Beiträge von Marlene. Thedog

    Verdammt, mein Freund hat Corona. Jetzt sind wir alle in Quarantäne. Eigentlich dürfte ich nicht mal in den Innenhof mit meinen Welpen. Verdammt, wie komme ich über die diese wichtige Zeit wenn ich nicht mal raus darf? Derweil hat sie heute so gute Fortschritte gemacht auf der Straße und ist gegangen

    Also. Ich kenn mich nicht mehr aus. Sooft lese ich der Welpe sollte anfangs gar nicht alleine gelassen werden um ihn Anfangs vertrauen zu geben. Jetzt soll man ihn aber schon von Anfang an alleine lassen. Natürlich heult sie durch die Barrikade wenn ich ins Bad gehe.Ich habe kein Auto zur Verfügung, mein Freund braucht es für die Arbeit (zwecks Einkaufen). Überall steht langsam aufbauen aber nicht am Tag 1.Langsam aufbauen in Hand von Paar Minuten ignorieren am Tag und nicht gleich mal das Haus verlassen.


    Die Kinder sind nicht alleine mit dem Kind. Aber natürlich spielen sie auch mit ihr in meinem Beisein. Also zb geben ein Kauspielzeug wo dann vom Hund falsch geschnappt wird oder streicheln sie und sie macht maul auf und will knabbern. Oder im Hinterhof wenn die Kinder laufen, rennt sie manchmal mit. Sollen die Kinder den jetzt gar nichts mehr mit dem Hund machen? In der Situation ja klar. Aber es hört sich raus das die Kinder sie ignorieren sollen und ich sie stetig an der Leine halten soll. Dann soll der Welpe ja nicht alles können müssen weil er ja noch jung ist aber alleine sein können wenn ich den Raum verlasse.


    Welpensicher in Form von eingezäunter Bereich im Wohnzimmer zb?Sie hat ne Hundebox die ich schließen könnte da wird sie auch gefüttert drinnen und alle Spielsachen die ich ihr anbiete landen erstmal da drinnen. Schlafen will sie aber nicht drinnen, sondern legt sich daneben.

    Hm, ich hab keine Kinder. Aber ich würde - wie bei den Katzen - gar keinen Kontakt zulassen, so lange du nicht direkt daneben stehst. Kinder in dem Alter würde ich persönlich mit Hund nicht aus den Augen lassen.

    Die Kinder sind nie alleine mit dem Hund.

    ich kann nicht einkaufen gehen

    Warum?

    Weil ich keinen Hund mit ins Lebensmittel Geschäft mitnehmen darf. Im Endeffekt geht mein Partner nach der Arbeit einkaufen.

    Au, Nein, weggehen - jegliche verbale Äußerung in hoher Stimmlage und Bewegung stacheln da an.

    Hausleine, Türgitter und klare Ansagen waren hier die Punkte, die vollen Erfolg gebracht haben.

    Klare Ansage in Form von? Ist ein Nein den keine klare Ansage? Ich meine schon ein kräftiges Nein. Der Hund darf in Küche, Gang, Schlafzimmer und Wohnzimmer. Wobei das Schlafzimmer auf Nachtruhe meist begrenzt ist. Tagsüber kommt in der Küchentür ein Brett als Barriere hin. Da kommt sie dann nur in Wohnzimmer und Küche. Verfolgen würde sie mich ja gerne auch aufs Klo oder sonst wohin ich gehe. Wobei sie manchmal auch brav liegt meist aber wenn sie k.o ist und sowieso schlafen will.

    Die Katzen haben einen Raum der fix ihnen gehört(Kinderzimmer) und die Couch.

    Danke euch für die Ratschläge.
    Hier geht es zum Glück freundlich zu und Fragen werden nicht wertend beantwortet.

