ANZEIGE

Beiträge von ThunderSnoopy

    Nein, nicht Jody ist untypisch, sondern jeder LHC und KHC der Wasser liebt ;)
    Ethan legt sich sogar in niedriges Wasser hin :D aber der schwimmt auch und man bekommt ihn nicht ausn Wasser wieder, er taucht ja sogar.(ein eher untypischer Collie). Muss er dann mit an den Liegeplatz wird rum gewimmert, da er im Wasser bleiben wollte.

    Ich hab einen MDR1 +/- Deckrüden, der dann aber frei von CEA (man geht zum derzeitigen Stand davon aus das nur 6 bis 7 % der in der Zucht befindlichen Collies weltweit CEA gen. Frei sind) PRA und DM auch frei.


    Wenn nun jemand mit einer MDR1 Carrier Hündin anfragen würde, weiß ich genau das ich ernsthaften Gewissenskonflikt kommen würde.

    Klar statistisch sind es nur 25% die dann affected sind und müssen es nicht einmal sein. Aber selbst schon Carrier bedeutet Einschränkung.


    Fast jeder TA behandelt einen MDR Carrier wie ein affected Hund.

    Ich habe bewusst nie jemanden dabei, der den Weg kennt, sonst lesen die BCs ihre Mitmenschen in noch größerer Perfektion als sie es eh schon tun ... es ist unmöglich diesen Viechern dann eigenständiges Arbeiten beizubiegen.

    Das wird wohl bei Herr Collie, der nicht doof ist auch so gewesen sein. Wie BerndFfm schon meinte. Der wusste mit einem knappen halben Jahr schon auf 150m ob jemand ihn freundlich gesinnt ist, Angst hat oder what ever - Fluch und Segen eines Hütehundes. Der Gedanke selbst kam mir nicht, letzte Woche.

    Leider wird unsere Trainerin nicht davon absehen mit zulaufen und vermutlich nun auch wieder der gesamte Tross. Vielleicht kann sie einfach nur sich bisschen mehr zurückhalten, sie hat uns ja auch schon angefangen Trails unter Prüfungsbedingungen laufen zu lassen mit dem nötigen Abstand, ohne ein Wort zu sagen. Ach waren die letzten Wochen mit Corona Regel konformen Trailen schön.

    Ich liebe kreative Versteckpersonen, wenn es abgesprochen ist. Wenn ich einen Trail wissend laufen möchte, dann habe ich idR meine Gründe dafür. Dann wir "gut gemein" schnell zu "schlecht gemacht". Das bedeutet dann für mich, dass ich mein eigentliches Ziel nicht erreichen konnte und womöglich noch eine weitere Aufgabe auf mich wartet.

    Für mich sind die tollen und witzigen Ideen rund um die VP und die Verstecke auch kein Selbstzweck. Es geht für mich im Endeffekt darum, dass ich ein bedingungsloses Vertrauen nicht nur in die Fähigkeiten des Hundes, sondern auch in unsere Teamarbeit setzen kann.

    Ist uns erst letzte Woche wieder passiert! Anstatt das die Unterführung genommen wurde an der Donau lang ist die VP über die Ampel über die stark befahrene Straße. Saß zwar wo sie sollte! Nur da die Donau ja brav den Geruch der VP mitgerissen, hat Ethan sich gottseidank für den Weg an der Donau und unter Straße durch entschieden. Da der Geruch frischer war. Die Straße wäre ein zu großes Risiko gewesen. Das war dann das erstemal, dass Ethan abgekürzt hat und nicht sturr wirklich der Spur nachgeht. Ich hab 3 Kreuze gemacht, dass er sich genau an dem Tag dafür entschieden hat.

    Es gibt einige LHC im Rettungsdienst und auch KHC. Man muss aber dann schon schauen das sie am besten schon Verwandtschaft haben die Rettungsdienst machen oder gemacht haben oder noch besser ist wenn der Züchter selbst in dem Bereich tätig ist. Zu bedenken ist halt, dass halt ein Langhaar bringt beim Einsatz auf Waldfläche, denn halben Wald mit nach Hause. Selbst Ethan der mega pflegeleicht ist, schafft es Äste, Blätter, Kletten, Distel usw. beim Mantrailen aufzusammeln, bevorzugt im Vorderbeinbehang. Was mich halt nicht stört, da er meist schon auf dem Heimweg sich in der Box fein säuberlich alles selbst aus dem Fell zieht.


    Beim KHC könnte der Jagdtrieb dann halt das andere Problem werden. Vielleicht kennt Fullani KHCs die Rettungsdienst machen.

    Kurzhaarcollies haben im Durchschnitt gesehen mehr "Pfeffer im Hintern" und der Regel sind sie um einiges sportlicher. Sollen aber auch mehr Jagdtrieb mitbringen vom Hause aus. Während LH Collies nicht so extrem auf Jagdtrieb schauen muss (klar sollten sie auch keinen Erfolg haben und es wird auch einige geben die auf Bewegungsreize anspringen) , gibt es KH die ich kenne die extra Anti Jagdtraining benötigten.


    Sprich möchte man was sportliches mit lebhaften Wesen wird man schneller bei den KHC fündig als bei LHC.

    Mich würde mal interessieren, wie groß und schwer eure amerikanischen Rüden mit 5 Monaten waren.

    Ich finde das immer super spannend die Entwicklung zu vergleichen. :nicken:


    Emil ist jetzt mit 5,5 Monaten 57 cm hoch und etwas mehr als 16 kg schwer.

    Ethan ist ja kein richtiger Ami, dafür ist zu viel anderes mit drin.

    16kg und 57cm hatte er mit so 8 Monaten . Mit 6 Monaten 50cm und süße 12kg.

ANZEIGE