Beiträge von MattK

    Zwischenfazit nach 3 Tagen: Der Welpe hat Schlaf- und Wachphasen, die er bisher zusammen mit seinen Wurfgeschwistern verbrachte. Wenn er jetzt neben meinem Schreibtisch aufwacht, steht ihm nur sein Spielzeug zur Verfügung. Und die Gleichung, drinnen ruhen, draußen Aktivität geht in dem Alter noch gar nicht auf. Wenn ich den Kleinen mehr als 200m vom Haus bewege, fiept er und will zurück. Die Spaziergänge dauern da meist keine 10 min.


    Also setze ich mich unter Tage für kurze Phasen zu ihm auf sein Hundebett zum Spielen und abends packe ich ihn zu mir aufs Sofa.

    Und dann frage ich mich auch, wann man das alleine sein richtig anfangen sollte zu trainieren.

    Sofern es um kurze Zeiten geht, möglichst früh. Für den Welpen ist der Umzug vom Züchter zum Besitzer quasi ein Kulturschock. Er wird aus seiner Familie herausgerissen und muss sich auf ein völlig neues Umfeld einstellen. Alles was er in den ersten Wochen nach dem Umzug erlebt, empfindet er als Norm. Ich habe meinen Zwerg am Sonntag abgeholt, gestern war ich kurz die Post holen (2 min.) und heute den Müll rausbringen (5 min.). Vorher habe ich ihm in der Küche eine kleine Portion Trockenfutter in den Napf geschüttet, damit er für den Moment des Türschließens abgelenkt war. In beiden Fällen hat er nicht gefiept, sondern lag ruhig hinter der Wohnungstür als ich zurückkam. Damit habe ich ihn in ein paar Tagen soweit, dass er für die 15 min. alleine bleiben kann, die ich für den Einkauf im Edeka nebenan benötige.

    Danke für alle Antworten. Ich werde es mir in Ruhe durchlesen.


    Wir haben es geschafft. Einmal Berlin - Thüringen und zurück. Klein Parzival hat die dreistündige Rückfahrt gut überstanden, zuhause gefressen und schläft nun in seinem neuen Hundebett. Spielen ist heute noch kein Thema, aber morgen sicher. grinning-dog-face-w-smiling-eyes

    Morgen hole ich meinen DSH Welpen ab, der ist dann genau 8 Wochen alt. Ab nächster Woche wird er das Homeoffice bewachen und seinen Arbeitstag im Hundebett neben meinem Schreibtisch verbringen. sleeping-dog-face


    Mir geht gerade durch den Kopf, wie viele und lange Spielphasen ich mit dem Zwerg am Tag einlegen soll, damit er sich nicht langweilt, aber auch nicht überdreht und abends keine Ruhe findet.

    das Manko ist, dass wir qualitativ weniger Zeit für ihn aufbringen können

    Ich kenne das. Meinen ersten Hund hatte ich täglich mit ins Büro genommen. Irgendwann hatten sich mein Bruder und seine Freundin das Tier für einen langes Wochenende ausgeborgt und sind mit ihm weggefahren. Von da an war ich abgemeldet, wenn mein Bruder zu Besuch kam. Zumindest für einige Zeit.


    Der Hund verknüpft mit deinem Vater spannende Erlebnisse und mit euch den langweiligen Alltag. Entweder unterbindest du den Kontakt für eine Weile, oder sagst deinem Vater, dass er den Hund nicht verwöhnen und viel mit ihm unternehmen soll. Je langweiliger dein Vater, desto mehr lernt der Hund euch wieder zu schätzen.

    Parzival wäre zumindest unique. Es gibt keinen DSH mit der Schreibweise in der Datenbank und auch nur einen Parcival, der 1991 geboren wurde und längst tot ist.

    Das Ende der (Namens)Geschichte: Ich hatte mich für Parzival entschieden und das dem Züchter mitgeteilt. Der mir darauf antwortete, dass ein weiterer Rüde aus dem Wurf den selben Namen bekommen soll und der andere Käufer sich damit zuerst gemeldet hat. Der Züchter rief dann beim SV an und mein Welpe wird nun Prinz Parzival heißen.