einfach so wieder Zuhause abgesetzt und danach schlaeft er schoen brav ;)
    Sie wuerden dann gegen 10 abgeholt warden und kaemen gegen 17:00 zurueck, das glaub ich wuerd er schaffen, hat er davor ja auch ohne Probleme geschafft.


    Das ganze Problem gibt es auch komischerweise erst seit so 2 Wochen, dass es wieder so extram ist. Davor ging es auch.
    Wir haben da den Gassi-Service gewechselt. Vielleicht hat er da noch Gewoehnungszeit noetig.

    Hallo,


    Danke Jamco! Auch fuer das Kompliment! Ich bin eigentlich auch sehr stolz, nur bin ich langsam ausgezehrt, dass er morgens einfach nicht alleine bleiben kann und die Nachbarn leider auch :(


    In der Gruppe habe ich mein Anliegen auch gepostet und hoffe, dass ich da auch noch Reaktionen become. Aber dachte, vielleicht ist ein eigener Thread auch nicht verkehrt ;)

    Hallöchen,


    da mach ich doch gleich mal mit!


    Unser Beto, ein kleiner fast 3 jähriger Terrier-Mix aus dem spanischen Tierheim wohnt nun knapp zwei Jahre bei uns. Innerhalb des ersten Lebensjahres war er in 5 verschiedenen Familien, oder familienähnlichen Orten. Als er zu uns kam, war er nichtmal stubenrein, geschweige denn gewöhnt, dass er alleine bleiben muss.
    Die Stubenreinheit war schnell antrainiert, nur die Verlassensangst blieb. Das haben wir auch so schnell nicht rausbekommen. Wir haben alles Mögliche selbst ausprobiert und vor einem Jahr dann eine Verhaltenstrainer zu uns bestellt. Ab da hatten wir einen Plan..so ungefähr zumindest. Ich hab nur noch 3 Mal die Woche gearbeitet, wir haben für die 3 Mal dann einen Gassiservice bezahlt, bei dem die Hunde den ganzen Tag waren, bis wir von der Arbeit kamen (mein Freund arbeitet Fulltime und ich hab da 20-25 Stunden die Woche gemacht) Die restliche Woche hatten wir zum trainieren. Langsam aber sicher hat er Fortschritte gemacht...seehr langsam, aber ist ja auch verständlich. Einige Ansätze haben wir wieder verworfen und als wir der Verzweiflung nahe waren, hat es bei Beto wohl klick gemacht...plötzlich konnte er 30 Minuten alleine bleiben, dann 45, dann 60 und das ging dann bis 3 Stunden. Überglücklich waren wir nach all den Strapazen.
    Aus finanziellen Gründen musste ich dann die Arbeit wechseln, wodurch ich nun 32 Stunden die Woche arbeite. Die Hunde sind aber nicht den ganzen Tag alleine, sondern gehen 1 Mal am Tag noch mit dem Gassiservice mit. Dadurch sind sie Morgens 3 Stunden alleine und Nachmittags 2,5-3,5 Stunden. und Freitags sind sie nur 2,5 Stunden allein.


    Morgens gehe ich rund 60 Minuten mit den Hunden, mittags gehen sie eben mit einer ganzen Gruppe "spielen" und abends vor dem Bettchen gehen, da dürfen sie natürlich auch nochmals raus, so 15-30 Minuten. Neben der puren Körperlichen Forderung baue ich in unsere 60 minuten immer wieder Suchspiele ein und wir klickern rund 10 minuten (mit Pausen) am Abend.


    Beto ist morgens aber seit kurzem immer sehr..naja..unruhig (wir beobachten sie mittels Camera)...im Dunkeln hat er mehr stress, da bellt er auch mehr, daher bleiben die Lichter an. Radio ist auch an, um Geräusche von draussen zu dämpfen und dennoch scheint er morgens was zu hören, oder meinen zu hören und dann gehts los...er bellt und hört zwar mal wieder auf, aber die Mehrheit der Zeit bellt er. In der Kamera scheint es so, als würde er auf die Frau vom Gassi service warten und versucht sie mit dem bellen schneller zu rufen. Es ist also nicht das panische bellen, das er anfangs hatte.
    Er liegt auch ruhig auf der Couch und schläft, bis er eben meint, dass er was gehört hat.
    Nachmittags ist er wie gesagt still, ausser es ist der Päckchen-Mann an der Tür, aber das ist ja ok.


