Beiträge von pauline31

    Es ist das untere Drittel. War allerdings auch schon vorher immer so. Manchmal bisschen weniger, manchmal etwas mehr, soweit ich mich erinnern kann. Eine Substitution mit Forthyron ist für mich noch nicht vom Tisch, aber wir wollen erstmal schauen, was das Librela macht, und es muss dringend B12 in den Hund.

    Ich würde auch erstmal die anderen Dinge behandeln, dann würde ich aber mal das Thema SDU mit allen 8 Werten angehen. Das hat uns über Laboklin (Bestellnummer 2086) 198 EUR gekostet.


    Unteres Drittel ist zu niedrig. Allerdings wird der T4 durch diverse Erkrankungen beeinflusst und ist als Einzelwert nicht aussagekräftig. Und Forthyron (grad das Flavour) verträgt nicht jeder Hund. Tim bekommt Euthyrox (Hilfsstoff Maisstärke), der kam mit Forthyron gar nicht klar. Bei Gino hatte ich mit Wethyrox (ebenfalls Maisstärke) begonnen, der schien das nicht zu vertragen. Der bekommt inzwischen Forthyron ohne Flavour.


    Den Artikel zum Thema B12 fand ich interessant

    Cobalamin Information
    Introduction Cobalamin (Vitamin B12) is a water-soluble, cobalt-containing vitamin that plays an important role in biochemical processes referred to as
    vetmed.tamu.edu


    Wobei meine Addison Gruppe und übereinstimmend auch mein TA der Meinung ist, dass B12 im oberen Drittel der Referenz liegen sollte.

    T4: 2,2

    Wie ist denn die Referenz? Nur der T4 alleine ist natürlich nicht aussagekräftig, aber der T4 eines jungen gesunden Hundes sollte im oberen Drittel der Referenz liegen. Bei allen Referenzbereichen, die ich so für den T4 kenne, wäre das dieser Wert nicht.


    Hier gibt es die b12-kapseln von ratiopharm. Normalerweise eine halbe pro Tag, ich werd jetzt ne weile ne ganze nehmen.

    Es gab letztens in meiner Addison Gruppe eine Diskussion dazu. Die Uniklinik Gießen empfiehlt wohl B12 von Ankermann. Nur noch so als weiteren Tipp.

    Natürlich, das kam nach der Kastra hoch - allerdings in Verbindung mit gesteigertem Selbstbewusstsein.

    Einen seinen Menschen anknurrenden Pudel kenne ich eigentlich nie in Zusammenhang mit Selbstbewusstsein. Das waren dann immer Pubertätsproblematiken oder Erziehungsproblematiken oder Unsicherheit. Oder sicherlich auch gesundheitliche Probleme.


    Nein, nie wieder Trainer für "Verhaltensprobleme" bei diesem Hund.

    Ich finde ja immer eine guten Blick von außen toll zur Abgrenzung von Problemen, aber Du kennst ihn natürlich besser.


    Ich hoffe immer noch stark, dass wir vielleicht an der Schilddrüse was drehen können.

    Augen, Ohren sind gecheckt? Einen Physiotherapeuten so von wegen Blockaden?


    An einen Hirntumor glaube ich nicht.

    Vor einer Woche dann hat sich ein Schalter umgelegt.

    Dass er knurrt und auch Dich dabei anknurrt, läuft so aus meiner Erinnerung heraus aber schon längere Zeit.


    Führst Du Tagebuch und könntest nachsehen, wann und vielleicht in welchen Zusammenhängen dieses Verhalten aufgetreten ist und ob es sich allmählich gesteigert und verändert hat?


    Hier könnte es sich ja vielleicht auch um kein physiologisches Problem handeln, sondern ein Verhalten, welches ein unsicherer Hund für sich als gangbaren Lösungsweg nach und nach gefunden hat. Oder würdest Du das auszuschließen?


    Wenn auch dies eine Möglichkeit wäre, wäre vielleicht ein Trainer eine Option, der sich die Lage vor Ort anschaut.

    Wir eröffnen dann mal eine neue Baustelle...

    Es soll Euch ja auch nicht langweilig werden. :klugscheisser:

    Der Wert für die Bauchspeicheldrüse war vollkommen drüber vorhin.

    Mia und Tim haben sich anscheinend zusammen getan.

    Schwupps,

    Das mit dem "schwupps" kennen wir hier auch allerbestens. Es wäre einfacher, ich ließe mein Gehalt zum TA überweisen und der gibt mir den Rest, falls am Monatsende was übrig bleibt. :lepra:


    Und ich schlafe jetzt ein Stündchen

    Ruht Euch alle ein bisschen aus und Daumen sind natürlich weiter gedrückt. :sleep:

    Darf ich einfach nur mal sagen, ich mag nicht mehr?

    Ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht.

    Alles dreht sich den ganzen Tag um den Hund.

    Irgendwann möchte ich einfach mal 4 Wochen, in denen dieser Hund nichts hat....

    Ich kann das alles soooo gut nachempfinden. Nach meinem Mann und Schwiegermutter ist der TA der Mensch, den ich in den letzten 1,5 Jahren am meisten gesehen habe. Es vergehen nie 2 Wochen ohne TA Besuch. Und Alexa hat hier mehr als 10 Erinnerungen pro Tag, wer grad wann welche Tabletten oder Zusätze bekommt, sonst bekäme ich das nicht mehr gepeilt.


    Man bekommt ja auch nichts mehr geregelt. Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ich zuletzt so überflüssige Dinge wie Fenster putzen gemacht hätte.


    Ich drücke die Daumen für den TA Termin, dass es eine Kleinigkeit ist.

    Ebenfalls in Facebook Gruppen wo betroffen Hundehalter sich austauschen wurde mir dazu geraten weitere Diagnostik machen zu lassen

    Wenn ich es richtig im Kopf habe, bist Du in der FB MA Gruppe und Dir wurde dort zum ACTH Test geraten, oder?


    Hat Dein Hund in den letzten 6 Wochen Cortison (auch Augen- Ohrentropfen etc.) erhalten? Wenn nein, was spricht gegen den ACTH Test?