ANZEIGE

Beiträge von Kira2009

    Sicherlich gab es da Risiken, dass es nicht passt und natürlich wäre es blöd gewesen, wenn Dein Hundi sich nicht in Deinen Leben eingefunden hätte. Aber grundsätzlich finde ich, dass es Deine Entscheidung ist und Du da kein schlechtes Gewissen haben musst.

    Warum denn schlechtes Gewissen? Du hast einem Kleinen Wesen nun ein schönes Zuhause gegeben. Das hört sich toll an wie es bei Dir läuft.


    Und der andere Hund wird noch ein tolles Zuhause finden. Wie Du schon schriebst, ist er ein wirklich süßer Hund. (würde mir auch gefallen)

    Meine Hündin hat es letzte Woche das zweite Mal unter Beweis gestellt. Ich bin die Treppe heruntergefallen und blieb erst mal sehr benommen auf dem Boden sitzen. Sie kam mit eingekniffenen Schwanz und sehr besorgtem Blick sofort zu mir und setzte sich auf meinem Schoss (Achtung, Hündin ist kein Schosshund mit 23 kg :-). Nach ca 10 Minuten konnte ich aufstehen (war etwas kompliziert mit ihr auf dem Schoss), da wich sie mir den ganzen Abend nicht mehr von der Seite.


    Das gleiche Schauspiel hatte ich vor zwei Jahren, als ich schlimm Umknickte und ebenfalls zuerst etwas benommen war.

    Hallo Zusammen,


    leider verstehen sich meine Hündin und die Katzen meines Freundes nicht wirklich. Da geplant ist, dass ich bald einziehe muss sich etwas ändern an dem Verhalten meiner Hündin.
    Aber ich sehe mich nicht in der Lage das alleine zu lösen. Ich habe nun schon vieles probiert. Nun such ich einen Hundetrainer in Raum Bonn, der sich damit auskennt und mir helfen kann.
    Kann mir jemand einen empfehlen?


    Lieben Dank
    Kira

    Hallo Wanderfreunde,


    aus aktuellem Anlass mal eine Frage zu eurer Ausrüstung.
    Was habt Ihr so in Eurem Rucksack für mögliche Unfälle? Ich bisher leider nichts. Am vergangenen Samstag bin ich beim wandern umgeknickt und habe mir die Bänder gedehnt.
    Da kam mir nun in den Sinn für die Zukunft doch ein paar Gegenstände für so was immer mitzunehmen.
    Was hab Ihr also dabei.


    LG Kira

    Hallo,


    http://tiernahrung.peta.de/


    das wäre der Link.


    Gerne viel Wind??? Ich finde die Dinge haben Hand und Fuß. Die haben Bilder und Recherchen...die kommen ja nicht von irgendwo her.
    Und wenn man selber mal etwas anfängt nachzulesen. Z.B. bin ich echt erschrocken darüber, wieviel Tier doch in unserer Nahrung stecken. Dachte ich ernähre mich zumindest vegetarisch...ja scheiße. In Chips ist Fischöl etc drin.
    In Brot kann auch tierischer Bestandteil sein.


    Gucke Dir mal ein paar Videos auf peta an. Dann können wir weiter schreiben.
    Schreib doch mal die genannten Futterhersteller an...mal sehen was die Dir schreiben.


    Liebe Grüße
    Kira

    Hallo Hundefreunde,


    erschrocken und zu tief erschüttert habe ich gerade den Newsletter peta gelesen. Es gibt Hundefutterhersteller, die unter grausigen Methoden das Hundefutter in Tierversuchen testen.
    Grausig heißt, sie leben unter nicht artgerechten Verhältnissen und müssen oftmals nach Versuchsreihenende sterben.


    Das könnt ihr aktuell auf peta lesen.


    Macht euch bitte schlau, welche Marken das sind und füttert diese nicht mehr. Stellt euch vor, es wären eure Hunde. Peta listet viele Marken auf, die garantieren keine Versuche zu machen oder welche beauftragt zu haben.


    Eure Kira

    Lieben Dank für die vielen Antworten.


    Meine Kira ist sehr souverän und selbstsicher. Sie ist verträglich mit bisher jedem Hund. Sie kommuniziert sehr gut und deutlich, dass ich es auch sehe. Sie lässt sich auch grundsätzlich heranrufen. Dies war auch in diesem Fall so. Sie wollte ja zu mir. Nur der Rüde lies sie nicht.


    Sie hat dem Rüden auch klar signalisiert, heee...mal etwas langsamer. Doch der Rüde hat nix verstanden.


