Beiträge von amaliajenkins

    War auch schon in der Situation, wo meine Hündin (Dackelmix) angepöbelt wurde. Komischerweise weiss sie genau, ob der "Heranstürmende" es ernst meint oder nicht. Wenn ja, geht sie sofort hinter mich und sitzt ab, so nach dem Motto, mach Du mal, bitte. Wenn nein, knurrt sie zurück und kann auch schon mal versuchen vorzupreschen. In diesem Fall trete ich mit einem Fuss auf Ihre Leine und sie geht zwangsläufig ins Platz (wenn der andere Hund noch an der Leine beim Besitzer ist) oder gehe mit ihr stur vorbei (enge Strasse).


    Bei freilaufenden Hunden kommt es drauf an, ob der Besitzer überhaupt zu sehen ist und wie schnell der Hund heranprescht. Gefährlich sind meiner Meinung nach die steifen, heranstaksenden, die fixieren. Dann mache ich mich gross, breit und gehe zielgerichtet, aber nicht zu schnell auf diesen Hund zu und rufe mit tiefer Stimme "Hau ab!". Das reicht meist. Die Dampfwalzen, die um einen herum auf den eigenen Hund stürzen wollen, blocke ich auch, in dem ich mich mitdrehe und meinen Hund hinter mir halte. Ich habe schon die Schnute einer deutschen Dogge mit den Knien Richtung Besitzer geschoben. Leider ist auch schon mal ein Flat Retriever auf meine los, hatte schon ein Stück vom Fell und wollte nachfassen, da half nur ein harter Kniestoss in die Rippen (für's ausgestreckte Bein war dieser Hund zu nah) und gleichzeitig die Faust, die auf den Schädel (Richtung Nasenrücken) herabbrauste.


    Ansonsten: immer Füsse, Beine, etc. nutzen. Ist chirugisch einfacher zu flicken als eine zerbissene Hand. Mit dem Luft zudrehen am Halsband: würde ich nur bei kleinen Hunden machen, grosse Kaliber können einem beim Wegdrehen die Finger brechen, wenn man nicht schnell genug ist. Besser finde ich die Variante, wenn sich zwei Hunde verbissen haben, an den Hinterbeinen hochheben. Das irritiert meist, so dass sie sich beim Umschauen automatisch aus lassen.


    Sonst Rucksack, Tasche, Jackenknäuel oder ähnliches (quasi als Ersatz-Beissobjekt) dem Angreifer ins Maul stopfen, Regenschirm geht auch, hat man aber nicht immer dabei. Und Rasselscheiben hat man auch nicht immer dabei, ein schweres Schlüsselbund tuts auch.


    Am besten ist echt, den anderen Hund gar nicht bis an den eigenen herankommen zu lassen.


    Das krasseste war mal: ich mit Hundi zum Sonntagsspaziergang im Park. Sommer. Viele Leute. Mutti mit Kinderwagen und auch Hund nebenher. Kind am Weinen. Da stürzt ein Schäfi-Nochwas-Mix auf den Kinderwagen, springt hoch, der Hund der Mutti von der anderen Seite hoch am Kinderwagen zum Verteidigen, die Mutti nur am Schreien. Ich war mit Rad. Meinen Hund um die nächste Parkbank locker gewickelt, mit Rad hin (waren nur knapp 20 Meter), dem Angreifer das Bügelschloss in die Seite geknallt (Wurf) und dann beim Ablassen mein ganzes Rad in Richtung Hund geworfen. Der hat den Schwanz eingeklemmt und ist erstmal auf Abstand, gebellt wie verrückt. Kein Besitzer weit und breit. Toll. Die Mutti mittlerweile ihr Baby aufm Arm und versucht, den umgekippten Kinderwagen und den eigenen Hund zu koordinieren. Und ganz toll: alle Leute ringsum Löcher in die Luft geguckt statt mal zu helfen. Ich hab dann mein Rad genommen, den fremden Hund weggeschoben, bis er abgedreht hat und dann meinen Hund geholt und zur Mutti hin. Die war nur noch ein Häufchen Elend. Verständlich. Wir haben dann zusammen auf Ihre Familie gewartet, die sie dann angerufen hat. Der Schäfimix wurde dort schön öfter gesehen, immer ohne Besitzer und einen Jogger hat er quasi bis zu dessen Auto gejagt und noch nen fetten Kratzer im Lack verursacht. Und dann wundert man sich, wieso Leute Giftköder auslegen...


    Na ja, toi toi, dass keinem von uns mit unseren Fellmonstern etwas passiert :bindafür:

    Lese schon eine ganze Weile heimlich diesen Thread mit. Bei der Erziehung eines Hundes mit nicht gerade einfachen Rasseanlagen halte ich mich lieber mal raus. Obwohl das "Kälbchen" ganz entzückend ist. Dagegen ist meine Kleine mit Ihren Rauhhaardackel-Terrier-Genen wohl eine pflegeleichte Mischung...


