ANZEIGE

Beiträge von bonita

    Hi Kati,


    ja klar gab es schon ein paar Treffen mit den Hundis.
    Interesse besteht auch auf allen Seiten, es ist halt nur immer problematisch möglichst viele unter einen Termin zu bekommen, weil... wie Du ja selbst schreibst... "keine Zeit".
    Und ja, sicher war ich auch schon ohne Hund dabei, auch wenn ich mir ohne meine beiden gar nicht mehr komplett vorkomme.
    Das mit dem Patenhund aus dem TH ist eine gute Idee aber läßt sich leider nicht so ohne weiteres verwirklichen. Im TH gibt es feste und für derlei Treffen viel zu knapp und zu ungünstige Gassigeh-Zeiten, leider.


    Was die Interessen angeht... zunächst mal gemeinsame Spaziergänge, Treffen in Form von Picknicks, Homöopathie, Erziehungsfragen, sportliche Aktivitäten, Psychologie.


    Wenn Du mir 'ne email schickst, kann ich Dir gern mal Anja's (Hauptorganisatorin) letzten Termine schicken. Irgendwann ist z.B. wieder ein Picknick am Keddinghäuser See geplant, falls Du den vielleicht kennst!?


    Aaaaaaaber..... ich möchte Dir auch nicht zu viel versprechen, denn aufgrund der wirklich schwierigen Terminabsprachen sind schon so einige Treffen dann letztendlich ins Wasser gefallen. Außerdem sind die meisten sehr schreibfaul, so dass auch über unseren Verteiler nicht wirklich viel rüber kommt.
    Wir sind halt noch zu wenige ....


    Gruß
    Petra

    Hallo Kati,


    schön, dass Du Dich meldest.
    Amy habe ich direkt angesprochen, da sie wohl auch direkt aus PB kommt!?
    Natürlich sind uns auch alle anderen Hunde-Freundinnen sehr willkommen, sofern diese sich von Entfernungen nicht abschrecken lassen.


    Im April fand unser erstes Treffen statt. Leider ist seitdem noch nicht sehr viel passiert, da wir uns ja erst mal finden und organisieren müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass z. Zt. alle irgendwann im Urlaub sind und dass es problematisch zu werden scheint, zeitlich viele unter einen Hut zu bringen, aufgrund verschiedener Arbeitszeiten, Familie, anderer Termine und Verpflichtungen etc.
    Wir treffen uns 1x im Monat jeden ersten Sonntag um 14 Uhr, bisher in verschiedenen Gaststätten. Wir hoffen, künftig bestenfalls dieses Treffen sowie weitere Aktivitäten in einen privateren Rahmen 'umsiedeln' zu können.
    Interessen und weitere Aktivitäten sollen sich aus der Gruppe heraus finden und umgesetzt werden, je nach Lust, Laune, Zeit und Bedarf. Bestenfalls sollen und können sich auch 'Clübchen' bilden, die z.B. gemeinsam Agility anfangen, oder Frisbee oder Dogdance oder oder oder... Oder es finden sich Frauen zusammen, deren Hauptinteresse im gesundheitlichen Bereich liegt; z.B. Homöopathie etc.
    Oder es finden und treffen sich Leute, die einfach zur gleichen Zeit am selben Ort eine Wanderung oder einen Spaziergang machen möchten...
    Oder es bildet sich eine eher sportliche Gruppe, die mit den Hunden Joggen gehen... oder Clickern... oder gemeinsam TH-Hunde ausführen....oder oder oder....


    Bei mir selbst ist es leider so, dass ich seit Mai 05 ganz ohne Hund bin, da meine beiden "Spanier" inzwischen leider krankheits-; bzw. altersbedingt verstorben sind. Ich bin inzwischen regelrecht auf 'Entzug' aber es ist nicht einfach, Beruf und Tierhaltung akzeptabel zu vereinbaren.
    Ob und wieweit ich der Hunde-Truppe treu bleiben werde steht daher für mich noch in den Sternen.
    Aber ich mache auch weiterhin gerne Werbung, beantworte alle diesbezüglichen Fragen und stelle natürlich auch sehr gerne den Kontakt zum Rest der Mädels her.
    Der Austausch erfolgt derzeit überwiegend über Telefon und privater email-Adressen.
    Solltest Du weitergehendes Interesse, Fragen, Anregungen etc. haben.... immer her damit... gerne auch per email: petra-ruediger@freenet.de


    Gruß
    Petra

    Hallo Amy,


    wir, ein paar Mädels aus PB, haben vor einiger Zeit eine Art Hundehalterinnen-Stammtisch gegründet; bzw. wir stecken noch mittendrin in der Gründungsphase.
    Wir haben bisher 1x/Monat einen festen Termin und treffen uns ansonsten nach Lust, Laune, Zeit etc.; zunächst zum gemeinsamen Gassigehen aber geplant sind ggfls. auch noch andere Aktivitäten.


    ...noch interessiert?