    Was ich definitiv I ht bedacht hatte ist die Belastung mit 2 Katzen,
    2 Kinder und Welpe plus den ganzen Tag alleine mit der Verantwortung. Geduld war nie meine Stärke zugegeben. Aber ich weiß ja im Grunde das der Welpe nicht alles gleich kann.Ich habe für alles Verständnis aber in der Summe (pinkeln, beißen, bellen, dazu noch die Kinder, ich kann nicht einkaufen gehen) ist es gerade jetzt eher anstrengend. Das geschnappe ist eben auch sehr frustrierend. Vorallem für meine Tochter die ja eigentlich nur spielen, streicheln will. Aber sie wirkt mit ihren 3 Jahren natürlich auch sehr kindlich. Es macht schon Sinn das sie da mehr abgeht. Marlene(Welpe) hat jetzt das Geschirr und ne Leine um. Ich werde in Zukunft sie einfach aus der Situation entfernen wenn sie die kleine schnappt, quasi das Spiel beenden.

    Geschirr an und Hausleine dran…..das jagen der Katzen sollte auf jeden Fall verhindert werden….

    Wie? Soll sie die ganze Zeit Geschirr und Leine tragen?

    Getrennte Bereiche über Gitter wären außerdem sinnvoll, so dass man Hund, Kind und Katzen gut trennen kann, wenn man grad nicht üben kann.

    Habe einzelne Räume getrennt tagsübermit nem halbhohen Brett. Das Kinderzimmer des ältesten ist hundefreie zone.

    Woher soll ein Welpe denn wissen, was Nein und Au heißt?



    Ich denke durch die Art wie ich es sage. Was sollte ich den stattdessen tun?

    Hallo. Seit vorigen Samstag haben wir einen Dackelmix Welpen(9 Wochen) bei uns. Ich hab mich natürlich informiert und auch in der der Woche täglich Ratgeber gelesen Internet durchforstet. Aber natürlich sagt der eine dies und der andere das. Hab jetzt seit Tagen hier im Forum mitgelesen und das hat mir einiges an Verunsicherung abgenommen. Alleine das spazieren gehen, der Druck weil die kleine nicht wollte(habe 2 Kinder) usw. Einfach unter Arm und los.

    Was ich aber gerade echt nicht leiden kann ist das geschnappe.Mir ist klar das der Hund das erst lernen muss. Aber sie bemisst im Spiel so fest hüpft die kleine Tochter an und beisst(Tochter geht nur), rennt den Katzen hinterher und schnappt(Katzen sind grundsätzlich offen aber Frauchen und schlagen jetzt auch schon zurück) Naja, ich sag schon "Nein" wenn sie bemisst und mach auch ein"Au" das merkt sie oft und hört auf. Aber es wird nicht wirklich weniger. Da ich zwar schon Hunde Erfahrungen habe, auch gewisse Weiterbildungen habe, gesittet habe fehlen mir einfach Welpeninfos/Erfahrungen. Sie ist doch mein erster Welpe. Wie sollte ich mich bestenfalls verhalten wenns ums Thema Katzen jagen im eigenen Haus(Wohnungskatzen) und schnappen geht?

    Hallo. Ich bin die Marlene ein kleiner Dackelmix. Ich durfte vor knapp einer Woche bei meiner neuen Familie einziehen. Das sind 2 grosse Menschen und 2 kleine Menschen und noch 2 kleine Tiere die Miau machen. Die find ich irgendwie sonderbar und will ihnen hinterher. Alles ist so anders als bei meiner Mama und meinen Geschwistern.Im Tierheim war ich die letzten 9 Wochen schön abgeschottet und kannte nur meine Hundefamilie, Adie Hunde die bellen und natürlich Menschen die immer wieder mit Futter kamen. Am ersten Tag hab ich ganz schön geweint aber jetzt fühle ich mich schon richtig wohl im neuen Zuhause. Es gab anscheinend vor mir schon einen Hund zumindestens gibt's da ein Bild an der Tür mit "Hier wache ich" und einer Hundeoma. Vielleicht werde ich auch mal so alt und weiße und bekomme ein Türschild."