ANZEIGE

Beiträge von anka2001

    Gratuliere zum Nachwuchs,
    bei uns ist es schon einige Jahre her und unsere Susi war als das Baby kam schon älter und musste dann auch zurückstecken.
    Am Anfang wollte sie auch kaum mit uns was zu tun haben, wir waren ja auch ständig mit dem Baby beschäftigt.
    Meine Nachsorgehebamme hat damals bei einem Besuch den Hund mit ins Kinderzimmer genommen und ihm dann den blanken Babypo vor die Nase gehalten.
    Sie hat geschnüffelt und ab da kam sie immer mit ins Kinderzimmer obwohl ich das eigentlich nicht so gern wollte, wegen der Haare usw.. Ich hatte das Gefühl, sie fühlte sich dadurch wieder mehr dazugehörig- kann ich leider nicht besser ausdrücken.


    Es hat gedauert bis es wieder so war wie vorher.
    Nach der ersten Zeit, habe ich versucht mir auch mal regelmäßig Zeit für den Hund alleine zu nehmen. Mal ne halbe Stunde raus, gespielt und getobt mit ihm
    Das hat uns allen gut getan.
    Warte erstmal zwei, drei Wochen ab und dann schau wie es sich einspielt.
    Alles Gute!

    Hallo,
    ich war gerade auch 6 Wochen nach einer OP am Fuß außer Gefecht gesetzt. Außer kurz in den Garten lassen fand bei mir nichts mit raus gehen statt.
    Da mussten sie warten bis Herrchen kam, der aber auch den normalen Auslauf nicht schaffte, außerdem auch nicht jeden Tag.
    Das mit den Leckerchen in Zeitung verstecken haben wir auch gemacht, allerdings habe ich zwei ganz billige Fleecedecken genommen und darin die Leckerchen eingerollt. Ist nachher leichter aufzuräumen.
    Was wir ganz gezielt mit Clicker geübt haben war das Tür auf und zu machen auf Kommando. Tür auf machen konnten sie schon vorher, nun habe ich einen alten Schal ein eine Türklinke gebunden und in ganz kleinen Schritten geübt, den Schal zu greifen und dann die Tür zuzuziehen.
    Ist ganz praktisch, man muss nicht immer aufstehen.
    Hayly kann es inzwischen top, Anka ist eh etwas dummelig, aber das wird auch noch bei ihr. :hust:


    Was wir immer im Winter und an Tagen machen, wo das Wetter für ausgiebige Gänge einfach zu übel ist, ist ZOS.
    Das kann man langsam und in kl. Schritten aufbauen, macht die Hunde aber völlig fertig.
    Anleitung und Tipps findest du hier bestimmt im Forum.


    Wünsch dir gute Besserung!

    Wir haben vorgestern auch mal wieder getrailt. Ich war einige Wochen etwas "gehbehindert" so das wir pausiert haben.


    An dem Tag hatte es bis kurz vorher reichlich geschneit. Da es vom Ortsrand in den Wald ging, konnte ich natürlich die Fußspuren der VP gut sehen. War aber sehr interssant zu beobachten, wo die Hunde die Spur aufnahmen und wie weit sie neben der Spur suchten.


    Auch kreuzende Reh, Fuchs usw. Spuren waren gut zu sehen, so das man auch hier beobachten konnte, wie weit hier die Hunde abgelenkt wurden.
    Mit Hayly hat es super geklappt, fremde Spuren wurden zwar kurz beschnüffelt, aber dann ging es konzentriert weiter.
    Wir hatten zwei kurze und einen etwas längeren Trail zurück über die ersten Beiden Trails.
    Habe festgestellt, das es zwar für mich leicht war, ich konnte anhand der Spuren im Schnee den Trail gut verfolgen, Hayly hat aber schön konzentriert nach Geruch gesucht.


    Am Mittwoch gehts nochmal los, dann ist erstmal Weihnachtspause. :advent3: :santa:

    Ich könnte noch ganz oben den Norden empfehlen.
    Von dort aus ist man innerhalb von kurzer Zeit in Aalborg oder auch an die Ostsee nach Fedrikshaven. Kleiner wäre dann Skagen.


    Und die Landschaft ist dort einfach wunderschön, aber auch hier lieber die Nordsee als die Ostsee.



    Von der Ecke Ringköbing/Nordsee, kann man auch gut nach Hostebro fahren, ist durchaus in erreichbarer Nähe, von Sondervig ca. 65km. Schöne Einkaufsstrasse mit vielen Geschäften, außerdem nette Cafes und ein ein riesiger Supermarkt. Theater, Musical gibts dort auch alles.

    Für die, die nicht gleich in den Urlaub fahren wollen, hätte ich zwei Alternativen, die hier auch schon in div. Foren genannt wurden.


    Einmal um Mitternacht über die Autobahn, keine Böller


    oder sich ein größeres Industriegebiet suchen, dort wo keiner wohnt wird auch nicht geknallt.


    Ne Bekannte hat sich Silvester mal mit ihrem Hund in den untersten Bereich eines gr. Parkhauses verzogen. Ruhig, aber auch nicht sehr gemütlich.

    Wenn Hundi einmal herausgefunden hat wie er über den Zaun kommt, nützt alles nichts, wenn er wirklich will, geht er immer wieder drüber.
    Das war jedenfalls unsere Erfahrung. :gott:
    Wir haben dann auch den Zaun erhöht. An den Pfosten Latten genagelt, um sie höher zu machen. Dann Zwischen den Pfosten Seile gespannt, zwei oder drei Reihen, je nach dem wieviel höher man muss. Wir haben schöne bunte Wäscheleine genommen, das es vom Hund auch gesehen wird.
    Das sieht zwar nicht schön aus, doch es wirkt und ist recht günstig. :headbash:


    Im Haus würde ich von innen an der Haustür ein Schild bzw. wenn die KInder noch nicht lesen können, ein Bild ankleben, das einen erinnert, erst den Hund einzusperren bevor die Tür geöffnet wird. Oder je nach dem wie klein sie sind, die Tür abschließen und den Schlüssel unerreichbar oben an einen Haken hängen.


    Zudem herausfinden, warum er immer abhauen will. :???:

    Schöne Fotos,
    uns hat Usedom auch überzeugt, wir kommen bestimmt noch mal wieder. Am liebsten auch in einer ruhigen Zeit.


    Zum Wolgastsee sind wir leider nicht gekommen, wir haben aber auch sehr schöne einsame Runden am Achterswasser gedreht.
    Zu schade, das es schon wieder vorbei ist und der nächste Urlaub noch so weit......

    Wir trailen meist mit bekannten VP. Oft wechslen wir uns gegenseitig ab.


    Manchmal haben wir aber auch Fremde oder es wurde vorher eine Spur gelegt und es findet sich nur ein kl. Rucksack am Ende.


    Rituale fangen schon bei uns damit an, das ich den Rucksack aus dem Schrank nehme.
    Wasser, Belohnung usw. einpacke. Da steht Hayly meist schon neben mir und freut sich.
    Direkt bevor es losgeht, bekommt sie nochmal Wasser und ein Signalhalsband um. Dann wechseln wir von der normalen Leine noch auf die Schleppleine und daaannnnn gibts endlich die Geruchsprobe.


    Als wichtiges Ritual würde ich das Signalhalsband und den Leinenwechsel sehen, das ist für sie ein Zeichen, es geht los.

ANZEIGE