ANZEIGE

Beiträge von ConnyS77

    Hallo liebe Hundebesitzer,


    ich möchte mich hier einmal "ausheulen", um dann an unserem Problem weiterzuarbeiten. Aber manchmal muss man es einfach loswerden.


    Wir haben seit September letzten Jahres einen zweiten Hund aus dem Tierheim geholt. Er ist ein Schäferhund-Leonberger-Mix, 40 kg, 2 Jahre alt und von Anfang an leinenaggressiv. Beim Hundeauslaufplatz ist alles super ohne Leine. Da ist er eher zurückhaltend. Spielt zwar und fordert auch auf, aber wenn ein Hund (auch ein kleiner) ihn anbellt oder irgendwie doof kommt, ist er weg.


    Wir sind in einer Hundeschule und versuchen, das Problem zu lösen. Aber im Moment ohne Erfolg und es kotzt mich einfach an. Unseren 2. Hund geht er überhaupt nicht an. Da ist alles in Ordnung. Nun ist es so, dass ich wohl auch mentales Training brauche. Mittlerweile bin ich so angespannt, weil er mich schon 2x von den Beinen gerissen hat (weil er so dolle um anderen Hund wollte). Meine Angespanntheit überträgt sich auf den Hund - ist klar. Wir werden hier schon ziemlich blöde angeschaut und blöde Kommentare gab es auch schon. So soll er ein Kampfhund sein z. B. und wegen Leute wie wir es diese Rasseliste gibt ... Hallo? Bei dem, der das gesagt hat, war es so, dass eine Hundebegegnung nicht zu verhindern war und mein Hund einfach nur dastand, wie wild gezogen und gebellt hat. Er hat weder den Hund noch den Halter in irgendeiner Weise gebissen o. ä. Mit ihm reden konnte man auch nicht.


    Ich versuche, beim Gassigang entspannt zu bleiben. Aber die Angst, ihn loslassen zu müssen, bleibt.


    Ich hatte schon überhaupt, ihn einfach freilaufen zu lassen. Habe auch einen Rückrufkurs mitgemacht. Ohne Ablenkung klappt es auch super. Wenn ein anderer Hund aber kommt, wäre ich mir nicht sicher, dass er 100% abrufbar ist. Hier laufen viele kleine Hunde rum und auch manchmal mit Leine. Die Halter und die Hunde haben vielleicht Angst vor meinen Hund, da er ja eine gewisse Größe hat und auch noch recht verspielt ist. Und auch ich möchte ja nicht, wenn mein Hund angeleint ist, dass mir ein unangeleinter Hund entgegenkommt.


    Dann habe ich hier im Forum gelesen, dass jemand in der leinenaggressiven Situation einfach die Leine hat losgelassen. Hatte ich auch überlegt, weiß aber nicht, wie er reagiert. Würde er trotzdem zum anderen Hund laufen? Streit mit anderen Haltern provozieren will ich auch nicht.


    Unser Hund kann Frust nicht gut verarbeiten. Ich habe eine andere Trainerin zu Rate gezogen. Wir müssen ihm beibringen, Frust besser ertragen zu können und habe nun auch Hausaufgaben auf, die wir auch machen.


    Ich habe hier auch gelesen, dass Ihr erfolgreich die Leinenaggression abgestellt habt. Das gibt Hoffnung!


    Danke fürs (zu) lesen!


    LG Conny

ANZEIGE