ANZEIGE

Beiträge von Das Rosilein

    Schaff ich nicht immer. Manchmal rutschen blöde Sprüche raus. Hat aber auch was Befreiendes.

    Reine Übungssache, denke ich.

    Hat bei mir auch nicht immer funktioniert, aber mittlerweile übersehe und überhöre ich so etwas wirklich (solche Menschen sind sooohooo unwichtig, es gibt sohooo viel wichtigeres im Leben, um das man sich täglich zu kümmern hat). An den letzten dummen Spruch von irgendwem kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern.:ka:

    Ein Nachbar hier meinte mal zu mir, während meine Jungs daneben standen, ich solle doch endlich mal die Hunde abschaffen und mir dafür "echte" Kinder anschaffen. :ugly: Da man so etwas zu mir nicht sagen sollte - schon gar nicht, wenn meine Kids dabei sind - bin ich dezent fies geworden.

    Das ist was anderes, wenn es wen zu verteidigen gilt. Vor allen Dingen die eigenen Kinder, die sich dadurch beleidigt fühlen könnten (oder tatsächlich um etwas ginge, was Folgen nach sich zieht), bin ich voll bei Dir (finde ich auch nicht wirklich vergleichbar).


    Aber einfach nur so, mir einen dummen Spruch rein würgen wollen, damit man sich was wichtiger und grösser fühlt: :sleep:

    Die Dinger die hier rumliegen, tun zumindest mir nicht weh. Ich hatte die ja in der Hand und da hat nichts gepiekst, kein Jucken, kein Ausschlag oder ähnliches.

    Das sind ja auch wahrscheinlich Pappel-Babys:

    https://www.sat1.ch/ratgeber/g…esonders-allergene-pollen


    Prozessionsspinner habe ich hier tatsächlich noch nie gesehen. Ich weiß nur, dass es sie gibt.

    Das ist vermutlich auch gut so :drgreen:

    https://www.mallorcazeitung.es…spinner-raupen/66187.html

    Reicht ja, dass Du weisst, dass man nicht mit jedem Flauscheball kuscheln sollte.

    Unter Umständen hat er mal schlechte Erfahrungen mit wehhaften Raupen gemacht.

    Mein erster Gedanke war auch, dass er die Dinger für Raupen hält.
    Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, dass er jemals wirklich kontakt zu Raupen hatte. Zumidnest habe ich nichts in die Richtung mitbekommen.

    Ob er in Rumänien was erlebt haben könnte, kann ich natürlich nicht sagen. :ka:

    Vermutlich werde ich den wahren Grund nie rausfinden.

    Glaube nicht, dass er die Dinger für Raupen hält. Glaube nicht einmal, dass ein Hund weiss, dass in solch flauschigen Gebilden Raupen drin sein können. Hund sieht nur den Flauscheball und der Flauscheball macht "Aua". Dass das Raupennester sind (dort auch welche drin sein können) bzw. welche von den Flauschbällchen Raupennester sein können und wieder andere nicht, dürfte ihm schwer fallen auseinander zu halten (das fällt mir ja schon schwer zu unterscheiden).


    PS: Bspw. beim Prozessionspinner reicht es, in die Nähe des Nestes zu kommen. Du musst keine Raupe sehen und berühren (die fliegen schon durch die Luft). Deswegen werden sie aus Gärten von Schädlingsbekämpfern in Schutzausrüstung sorgfältig entfernt (auf dass nichts von dem Zeug wo rumfliegt) - sieht man sie im Ort, kann man ein Amt verständigen. Denn selbst im leeren Flausch sind diese giftigen Härchen noch drin.

    Gibt es da irgendeine plausible Erklärung für? Soooo unterschiedlich sind die beiden Dinge ja nun eigentlich auch nicht.

    Unter Umständen hat er mal schlechte Erfahrungen mit wehhaften Raupen gemacht. So etwas ähnliches, wie bspw. Prozessionsspinner (die sind aber sehr giftig und verursachen schwere Allergien und Nekrosen, das dürfte ziemlich schmerzhaft sein):

    https://www.geo.de/wissen/gesu…prozessionsspinner-wissen


    Gibt andere Raupenarten (deren Namen mir spontan nicht einfallen), mit solchen Gespinnstnestern, die zwar nicht so giftig sind, aber deren Härchen dennoch Schmerzen/Brennen verursachen können. Kann ja gut sein, dass Dein Hund mit so etwas mal Berührung hatte (einen Prozessionspinner selbst, hättest Du sicherlich bemerkt, das geht nicht gut aus, in der Regel).

