ANZEIGE

Beiträge von Dino

    Hallo zusammen,
    ich glaube ich kann da so einiges entwirren.
    Es gibt zwei Bauarten von A-Wänden auf dem Markt:
    - Holzwände
    - Metallwände
    und verschiedenste Beläge
    - Dachpappe oder Teppich
    - Anti-Rutsch Farbe
    - Tartanbelag
    also grob gesehen sechs Möglichkeiten


    Wo liegen jetzt die Unterschiede?
    Bei den Bauarten ist es wichtig, auf was ich besonders Wert lege:
    - bleibt die Wand immer draussen stehen und muss nicht oft getragen werden, dann kann sie auch schwer sein.
    - wird die Wand oft bewegt, muss sie so leicht und stabil wie möglich sein


    Holzbauweise (Massivholz, Lauan, Siebdruckplatte, Presspan):
    Pro: günstige Materialkosten, ideal zum selbstbauen, Holz dämpft und federt leicht nach, ist somit eine sehr gute Unterlage zur Schonung der Gelenke
    Contra: meistens sehr schwer und sehr hoher Pflegeaufwand (streichen etc.), kurzlebig, Holz muss mit starken Unterzügen stabilisiert werden, da es sonst sehr leicht schwingt (Trampolineffekt)


    Metallbauweise (Stahlrahmen, Alurahmen):
    Pro: Extrem stabil und leicht (bei richtiger Rahmenbauweise sehr schwingungsarm), sehr geringer bis fast kein Pflegeaufwand (Alu, verzinktes oder wetterfest behandelter Stahl), langlebig
    Contra: gehobene Preisklasse, kann man meist nicht selbst bauen, hohe Materialkosten


    Bei den Belägen sieht es ähnlich aus:
    Ein Belag MUSS:
    - so konstruiert sein, dass sich der Hund nicht verletzen kann
    - rutschfest sein - auch bei starkem Regen und Verschmutzung (Schlammerde etc.)
    - die Gelenke und Sehnen des Hundes unterstützen (Aufprall dämpfen) und nicht noch zusätzlich belasten
    - in jeder Jahreszeit benutzbar sein - also auch wenn die Sonne seit Stunden daraufbrennt oder es die Nacht vorher geschneit hat.


    also alles gar nicht so einfach:


    Teppich & Dachpappe (grüner Rollrasenteppich):
    Pro: günstig und einfach selbst zu verarbeiten, dämpfende Eigenschaften, geringes Gewicht
    Contra: kann die Pfoten "verbrennen", ist nicht besonders rutschfest und setzt sich sehr schnell zu, sehr kurzlebig, kann Falten bilden


    Anti-Rutsch-Farbe (Lack mit feinem oder mittelfeinem Sand)
    Pro: günstig und einfach selbst zu verarbeiten, kann jederzeit - auch stellenweise - ausgebessert werden, gute Rutschhemmung, helle Farben heizen sich fast nicht auf, geringes bis mittleres Gewicht (Sanddichte)
    Contra: reibt sich sehr schnell ab und muss oft erneuert werden, Verletzungsgefahr der Pfoten hoch, wenn der Sand zu grobkörnig gewählt wurde, keine Dämpfung der Gelenke, dunkle Farben werden extrem heiss.


    Tartanbeleg (bekannt aus den Sportstadien)
    Pro: Extreme Rutschfestigkeit bei jedem Wetter, Gummi heizt sich sehr wenig auf, sehr hohe Dämpfung, extrem langlebig
    Contra: kann nicht selbst verarbeitet werden (Spezialwerkzeuge), sehr hohe Materialkosten, mittleres bis hohes Gewicht (Belagdicke)



    Kurz zusammengefasst:
    - Selbstbau A-Wand = Holz mit Anti-Rutsch-Lack oder Teppich = ca. 250 Euro - die Bauanleitung findest Du hier: http://www.dino-sport.com/modu…ex&req=viewdownload&cid=4
    - günstige A-Wände = Holz oder einfacher Stahlrahmen mit Anti-Rutsch-Lack = ca. 450 Euro und mehr. Hersteller: WT-Metall, Dennerlein, Moyer
    - Profi A-Wände = Metallrahmen mit Schwingungsdämpfung und Tartanbelag = ca. 950 Euro und mehr. Hersteller: Smart-99, Dino Sport



    Ach ja - zu den Gewichten: Unsere ersten Geräte waren aus Holz mit Gummibelag, da wog die A-Wand ca. 100 Kilo. Die zweite Serie besteht aus einem Stahlrohrrahmen und wog (die erste Version) ca. 114 Kilo. Durch neue Fertigungstechnologien konnten wir das Gewicht (bei gleicher Stabilität und gleichem Tartanbelag) auf unter 80 Kilo reduzieren.


    Selbst Voll-Aluwände wiegen 80 Kg, die meisten Wände der Hersteller liegen zwischen 80 und 90 Kilo Gewicht


    Sodele, viel Spaß noch beim Trainieren
    Dino

ANZEIGE