ANZEIGE

Beiträge von Gesia

    So, also muss hier auchmal schnell meinen Senf dazugeben:
    Bin zwar leider noch nicht Hundebesitzer, aber war ebenfalls Austauschschüler in Amerika mit ca 3 Monaten frei dannach und muss dich mal schnell warnen:
    Ich weiß, wenn man in Amerika bisschen gelangweilt rumsitzt kommen einem immer die besten Ideen und man glaubt sich alles so einfach, aber
    1. Kommt es dannach leider nur ganz selten so wie dort geplant und
    2. hast du diese 3 Monate dannach nicht frei.... Also ich hatte alle Hände voll zu tun mich wieder in Deutschland "einzugliedern" also mich wieder mit Freunden treffen um alte Bindungen herzustellen und natürlich, was njicht unterschätzt werden darf: Du hast die 11 (falls du G8 bist vielleicht auch 10) Klasse verpasst, und darfst odentlich nachholen..... Vor allem in FÄchern wie Mathe kommt da ordentlich was auf dich zu (Also wenn man sich selbst das gesammte Ableitungssystem beibringen muss (das hatte ich zum Beispiel verpasst, und das braucht man immer wieder - ich war übrigens immer gut in Mathe, also nicht dass ich hier jetzt von meinem "Hassfach" erzähle...) dauert das ganz ordentlich....
    Achja, um wieder richtig reinzukommen bin ich auch, obwohl ich nicht musste, wieder in die Schule gegangen (War übrigens nie der "SuperSchülerStreber mit 1,0 Schnitt" sondern immer recht Mittelmaß, würde es aber wiedertun, weil man das wirklich braucht....)


    Also um den langen und verwirrt strukturierten Text zusammenzufassen:
    Du solltest kleine Schritte gehen, erstmalwieder "Sicher" in Deutlschland und der deutschen Schule werden und DANN kannst du dir den Hund überlegen.... Aber dann hast du leider keine 2 1/2 Monate mehr Zeit um ihn einzugewöhnen.... Naja sind ja vermutlich auchnoch 4-5 Monate bis es soweit ist, oder?


    Achja: Du sagst gerade "halt soziales Jahr machen" - das sind (also mein zivildienst war das) ein 8 Stunden Tag, mit Weg zur Arbeit und Mittagspause war ich 10 Stunden am Tag ausm Haus.... Was machst du da mit dem Hund?

    @ Tantafee
    Also ja aber das ist wie gesagt was anderes:

    Zitat


    Das ich "meinen" Hund vermutlich aus dem Tierheim holen würde, und natürlich davor schon mit ihm Gassi gehen würde um zu merken ob er der richtige ist, ist ja eine andere Sache.


    Also für IHN würde ich schon 500km weit fahren, aber nicht jeden tag 1,5h fahren nur um einen unbestimmten hund gassi zu führen und zu sehen ob ich das auch wirklich kann...


    @lilameja
    ich hab doch damit nicht gemeint das lehrer nicht arbeiten, sondern im gegensatz zum "normalsterblichen arbeiter" doch RECHT viel zu hause sind (wo sie aber auch arbeiten, ich sag nicht das lehrer ein halbtagsjob ist) - das ref wird wohl wirklich richtig böse, muss ich mir noch überlegen wie ich das machen könnte (und ob das eine tragbare situation wäre - wie gesagt ich bin ja noch am überlegen und hab ja auch noch ein ganzes leben zeit, ich erkundige mich ja nur schonmal)


    Zitat

    Dies klingt nicht sehr engagiert.


    Also das war das was ich gemeint hab mit "gleich rüge kassieren" -.-
    Ich hab engagement, aber dashier klang für mich nach dem nächsten (ich bin ja nicht schwäbisch gmündter, ich bin ja nur zum studieren hier und hab halt im Internet gelesen, dass SG wohl zu Göppingen u. U. zählt....


    Und theoretisch ist das ja auch nichtmal SOOOO weit, aber es zieht sich halt ewig weil man wirklich nur durch die städte fährt.


    @Bobtail Bär
    Also laut der Homepage ist das lediglich 1 bzw wenn man am wochenende kommt 2 stunden möglich.... aber wirst du vermutlich schon besser wissen wenn dus schon gemacht hast (mein ich ernst!, auch wenns jetzt irgendwie sarkastisch klingt -.-)


    Was meinst du eignetlich mit

    Zitat

    "Allerdings brauchst Du vom Vermieter ne schriftliche Genehmigung für die Tierhaltung, daran hat es bei mir gescheitert, deshalb hab ich (unter anderem) mir den Bär vom Züchter geholt."


    Warum brauchst du diese Genehmigung nicht wenn dus vom Züchter holst?


    Also nochmal danke für die vielen Antworten!


    Gesia

    Also danke für die vielen Antworten!


    Also zur Uni geh ich zurzeit in Schwäbisch Gmünd (PH) und das nächste Tierheim ist (so weit ich weiß) in Göppingen (ca 45 minuten weg, bei guter Verkehrslage) Da ist es glaub verständlich, dass ich nicht jeden Tag 1,5h fahren will um max ne Stunde mit einem Hund raus zu dürfen, mit dem ich nichtmal eine emotionale Bindung hab.... (Ja ich werde für diese Aussage gleich rüge kassieren alla "wenn du nichtmal das machst wie willst du dann denn für DEINEN Hund sorgen?" aber ihr müsst mir auch eingestehen dass das wirklich was anderes ist (und ich lehne mich auch mal ausm Fenster und sag dass ihr das vor eurem ersten auch nicht gemacht habt...).
    Sollt jetzt auch nicht denken ich sag das weil ich "gleich" einen Hund haben will, wie gesagt, ich würde ja auf alle Fälle bis zu den SS Ferien warten.


