ANZEIGE

Beiträge von Susanbabe

    Hallo und frohes neues Jahr,
    ich bin froh,daß es wieder vorbei ist.Meinen max habe ich schon mit einem Trauma bekommen...lag an den entzündeten Ohren.Das ist nun über 8Jahre her...die Ohren sind Ok,aber die Panik vor Feuerwerk u.ä. ist geblieben.
    Dieses Mal war es sehr viel entspannter....habe mit Bachblüten gearbeitet.
    Natürlich hat er noch Angst,aber es gibt kurze Momente,da überrascht er mich mit seinem Verhalten.Gestern abend(ca.21Uhr) ging er sogar für einen Augenblick mit in den Garten...sowas war in den vergangenen Jahren kaum denkbar...also war es guter Start ins neue Jahr..LG Susanne

    Hallo zusammen,
    ich habe da auch so ein Problem...er ist nicht knallfest und das kommt von einer Ohrenentzündung,die er im Alter von 10 Monaten schon vom
    Vorbesitzer mitbrachte.Die Ohren waren schnell wieder in Ordnung,aber die Angst blieb.Allein die Wege an denen es vor Tagen seltsame Geräusche gab,werden verweigert und das mit einer Kraft und Ausdauer,daß ich schon nach wenigen Minuten völlig kaputt aufgebe.
    Wenn ich mit ihm woanders hinfahre,ist alles Ok,aber wir wohnen im Grünen und da macht es für mich nicht immer Sinn rauszufahren.
    Silvester ist für uns immer das Highlight des Jahres...es kostet mich ca.
    2-4 Wochen arbeit,um überhaupt mit ihm längere Gänge machen zu können.
    Hat vllt. jemand Erfahrung mit homäopatischen Mitteln?
    Das wäre meine letzte Hoffnung oder ich muß Krafttraining machen. :roll:
    LG Susanne

    Zitat von "Fräuleinwolle"

    Verliert er denn Urin, oder eher so gelb-grünen Schmaddel???? Das würde in direktem Zusammenhang mit heißer Hündin stehen.. Kann sich auch dann blutig geleckt haben... Würde auch auf jeden Fall zu nem anderen Tierarzt...


    Das ist eindeutig Urin und kein'Schmaddel'...mal mit Blut,mal ohne.
    Ja und wenn es wieder tropft,das tut es nämlich z.Zt. nicht, geht es zu einem anderen TA.
    LG Susanne

    Vielen Dank für Eure Beiträge..werde es mir zu Herzen nehmen.
    Nun noch etwas zu den Untersuchungen...auch wenn das Abtasten der Prostata angeblich nicht schlimm ist,Max lässt keine Fremden an sich ran.
    Bin mal gespannt,ob das ohne Narkose funktioniert.Ich werde es Euch berichten und vorher noch etwas Muskeltraining machen :roll:
    LG Susanne

    Zitat von "Balljunkie"

    Ich würde dir dringend raten einen anderen TA oder noch besser eine Tierklinik aufzusuchen.
    Das heißt dein TA hat eigentlich keine eindeutige Diagnose gestellt, und behandelt deinen Hund auf Verdacht, oder wie :???:


    Es könnte mit der Prostata zusammenhängen, vor allem weil er Blut verliert.
    :/



    Vielen Dank für den Tipp,was meinst Du,könnte eine Urinuntersuchung
    helfen? LG Susanne

    Hallo zusammen,
    ich habe gleich zwei Probleme mit meinem fast 8jährigen Rüden Max.
    Das Erste ist,daß er schon vor Monaten anfing blutige Tropfen zu verlieren.Mal waren es helle,dann reine Bluttropfen.Ganz extrem war es,
    wenn eine läufige Hündin in der Nähe war.Der TA gab ihm dann Antibiotika, aber das brachte nichts.Das andere Problem tritt fast immer zur gleichen Zeit auf. Er lahmt auf dem rechten Hinterlauf,wenn wir viel unterwegs waren oder getobt haben und das auch nur die ersten Schritte,
    wenn er aufsteht.Nun bekam er vor ein paar Wochen zweimal Kortison gespritzt und das Tropfen ,als auch das lahmen waren weg.
    Jetzt fängt er aber wieder an zu lahmen und ab und an verliert er auch wieder ein paar Tropfen,allerdings sehen die aus,wie Urin.
    Könnte beides miteinander zusammenhängen?
    Danke schon mal für Eure Antworten!
    LG Susanne

    Hallo,
    ich heiße Susanne und wohne in der Nähe von Hamburg.
    Mein Schäferhundmischling heißt Max und wird im August 8 Jahre alt.
    Ich habe ihn mit 10 Mon. von einer Familie bekommen,die mit ihm
    überfordert war,allerdings muß er laut Impfpass auch noch Station
    im Tierheim gemacht haben.Leider konnte ich darüber nie etwas genaueres herausfinden.


    LG Susanne

ANZEIGE