    Ich bin kurz in ihre Richtung gegangen, da versuchte Kira einen Bogen um den Rüden zu laufen um zu mir zu kommen. Doch der Rüde lief in sie hinein dass sie abgewendet ist. Der Besitzer war ewig entfernt. Und ich wußte von seinem vorherigen Versuchen den Rüden zu rufen, dass er weniger als gar nicht hörte. Deshalb wußte ich, dass ich irgendwie handeln musste. Instinktiv bin ich weiter gelaufen...also vom anderen Halter weg.
    So entkam Kira diesem Rüden.


    Hätte ich die Möglichkeit gehabt, hätte ich mich diesem 30 kg Rüden in den Weg gestellt. Damit habe ich gar kein Problem. Wenn Kira Hilfe braucht, gehe ich dazwischen. Aber hier ging es nicht.


    Diese tut-nix-Halter liebe ich auch. Aber der war noch toller....das regeln die schon untereinander. Darauf hin meinte ich...neeee...ich bin diejenige die regelt. Er daraufhin...naja...jeder wie er meint.
    Ich hätte direkt auf mein Bauchgefühl hören sollen und weiter gehen ohne Kira spielen zu lassen. Beim nächsten Mal weiß ich es besser.

    Hallo Hundefreunde,


    ich habe mal eine Frage, wie ihr bei einer bestimmten Art von Hundebegegnungen handelt.


    Am Samstag sind wir bei einem Spaziergang einem Mann mit zwei Hunden begegnet. Der ältere Hunde blieb beim Halter und der große und kräftige Jungspundrüde (war wohl 14 Monate) hat nicht wirklich gehört. Er stürmte auf unsere verträgliche Hündin zu und der Halter rief noch: Der tut nix :???:


    Nun gut. Drauf vertraut ließen wir unsere Hündin auch laufen. Der Rüde war sehr kräftig und auch ruppig dabei. Nach wenigen Sekunden habe ich im Rennspiel gesehen, dass es meiner Hündin sehr unangenehm war mit dem rüden zu spielen.
    Ich rief sie zu mir. Der Rüde drängte sie aber immer wieder ab. Für mich gab es keine Möglichkeiten schnell an sie ran zu kommen. Deshalb ging ich schnell in eine andere Richtung weiter, rief sie und hoffte, dass der Rüde doch bei seinem Halter bleibt.
    Das klappte zum Glück auch alles.
    Ich würde meine Hündin gerne bei so eine ihr unangenehme Begegnung schützen. Aber wenn sie los ist und einige Meter von mir entfernt, will ich nicht auf sie zustürmen. Sonst denkt sie ich habe Panik.
    Habe ich so richtig reagiert?
    Schreibt mir eure Meinung und eure eigenen Erfahrungen bzw. Vorgehensweisen.


    Lieben Dank.

    Liebe Barfer,
    ich selbst barfe seit zwei Jahren und bin davon überzeugt. Bisher habe ich mein Fleisch immer in eine Metzgerei für Barf-Fleisch gekauft. Immer frisch...also nicht eingefroren. Vom Preis und der Qualität absolut überzeugend. Dabei werde ich auch bleiben. Jedoch bieten die wenig fettreiches an. Meine Hündin ist trotz Kastration sehr schwerfuttrig. Das heißt, ich füttere 3 % ihres Gewichtes und muss noch Zusätze wie Fett, Getreide etc. dabei nehmen. Zusätzlich bekommt sie als Leckerlie Trockenfutter zwischendurch. Damit halte ich dennoch eher schlecht als recht ihr Gewicht.
    Deshalb habe ich mich nach weiteren Alternativen umgeschaut und im Internet bei einigen Barf-shops geschaut, was die denn so fettiges anbieten. Beim haustierkost.de gelandet, habe ich mir letztens dort Fett von Rind und Huhn, fettigen Fisch und auch noch einige Fertigkosts geholt. Diese fertigen Mixe sind gewolft, was ich eigentlich nicht gut finde. Aber ausprobieren schadet ja nicht.
    In den letzten Tagen bin ich aber von diesen Mixen sehr enttäuscht worden. Schonend im Kühlschrank aufgetaut und in den letzten zwei Stunden vor Fütterung aus dem Kühlschrank heraus geholt, hätte ich fast würgen müssen. Diese Mixe (ohne Pansen oder Magen) stinken verdorben und sehen auch komisch grau aus. Aber dennoch wollte ich es Madam ausprobieren lassen.
    Normalerweise dreht man sich einmal um und Madam hat alles aufgesaugt. Diesmal aber nicht. Sie leckt und schlabbert an diesen Mixen, frißt sie auch auf...nach Ewigkeiten. Spricht das für sich???
    Die Fettstücke und Entenhälse fand ich gut, aber diese Mixe nicht.


    Wie sind denn Eure Erfahrungen?

ANZEIGE