    Habe auch auf die Schnelle nichts gefunden, auf welcher Basis diese "wissenschaftlichen Berichte von TAen" sein sollen (verlinkt ist so etwas wohl auch nicht, zumindest habe ich es nicht gesehen).


    Sind es nur Aufzählungen, was in ein paar Praxen an Krankheiten häufig behandelt wurde (somit rein quantitativ, ohne Rücksicht auf Population bzw. nicht ins Verhältnis gesetzt)? :ka:  (könnte ja jetzt den :hurra:hier machen, der Beauci muss so etwas von pumelgesund sein, iss er doch nicht mal aufgelistet :roll:).


    Dass die dort aufgelisteten Rassen in den NL per Zucht vll. speziell besonders krank sind, kann ich mir auch kaum vorstellen. Wenn man sich mal die Top 10 anschaut:


    http://translate.google.ch/tra…zh9onQnoUurI4egQ%E2%80%8B


    also irgendwie ... ja, diese Rassen dürften besonders beliebt sein (das entspricht in etwas der Hitliste der am meisten angeschafften Hunderassen) ... hhmppf :ka:

    Was ist mit den kleinen Hunden wie Havaneser, Löwchen und Co? Ich erinnere mich nicht daran, dass da besonders viele Erbkrankheiten oder Krankheiten durch Exterieurfehler bestehen. Oder irre ich mich da? Sind die nur deshalb raus, weil sie klein sind? :denker:

    Nein, hat nur keiner im speziellen genannt. Nicht jedem (würde schätzen, den meisten) fallen spontan alle vorhandenen Rassen ein. Und es geht auch eher selten jemand hin, druckt sich die Liste aller aus, googelt für jeden Einzelnen, wie es um sie steht (hast Du die alle im Kopf, auch den gesundheitlichen Stand, und kannst sie so runter schreiben? :respekt:).


    Persönlich weiss ich z.B. sehr wenig über Havaneser oder Löwchen (müsste ich erst googlen), weil nicht mein Beuteschema. Jeder hat doch nur geschrieben, was ihm so spontan eingefallen ist (und wovon er zumindest schon etwas mehr, als nur gehört hat). Dabei habe ich es mir noch faul-einfach gemacht und ein wenig gruppiert (weil mir klar war, dass das nicht vollständig ist) sowie mich am Ende der Aufzählung mit : "u.v.a.m." rausgemogelt.


    Damit wollte ganz sicher niemand kleinen Hunden einen rein würgen. Und es steht Dir doch frei, selbst Rassen aufzulisten :ka:

    Dass Arbeitslinien weniger als die Showlinien untersucht werden, kann ich mir kaum vorstellen (bin mir aber nicht sicher, ob ich Dich richtig verstanden habe).

    Doch, je nach Land schon. Klar, ein In D oder CH gezüchteter AL-Retriever muss gekört werden und braucht dazu alle relevanten Gesundheitsuntersuchungen. In GB ist das anders, die Untersuchungen sind freiwillig. Da wurde lange mit "der kann arbeiten, der ist daher gesund" argumentiert. Bis der Hund wegen kaputten Hüften oder Erblindung nicht mehr arbeiten kann, hat er längst seine Arbeitstitel und war in der Zucht. Ist bei den Spaniels dasselbe. Und bei manchen Rassen wie dem BC werden die AL-Hunde sogar hierzulande nur in ausländischen Zuchtbüchern registriert, und man darf sie ohne jede Auflage vermehren und die Welpen kriegen Papiere. Nicht mal Leistung brauchen sie.


    Aktuell ändert sich diese Einstellung zumindest bei den wirklich guten Züchtern, und sie lassen ihre Hunde vermehrt untersuchen, zumindest auf HD. Was aber noch lange nicht heisst, dass man die wirklich grottigen Hüften auch aus der Zucht nimmt...

    Ach so war das gemeint, global betrachtet. Dann geht man aber schon wieder in spezielle Details und Extreme und ich befürchte, dann ist die Diskussion schnell beendet, weil man sich in Besonderheiten und Details verliert. Gibt ja noch mehr Nationen, in denen Zucht sicherlich unter anderen Kriterien steht und Rassen, bei denen es nicht die üblichen Wege geht (Osten könnte ich mir vorstellen, Asien .... und und und).

ANZEIGE