ANZEIGE

Beiträge von AnnaAimee

    Da ich hier zwar insgesamt nicht mehr aktiv bin, aber mich dieses Thema nicht loslässt wollte ich doch mal berichten.


    Der Zwerg hätten wir im Herbst/Winter beinahe einschläfern müssen. Es verlief sehr ähnlich wie bei Tildi. Was es am Ende genau war wissen wir leider nicht. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung auf jeden Fall. Aber das war wohl nicht alles.

    Das wir ihn doch noch wieder stabil bekommen haben grenzt an ein Wunder.


    Bei der Großen wurde nach Drängen meinerseits zum Testen Cushing festgestellt. Keine schöne Diagnose :( : dennoch ist es schön wie sie mit Medikament aufblüht und sich endlich ‚erholt‘. Wir sind noch am Einstellen...

    Bin bei der Krankheit um jede Erfahrung dankbar. Da findet man leider (oder zum Glück?) nicht so viel zu. Eigentlich kam ich auch nur drauf weil frolleinvomamt immer wieder im Zusammenhang mit viel Trinken auf die Krankheit hinweist...


    Wir genießen jeden einzelnen Tag und hoffen, dass es noch viele Tage zum genießen gibt...


    Alles Gute zum 15. Geburtstag an Jedi!

    So jetzt kam der Rückruf von der Klinik; es wurde im Labor angerufen, soviel konnte man schon sagen, daß Borreliose positiv getestet wurde. So ein Sch.....ß
    Das erklärt aber nicht das anhaltende Fieber, das müßte unter dem AB eigentlich schon weg sein. Also muß es noch einen anderen Grund geben.


    Käthe geht es heute schlecht, sie hat jetzt auch erbrochen und bekommt im Moment Infusionen. :(
    Ich kann sie deshalb erst heute abend abholen. Die machen die da jetzt restlos kaputt mit den ganzne Medis.


    Wir brauchen weiterhin gedrückte Daumen.

    ich drücke weiterhin fest die Daumen!



    Aber war das nicht so, dass die meisten Hunde positiv auf Borreliose getestet werden? Bin mir nicht sicher, nur als Gedankenanstoß!

    Auf mich wirkte Herrchen einfach nur gestresst. Und er hat mein vollstes Verständnis.
    Ich habe einen Hund, der ähnlich ist/war (habe ich an anderer Stelle beschrieben) und es ist/war einfach nur anstrengend. Die Person die der Hund sich nicht ausgesucht hat, hat es einfach nur schwer.
    Die permanente Geräuschkulisse kommt noch dazu. Und vielleicht wollte sie den Hund. Aber er war bei Rütter direkt bereit mit dem Hund zu arbeiten und hat sich sehr bemüht.


    Ganz ehrlich, die Familie (mit 2 Kindern! Das darf man auch nicht vergessen) hat mein vollstes Verständnis, egal wie sie sich entscheiden. Gerade mit zwei Kindern ist es auch noch schwieriger die nötige Ruhe reinzubringen. Ich hoffe aber natürlich, dass sie es schaffen.

ANZEIGE