ANZEIGE

Beiträge von AlexPS

    Guten Morgen
    wir haben seit rund 6 Wochen einen 1,5 Jahre alten Bayerischen Gebirgsschweißhund. Er stammt aus einem Zwinger, in dem er mit 5 anderen Hunden (Pointer, Weimaraner Rüden und Hündinnen) lebte.
    Er war zunächst sehr ängstlich, ja unterwürfig. Mittlerweile hat er viel Selbstbewußtsein zurückgewonnen. Dabei hat sich aber auch eine starke Aggressivität an der Leine entwickelt. Wir führen ihn übrigens im wesentlichen an einer 10m Schleppleine. Die Aggressivität äußert sich im Anbellen anderer Hunde auf Sicht und, bei Kontakt, im sofortigen Balgen. Wir haben auch bei Hundebegegnungen schon Versuche ohne Leine gemacht: Dann wird auch gebalgt, teilweise heftig, nach einiger Zeit beruhigt er sich dann wieder. Da der Hund gerade in einer Gehorsamserziehung ist, wollen wir ihn allerdings nicht ständig ohne Leine laufen lassen.
    Daher die Frage: Was läßt sich in unserem Fall gegen die Aggresivität unternehmen? Und wie würdet ihr diese Aggressiviät erklären - verspätete Pubertät vielleicht, denn der Hund gehörte im Zwinger sich zu den unterwürfigen Hunden und hat jetzt erst die Chance, sich auszuleben.
    Danke für Tipps
    Alex

    Hallo,
    unser Bayerischer Gebirgsschweißhund (14) ist seit ein paar Tagen in der Familie. Wir haben ihn von einem Jäger, bei dem er frei im Stall gehalten wurde - mit anderen Hunden.
    Der Hund zeigt deutliche Zeichen der Unterwerfung und der Unsicherheit. Störend ist vor allem, daß er vor mir und meiner Frau sich flach macht und uriniert. Sicher spielt da auch die neue Umgebung eine Rolle.
    Nun meine Frage. Wie kann man dieses Verhalten abstellen, ohne allzu scharf zu sein, was den Hund ja noch ängstlicher macht?
    Danke im voraus.

    Grüß Gott
    ich bin seit Montag stolzer Besitzer eines 14monatigen Bayerischen Gebirgsschweißhundes. Sein Herrchen wurde krank, so lebte er in den letzten Monaten relativ unbeaufichtigt mit anderen Hunden, u.a. einem Weimaraner und einem Pointer Rüden. Sein Verhalten läßt durchaus Rudimente einer Erziehung erkennen. Er ist relativ unterwürfig und noch unsicher.


    Eines allerdings irritiert mich: Beim SITZ sitzt er nicht, sondern geht in die Knie wie eine Hündin beim Pieseln. Man kann ihm zwar die Hinterläufe in Position bringen, aber verstehen tut er das nicht.


    Frage an Wissende: Ist das ein Angstreflex? Und was kann ich tun, um ein ordentliches SITZ herzustellen?
    Danke im voraus
    Alex

ANZEIGE