    Vielleicht hat der ein oder andere ja Tips für mich, wie wir das hinbekommen, dass er auch in den ersten Stunden nicht immer bellt, wobei ich mir das schwierig vorstelle..aber langsam können wir nicht mehr und die Nachbarn auch nicht


    So vielen Dank, dass ihr meinen Roman bis zum Ende gelesen habt. Fragen beantworte ich natürlich gerne und ich hoffe ihr habt Tips fuerr mich, wie wir ihn auch morgens etwas ruhiger kriegen :)

    Hallöchen,


    da mach ich doch gleich mal mit! Falls das hier nicht herpasst, weil zu lang oder so, bitte verschieben oder löschen, danke


    Unser Beto, ein kleiner fast 3 jähriger Terrier-Mix aus dem spanischen Tierheim wohnt nun knapp zwei Jahre bei uns. Innerhalb des ersten Lebensjahres war er in 5 verschiedenen Familien, oder familienähnlichen Orten. Als er zu uns kam, war er nichtmal stubenrein, geschweige denn gewöhnt, dass er alleine bleiben muss.
    Die Stubenreinheit war schnell antrainiert, nur die Verlassensangst blieb. Das haben wir auch so schnell nicht rausbekommen. Wir haben alles Mögliche selbst ausprobiert und vor einem Jahr dann eine Verhaltenstrainer zu uns bestellt. Ab da hatten wir einen Plan..so ungefähr zumindest. Ich hab nur noch 3 Mal die Woche gearbeitet, wir haben für die 3 Mal dann einen Gassiservice bezahlt, bei dem die Hunde den ganzen Tag waren, bis wir von der Arbeit kamen (mein Freund arbeitet Fulltime und ich hab da 20-25 Stunden die Woche gemacht) Die restliche Woche hatten wir zum trainieren. Langsam aber sicher hat er Fortschritte gemacht...seehr langsam, aber ist ja auch verständlich. Einige Ansätze haben wir wieder verworfen und als wir der Verzweiflung nahe waren, hat es bei Beto wohl klick gemacht...plötzlich konnte er 30 Minuten alleine bleiben, dann 45, dann 60 und das ging dann bis 3 Stunden. Überglücklich waren wir nach all den Strapazen.
    Aus finanziellen Gründen musste ich dann die Arbeit wechseln, wodurch ich nun 32 Stunden die Woche arbeite. Die Hunde sind aber nicht den ganzen Tag alleine, sondern gehen 1 Mal am Tag noch mit dem Gassiservice mit. Dadurch sind sie Morgens 3 Stunden alleine und Nachmittags 2,5-3,5 Stunden. und Freitags sind sie nur 2,5 Stunden allein.


    Morgens gehe ich rund 60 Minuten mit den Hunden, mittags gehen sie eben mit einer ganzen Gruppe "spielen" und abends vor dem Bettchen gehen, da dürfen sie natürlich auch nochmals raus, so 15-30 Minuten. Neben der puren Körperlichen Forderung baue ich in unsere 60 minuten immer wieder Suchspiele ein und wir klickern rund 10 minuten (mit Pausen) am Abend.


    Beto ist morgens aber seit kurzem immer sehr..naja..unruhig (wir beobachten sie mittels Camera)...im Dunkeln hat er mehr stress, da bellt er auch mehr, daher bleiben die Lichter an. Radio ist auch an, um Geräusche von draussen zu dämpfen und dennoch scheint er morgens was zu hören, oder meinen zu hören und dann gehts los...er bellt und hört zwar mal wieder auf, aber die Mehrheit der Zeit bellt er. In der Kamera scheint es so, als würde er auf die Frau vom Gassi service warten und versucht sie mit dem bellen schneller zu rufen. Es ist also nicht das panische bellen, das er anfangs hatte.
    Er liegt auch ruhig auf der Couch und schläft, bis er eben meint, dass er was gehört hat.
    Nachmittags ist er wie gesagt still, ausser es ist der Päckchen-Mann an der Tür, aber das ist ja ok.


    Vielleicht hat der ein oder andere ja Tips für mich, wie wir das hinbekommen, dass er auch in den ersten Stunden nicht immer bellt, wobei ich mir das schwierig vorstelle..aber langsam können wir nicht mehr und die Nachbarn auch nicht ;)


    So vielen Dank, dass ihr meinen Roman bis zum Ende gelesen habt. Fragen beantworte ich natürlich gerne!

    Hallo alle zusammen :)


    Mein Name ist Melanie und ich lebe mit meinem Freund, unseren 2 Katzen und unseren 2 Hundchen in Holland, in Arnheim.
    Unsere 2 Hunde sind beides Hunde aus Spanien. Leia unsere etwa 6-7 Jahre alte Chihuahua-Mix-Dame ist sehr ruhig und schon froh, wenn sie mit uns kuscheln darf und ihre Streicheleinheiten bekommt. Man merkt ihr die Jahre auf der Strasse einfach an.
    Beto unser Terrier-Mix-Rüde wird 3 Jahre alt und mit ihm haben wir immernoch einen kleinen Kampf auszutragen, obwohl wir schon seeeehr weit gekommen sind. Aber mehr dazu dann in dem Fred, den ich noch eröffnen würde.


    Ganz liebe Grusse
    Melanie