    Gruß
    Petra

    Hab's grad erst gelesen... das tut mir so leid.
    Ich kann gut nachfühlen, was ihr durchgemacht habt.
    Mein letzter Hund, Paco (spanischer Streuner), ist am 13.03. nach 16 gemeinsamen Jahren gestorben und ich werde ihn (und alle anderen) wohl ewig vermissen.


    Alles Gute mit dem neuen Familienmitglied!

    Hallo,


    schließe mich meinen Vorschreibern an.
    Lasst doch den Katzen ihre nächtlichen Gespräche und bringt eurem Hund geschickt bei, dass dieses Geräusch für ihn unerheblich ist.


    Gestern erzählte mir ein Spaziergänger mit Hund (bisher hielt ich solche Menschen immer für tierlieb, was wohl nicht zwangsläufig der Fall ist), dass er 9 (neun) Katzen mit einer Falle gefangen und "vor die Wand geklatscht" hat, weil er Tauben hatte und die Katzen wohl eine getötet hatten.
    Nebenan sei eine Voliere mit Vögeln und vor denen hätten sie auch gesessen.
    Als ich ihm sagte, dass es doch besser gewesen wäre, Taubenschlag und Voliere schlicht vor den Katzen zu sichern, meinte er "mmh ja, hätte man auch machen können".


    Der Hund meiner (Stief)Mutter machte jedes Mal ein Riesentheater, wenn er nur eine unserer Samtpfoten im Garten sah.
    Das Gebell sollte aufhören, also kaufte sie Gift und zog damit eine Spur um unser ganzes Haus, damit sie drinnen blieben oder mit dem Zeug in Berührung kamen.


    Kerryherrchen, Du hörst Dich jetzt alles andere an als eines dieser Extrembeispiele, also bitte nicht persönlich nehmen.
    Ich möchte nur etwas dafür sensibilisieren, dass JEDES Tier Rechte hat und man möglichst immer nach der für alle Beteiligten besten Ausschau halten sollte (was Du ja hier machst :gut: ).


    Du schreibst, ihr versucht, ihn nachts zu beruhigen. Beruhigende Worte und entsprechende Aufmerksamkeit sind "positive Verstärker", die das Tier motivieren, das gezeigte Verhalten verstärkt 'anzubieten', statt es abzustellen.
    Du hast nur vom Schnauzezuhalten geschrieben, daher habe ich den Rest jetzt einfach mal dreist unterstellt.
    Wenn Du Dich entschieden hast, was Du tun möchtest, wirst Du auch ganz sicher Unterstützung beim 'WIE' bekommen.


    Viel Glück für euch, euren Hund und die Nachbarskatzen :hallo: .

    Hallo zusammen!


    Zunächst möchte ich nochmal erwähnen, dass mir hier eine Art Notfall-Ecke fehlt, damit Notfälle nicht einfach unter "sonstiges" quasi 'verschwinden'.


    Eine Freundin hat sich mehrerer Tiere angenommen, die von der Halterin nicht mehr versorgt werden konnten.
    Diesen Tieren soll möglichst das TH erspart bleiben und sie ist daher nun auf der Suche nach weiteren Pflegestellen.
    Näheres samt Bildern unter:
    http://forum.ksgemeinde.de/showthread.php?t=46924


    Gruß
    bonita

    Hallo Hanny,


    vielleicht kannst Du Boomer auch bei den "Kampfschmusern" reinsetzen!?
    Je mehr Stellen, desto größer die Chance.


    Habt ihr auch mal an einen Hundesitter gedacht oder jemanden in eurem Ort, der vielleicht selbst einen Hund hat und bei dem Boomer tagsüber gut und in netter Gesellschaft aufgehoben wäre?


    Sag mal Bescheid, wie's weitergeht.


    Gruß
    Petra

    Hallo zusammen,


    es macht mich traurig, diesen für viele Hunde überlebenswichtigen Hilferuf unter der Rubrik "sonstiges" zu finden.
    Hätten derlei Notfälle nicht einen besonderen Platz 'ganz oben' verdient?


