ANZEIGE

Beiträge von Juno2013

    Frau Hund liegt auf dem Sofa und lässt den Kopf über die Sitzfläche gen Boden baumeln.

    Herr Hund liegt im Flur. Den Kopf zum Ventilator, den Hintern zur Klimaanlage.

    Frau Juno sitzt am Schreibtisch und aktualisiert alle 15 Sek. die Kachelmann- App, um zu überprüfen, wann das shice Gewitter endlich hier ankommt. :hot:

    Diese Option gilt doch für ca. ein halbes Jahr, oder?

    Das gilt bei Fundtieren. Nach Ablauf von 6 Monaten erwirbt das Tierheim das Eigentum am Tier und kann es weitervermitteln.

    Steht in 973 BGB.

    Bei Abgabetieren wird das Eigentum mit Übergabe an das Tierheim (+ Abgabevertrag) aufgegeben. Dass das Tier anschließend wieder zurück an den vorherigen Eigentümer geht, dürfte die absolute Ausnahme sein.

    Selbst die Mütter, die ihre Babies in die Babyklappe abgegeben haben, erhalten noch die Chance, sich wieder umzuentscheiden, und ihr Kind zurück zu bekommen.

    Babies sind rechtlich Gott sei Dank keine Sache und kein Eigentum der Mutter, sodass der vorgenannte Paragraph nicht gilt.

    Mittlerweile ist der Tierschutz involviert, dem die Familie durch einen anderen Hund bekannt ist. Die nehmen morgen Kontakt zu mir auf.

    Na ja, "den Tierschutz" gibt es nicht.

    Maximal Vereine, die ein örtliches Tierheim betreiben. Rechtlich ist das, was diese Vereine sagen, alles andere als bindend.


    Zugegeben kippt meine persönliche Wertung an dem Punkt, an dem nun versucht wird, die ehemalige Besitzerin dadurch zu demontieren, dass die Hundehaltung in ihrer Familie mit einbezogen wird. Wir haben ja keine Sippenhaft in Deutschland und nun an diesem Punkt mitzumischen, hat für mich schon einen sehr faden Beigeschmack- um es mal diplomatisch zu formulieren. Ob etwas in dieser Familie schief äuft, ist nicht Dein Bier, sondern Aufgabenbereich der Behörden.


    An Deiner Stelle würde ich einen Anwalt aufsuchen, die Belege über die Behandlungskosten mitnehmen, mich beraten und ein Schreiben aufsetzen lassen, in dem Du die Zahlung des Differenzbetrages (Kaufpreis- Kosten) anbietest. Ob das Schreiben nun über den Briefkopf des Anwalts, oder Dein privates Briefpapier läuft, solltet Ihr gemeinsam im Beratungsgespräch entscheiden.

    Allerdings, wäre es doof , wenn er darauf auch noch reagiert,

    Wenn Dein Hund während der Gabe der Hormone zu weichen Kot/ Durchfall hat, dann kann das schlicht und ergreifend ein Zeichen für eine Überdosierung sein.

    Wurden die Werte denn in diesem Zusammenhang kontrolliert? Und zwar 3-5 Stunden nach der Hormongabe auf nüchternen Magen mit einem kompletten Profil?

    Eigentlich hatte ich es so verstanden das es ja nur 1x am Tag gegeben wird, dann die komplette Tagesdosis?

    Die Antwort lautet immer noch nein.

    Leventa wird 2x am Tag im Abstand von 12 Stunden gegeben, wenn der Hund so eingestellt ist. Du kannst nicht von einem Tag auf den anderen die doppelte Dosis in einen eingestellten Hund hauen.

    Liest Du überhaupt die Antworten, die Du bekommst?


    Bez. der Fütterung ist es nicht anders als bei allen anderen Hormonen. Eine Stunde Abstand zum Futter (mindestens).

    Ich frage mich auch, warum Du Dir keinen Fachtierarzt suchst, der Dir all das erklärt, wenn Dein Tierarzt Dir diese elementaren Fragen nicht beantworten kann?

ANZEIGE