    Zitat

    Wenn du das mal 2-3 Monate täglich durchziehst, bei Wind & Wetter, dann hast du eine ungefähre Ahnung, was auf dich zukommt.


    Wie schon gesagt habe ich schon ein Jahr mit einem Hund gelebt, und ja da bin ich auch bei schlechtem Wetter mit dem raus (Aber ok, er war sehr alt und die spaziergänge dadurch immer recht kurz).


    Das ich "meinen" Hund vermutlich aus dem Tierheim holen würde, und natürlich davor schon mit ihm Gassi gehen würde um zu merken ob er der richtige ist, ist ja eine andere Sache.


    Hoffe mal nicht gleich komplett zerpflügt zu werden -.-


    MfG
    Gesia

    So danke erstmal für die vielen superschnellen Antoworten!

    Zitat

    du schreibst, dass du dir schon sehr lange wünschst, einen Hund zu besitzen. Hast du nähere Erfahrungen mit Hunden?

    ja habe ich. Ich war für ein Jahr in einer Gastfamlilie in Amerika, welche einen Hund hatte mit dem ich auch viel gemacht hatte.


    zu der Frage mit der Krankheit: Also SOOOOO weit wohne ich nicht von meinen Eltern entfernt, aber doch so lange dass ich den Hund nicht "vor den Vorlesungen hinbringen" könnte, oder meine Eltern "Mittags mal nach ihm schauen" könnten....


    geld krieg ich von den Eltern, also "Arbeiten" muss ich ncihtmehr, aber ein Studium braucht natürlich immer noch Nacharbeitungszeit zuhause, das hab ich mit "Zuhause arbeiten" gemeint. -.-


    Das Geld sollte auf jeden Fall reichen, bekomme recht viel von meinen Eltern und habe eh noch massig Rücklagen vom Zivildienst...


    Was die Rasse angeht: Also vom aussehen her ist meiner meinung nach der Border Collie der Allerschönste, hab aber gelesen, dass der deutlich mehr Aufmerksamkeit/Beschäftigung braucht als alle anderen... Ansosnten gefallen mir auch Beagle, Golden Retriever (den hatten wir in Amerika) Schäferhund, und es gibt auch sehr schöne Dobermänner (aber auch weniger schöne... -.-)


    Wirklich "festgelegt" hatte ich mich nicht, wollte eh mehr nach dem verhalten der Rasse gehen als nach Aussehen, hübsch sind alle.....

    Hallo! Also ich bin neu hier und wollte mich mal von den Profis beraten lassen -.-


    Ich spiele schon seit geraumer Zeit (eigentlich schon seit ich 10 bin oder so, aber ERNSTHAFT erst seit ca 2 Jahren) mit dem Gedanken mir einen Hund zu besorgen, habe es bis jetzt aber nie gemacht, da ich mir immer Gedanken gemacht habe alla "Was ist wenn ich irgendwann keine Lust mehr hab auf ihn" oder "Kann ich ihm die Zeit geben die er braucht?"


    Also die Sache ist die: Ich bin Student und wohne alleine (Auch nicht wirklich Hilfe von aussen möglich, da ich weit von meiner Familie entfernt wohne und ich als Student nicht unbedingt das Geld für eine "richtige" Gassigeherin hätte, einem Kind will ich den Hund dann nicht geben....). Da ich als Student "nur" eine 21x45min woche hab (im Durchschnitt....) bin ich recht häufig zuhause (auch wenn ich da natürlich dann arbeiten muss).
    Das Studium geht auf Lehramt, folglich sollte dieser Umstand sich nicht viel ändern (Lehrer ist auch RECHT viel zu hause, muss da aber arbeiten)


    Nun zu meinen Fragen:


    1. Wie kann ich sicher sein dass mein Wunsch nach einem Hund wirklich anhaltend ist und nicht nur eine "Phase"


    2. Kann ich als Alleinwohner überhaupt einem Hund geben was er braucht? Wie lange kann er alleine sein wenn ich auf die Uni muss?


    3. Würden Semesterferien (Also ca 3 Monate) reichen um den Hund einzugewöhnen? (Muss natürlich kein Welpe sein, ich würde auch einen Hund aus dem Tierheim nehmen.... Wäre vermutlich für einen "Hundeanfänger" sowieso besser...


    Bin ich ein "geeigneter" Hundebesitzer?


    So und jetzt wage ich noch eine Frage die bestimmt fehlverstanden wird, aber interessiert mich schon.
    Also wenn dann sollte es ein größerer Hund sein (Nicht gleich Leonberger aber irgendwo zwischen Beagle und Retriever) Wie groß sollte meine Wohnung sein (würde mein 1,5 Zimmer Appartment reichen?) und gibt es in dieser "größenordnung" (natürlich nicht genau aber es sollte halt kein Dackel oder Pudel oder so sein) einen "pflegeleichten" Hund? Nicht dass ich den Hund vernachlässigen will aber als Alleinstehender wäre das wohl schon von vorteil....
    Also einen der vielleicht etwas weniger gern Auslauf hat als ein Husky und bisschen weniger Beschäftigung will als ein Border Collie....


    Über Antworten würde ich mich sehr freuen
    Gesia

ANZEIGE