    Es geht mir, wie vielleicht vielen anderen auch (?), ich möchte gerne helfen, bin aber rundherum unsicher, ob ich einem Pflegetier gerecht werden kann und den eigenen Tieren damit nicht schade.
    Wie ist das, wenn man (halbtags) berufstätig ist?
    Gibt es Pflegetiere von denen man im Vorfeld weiß, dass sie von Anfang an stundenweise allein bleiben können, ohne die Wohnung zu 'renovieren' (nicht jeder kann immer ganz spontan Urlaub nehmen)?
    Ist einigermaßen sichergestellt, dass Pflegetiere keine gefährlichen Krankheiten auf die eigenen Tiere übertragen?
    Kann im Vorfeld geklärt werden, ob der Pflegehund katzenverträglich ist?
    Wer übernimmt die Vermittlung und wie? Wer übernimmt welche Kosten?
    Bekomme ich bei auftretenden Problemen Hilfe und Unterstützung von irgendwem, wenn ja, in welcher Form? Gibt es Notfallalternativen?
    Und dann kommt hinzu: Kann ich mich nach Wochen oder Monaten von dem neuen Familienmitglied einfach so wieder trennen???
    Oder bleibe ich auf dem Tier "hängen", weil es zu keiner erfolgreichen Vermittlung kommt?
    Die Formulierung ist vielleicht etwas hart aber mein eigener Hund ist erst vor einigen Tagen gestorben und ich vermisse ihn sehr und bin noch in der Phase, in der man ihn NIEMALS ersetzen könnte.
    Was ich sagen möchte, ist, dass es vielleicht eine Art Pflegestellen-Werbung und Pflegestellen-Betreuung (zumindest für Anfänger) geben sollte, um mehr Tiere schnell und gut unterbringen zu können.
    Wie seht ihr das?
    Es fällt mir zudem schwer, mir vorzustellen, dass all die Tiere auch tatsächlich ein gutes und endgültiges Zuhause finden. Ist das tatsächlich so?
    Ich weiß, was es bedeutet, mit Hunden zu leben und traue diese ehrlich gemeinte und endgültige Entscheidung nicht so sehr vielen Menschen zu. Täusche ich mich da in meinen Mitmenschen?


    Petra

    Möchte mich Marions Antwort anschließen, sehr gut formuliert!
    Allerdings würde ich die Begrüßung nicht nach draußen verlegen, sondern sie schlicht streichen.
    Zunächst mal würde ich mein Tier NIEMALS unnötig vom Rudel trennen. Es vom Rudel auszusperren, ist eine Art Bestrafung, die kein Hund wirklich verstehen kann.
    Wenn er dann morgens die ersten Mitglieder SEINES Rudels endlich wieder sieht, ist das für so einen Winzling schon aufregend genug. Wenn sich nun auch noch geballte Aufmerksamkeit über ihn ergießt, ist er damit emotional schnell überfordert und braucht (vielleicht) ein Ventil im wahrsten Sinne des Wortes.
    Mein Tipp: Keine direkte Begrüßung und keine Abschiedszeremonien, da beides ihn nur hochpuscht.
    Erst unser Verhalten macht eine ganz gewöhnliche Situation zu einem Ausnahmezustand.
    Sobald er das Erscheinen seines Rudelmitglieds 'verarbeitet' hat, kann man sich ihm wieder zuwenden.
    Wenn in einem Hunderudel ein ranghöheres Tier wieder zu seinem Rudel dazu stößt, wendet es sich zunächst keinem der Mitglieder zu, sondern geht sehr ignorant an ihnen vorbei.
    Nur wir Menschen stürzen uns nach längerer Abwesenheit auf unsere Liebsten :love:

    Hallo zusammen,


    nachdem ich nun schon ein paar Mal erwähnt habe, wie klasse ich dieses Forum finde, möchte ich an dieser Stelle auch mal eine etwas kritische Anmerkung loswerden und mal um eure Meinung diesbezüglich bitten.


    Ich persönlich bin der Meinung, dass jegliche Zucht eingestellt werden sollte, solange noch ungezählte Massen an Tieren ein Leben leben, das man nicht mal ansatzweise als solches bezeichnen kann, solange noch unzählige Tiere ständig und regelmäßig mit verschiedensten Methoden "entsorgt" werden, solange sämtliche Tierheime ständig überfüllt sind, solange es für fast sämtliche Rassetiere spezielle Tierschutzorganisationen geben muss :cry:
    Was mich sehr interessieren würde, wären Argumente, warum jemand überhaupt züchtet :nixweiss: .
    Mir fällt kein anderer als der kommerzielle Grund ein.
    Den finde ich, und hoffe, ihr stimmt mir da zu, in der heutigen Situation eher verwerflich als tierlieb :flop: .
    Kaum ein Züchter wird aber nun erklären, dass er allein aus dieser Motivation heraus züchtet.
    Vielleicht können mal welche von denen, die hier Nachwuchs produzieren, ihre Gründe darlegen und erläutern :?: .
    Tierliebe (allgemein) kann es, meiner (rein subjektiven) Meinung nach ebenfalls nicht sein, denn wenn ich die Tiere liebe, gebe ich denen den Vorrang, die bereits leben und im Dreck sitzen, vor denen, die noch gar nicht geboren sind.
    Tierliebe (speziell für eine bestimmte Rasse) kann es, meiner Meinung nach auch nicht sein, da es, wie oben erwähnt, für fast jede Rasse inzwischen eine spezielle 'Rasse'-in-Not-Organisation gibt und in fast jedem TH auch Rassetiere vertreten sind.


    Bitte nicht falsch verstehen , ich möchte hier nicht streiten :box: , sondern es interessiert mich wirklich ganz ernsthaft die allgemeine Meinung hierzu.


    Gruß
    Petra

ANZEIGE