ANZEIGE

Beiträge von daysy

    hallo steffi,
    ja ich mach mir auch ständig so meine gedanken was wohl welche ursachen sein können. mit kleineren scheint sie sich relativ gut zu vertragen, doof nur wenn da einer (ihrer größe) ist, der sich garnicht um sie kümmert, da versucht sie sofort nach zu schnappen ohne knurren. ich weiß garnicht mehr wo, aber irgendwo im netz hab ich von jemandem gelesen der auch einen tötungsstationshund hatte, welcher vorher nur an der kette lebte. dieser wollte ständig zu anderen hunden hin, aber war er da, wusste er nicht wie er sich verhalten sollte und ging dann besser auf angriff. sprich er konnte sich nicht verständigen...das bild ähnelt meiner sehr. leider weiss ich nur das sie als zuchtmaschine missbraucht wurde, mehr leider nicht. ob an kette gehalten oder nicht, keine ahnung. aber das verhalten ähnelt sehr.


    ich suche seit tagen nach einer vernünftigen, erfahrenen hundeschule. irgendwie haben die aber alle keine erfahrungen mit "solchen" hunden. sie wird als dominant abestempelt (ich schließe das ja nicht aus-glaube es aber nicht). naja ich muss wohl weiter suchen. und alles andere solange aus dem bauch heraus entscheiden.
    mittlerweile können wir dank dieser quietscheviecher, an anderen hunden relativ problemlos vorbeigehen. das ist ja schon mal was.


    ich danke dir für deine antwort, vielleicht helfen die qietscher ja bei deinem leinen problem auch?
    liebe grüsse

    ok, das klingt erstmal so als wär noch nicht alles verloren. ich werde mich gleich mal auf die suche machen ob ich so eine schule für "sozial schwache" hundis finde...
    vielen dank für deine antwort, und die kleine hoffnung die du damit gegeben hast.

    ein weiterer hilferuf...
    ich habe eine 5jährige boxerhündin aus angeblicher rudelhaltung einer tötungsstation in spanien. es läuft auch alles bestens. nur nicht wenn es um andere hunde (rüde oder hündin völlig egal) geht. viele leute meinten sie wäre wohl einer dieser leinenrüpel, also suchte ich mir nen großen rüden und machte sie los. gott sei dank war dieser so souverän das er ihre attacken einfach ignorierte. sie ließ kurz ab und stürtzte sich kurz darauf wieder auf ihn. sie hat nicht gebissen, und wollte auch immer wieder hin, aber immer mit knurren und getose und drauf...
    da ich meine anderen hunde immer von kleinauf hatte, kenne ich diese problematik überhaupt nicht. man wächst ja an seinen aufgaben...aber ich weiß mir keinen rat.
    gehe ich ein stück in die gleiche richtung beruhigt sie sich und läuft brav mit-an der leine. aber die frontalen begegnungen sind ja wesentlich häufiger, und in diesen momenten ist sie absolut nicht ansprechbar.


    brauche dringend nen tip.


    soll ich sie garnicht mehr schnuppern lassen? aber das könnte sie ja auch fehlverknüpfen..oder?
    soll ich sie schnuppern lassen und jedesmal zur sau machen? keene ahnung.....hülfeeee...sie brauchen doch das spiel mit den artgenossen....hm..dachte ich

    oh man, jacky steht wohl für jack russel?klingt zumindest so. ich würde dir auch einen guten trainer empfehlen der sich das zuhause mal ansieht.


    GEH AUF KEINEN FALL AUF KONFRONTATION!
    es gibt ganz viele kleine tricks wie du ihm gegenüber dominant sein kannst ohne ihn zu berühren oder aktiv mit ihm umzugehen.
    wenn er in der nähe ist, setz dich einfach mal in sein körbchen, sodass er nicht mit hinein kann, und ignoriere ihn dabei. solange wie DU willst.
    gib ihm sein futter direkt aus der hand, am besten als belohnung, also keine festen futterzeiten und nur wenn er etwas tolles gemacht hat.
    lass ihn nicht auf bett oder sofa, er muss immer unten liegen, immer tiefer als du.
    wenn wieder so eine fiese situation ist, sperr ihn weg. oder wenn das nicht geht, weil er sich nicht beeinflussen lässt, geh in ein anderes zimmer und mach die tür zu.
    und versuche ihn so viel wie möglich zu ignoriern nur wenn er was toll macht sollte er kurz gelobt werden, kurz, und dann wieder ignorieren. das wird ihm nicht gefallen, und er wird versuchen dir zu gefallen. versuch es wenigstens 3 wochen durchzuhalten.
    und hol dir zusätzlich noch hilfe von fachleuten. denn sonst wird es nicht besser-sondern immer schlimmer!
    außerdem ist kein hund glücklich wenn er der chef ist, denn der chef kann nie entspannen, er muss sich ja um alles kümmern;-)
    toi toi toi

    so, ich bin die jasmin, habe seit 4 wochen wieder ne treue seele an meiner seite, und das einzige problemchen (hundeunverträglichkeit) treibt mich nun hierher..
    ich habe noch einen 20 jährigen kater (kein tipfehler er ist zwanzig) und nach dem verlust meiner besten im letzten jahr, dachte ich ich nehm mal einen aus einer tötungsstation...war kein fehler...aber dieses kleine problemchen....

ANZEIGE