    Zu dem Mantel. Ich habe eine Bekannte, die hat nen Windhundmischling und schwört auf Mäntel mit sog. Titex Material. Die Marke heisst...darf ich das hier posten... "Limex". Hallo, Mods: wenn nicht, bitte Marke löschen und liebe HH, schreibt ne PN an mich. Dieses Titex raschelt nicht (ist wohl bei Windhunden wichtig, hm?) und ist wasserdicht. Vielleicht gibt's so ein Titex auch von anderen Marken wie Hurtta oder so?


    LG und alles Liebe an Deine grosse Knutschbacke! ;)

    Hallo Amy1710,


    ein paar kurze Fragen: Hast Du Deinen Labbi von Welpe an? War er so seit dem er bei Dir ist oder erst nach der Kastration? Hier gibt es den "Zeigen und Benennen" Thread, vielleicht hilft Dir das weiter?
    Fakt ist, wenn Du laut wirst, hilft das weder Dir noch dem Hund, er hört den Stress in Deiner Stimme. Deshalb nehme ich z. B. beim Rückruf immer eine ACME Pfeife. Die gibt den gleichen Ton von sich, egal, ob ich genervt bin oder ruhig.
    Auf meinem Avatar Bild siehst Du z. B. die schwarze Labbi-Hündin meiner Eltern. Das Wusel halb drunter ist meine. Zu dem "Rudel" gehört noch ein heller Labbi-Rüde. Chefin ist die schwarze Labbidame. Sie macht das aber alles ohne Kläffen und Bellen. Um die anderen in Schach zu halten, reicht es ihr, mal kurz aufzustehen und den Betreffenen "böse" anzusehen oder sich T-förmig vor ihn/ihr zu stellen. Wer meint, wie bekloppt auf Sie springen zu müssen, wird mal eben kurz mit dem Brustkorb "platt" gelegen, wie auf dem Foto. Das alles ohne Mucks. Ansonsten "latscht" sie durch die Welt mit einem Selbstverständnis, alles gehört ihr, kommt ich heute nicht, komm ich morgen. Gilt nur für das Verhalten unter den Hunden. Wenn Sie mit Menschen zusammenarbeitet, ist sie hoch wach und blitzschnell. Ich habe mir von ihr abgeguckt, dass mein Wusel am ruhigsten ist, wenn ich wie verpennt durch die Gegend laufe und gegenüber Stress eine LMAA Mentalität raushängen lasse. Wenn nötig, rede ich leise mit ihr, da ist sie viel aufmerksamer.
    Bei dem Labbirüden haben die Tipps aus "Zeigen und Benennen" toll geholfen. Er konnte so kleine Minikläffer auf den Tod nicht ausstehen, aber nun "steht er darüber" und runzelt nur noch genervt die Stirn.
    Wenn Dein Labbi nen Kamm hat, boah, Aufregung pur. Geht er auch in die Leine? Ist das nur so, wenn Du mit ihm gehst, oder auch bei Familie oder Freunden?
    LG und toi toi toi, das wird schon :smile:

    Ah, ok, nein, sie ist ein Dackel-Terrier-Mix von der Sorte Fresser, der noch was im Napf lässt, wenn satt, egal, ob da noch ein Fleischstück liegt oder anderes. Ich dachte halt nur an die Zähnchen. Die sind bei ihr top (wird bald 7 Jahre alt). Aber Zähne putzen mache ich nicht bei ihr. Den "Kampf" hatten wir mal. Ergebnis: ich voller Zahnpasta, Hund panisch unterm Waschbecken verkrochen, Zahnbürste lädiert, ich völlig verschwitzt.. :hilfe:

    vor wenigen Minuten erlebt: ...wenn Du beim Gassigehen vom Regen mit kleinen Hagelkörnern überrascht wirst und Deinen Hund in die Allwetterjacke wickelst (wegen Hagelkörnern) und selbst völlig nass und frierend durch die Pampa rennst...


    am Wochenende gehabt: ...wenn Du wandern gehst und Deinen letzten Schluck kühles, stilles Wasser für den Hund opferst, obwohl Dir selbst die Zunge am Gaumen klebt und Du dann am Auto angekommen, dass "schöne" warme Wasser aus der Flasche unterm Beifahrersitz hervorkramst für Dich selbst... bah... :roll:

    Hi, ja, es gibt Themen dazu. Nimm einfach einen dieser dünnen Abwaschlappen für Geschirr. Feucht machen und hinterher in die Tonne damit. Oder bis morgen warten und shoppen gehen für's Hundi... LG

    @Carla80, Schwimmweste hatte ich auch für meine gekauft. Allerdings von Hunter. Ist die von Hurtta besser/weicher??? Nun ist mein Hund zwar Geschirr und Regenmantel gewöhnt, aber in der Schwimmweste wird sie stocksteif. Ohne plantscht und taucht sie wie ein Fisch (Dackel-Terrier-Mix). Sie ist wohl zu viel mit den Labbis meiner Eltern zusammen :headbash: Da ich aber diesen Sommer auf Kanutour gehen will, soll sie eine Schwimmweste tragen. Wie bringe ich sie zum Schwimmen mit Schwimmweste :???: