ANZEIGE

Beiträge von SanchoPanza

    Und genau DAS ist sehr wichtig. Die Augentropfen nur irgendwo ins Auge träufeln bringt nichts, weil sie durch den Lidschlag sofort wieder ausgeschwemmt werden.

    Komisch, dass unsere TK uns das Tropfen aufs Auge empfohlen hat und die Tropfen wirkten.:/

    Ich würde vermuten, dass die Tropfen egal wo sie im Auge landen durch das blinzeln verteilt werden. Auf das Auge tropfen ist halt viel unangenehmer als ins Lid. Wenn es anders geht, würde ich ins Lid tropfen. Das geht bei Sancho jedenfalls total problemlos, ohne großartiges Fixieren oder so.

    Bei uns war es heute morgen so nebelig, dass man kaum die Hand vor Augen sah. Hatte ja was...aber die Luftfeuchtigkeit war so hoch, dass man richtig die Tröpfchen in der Luft sah. Das ist nix für die Knochen vom Männlein. Dafür war es nicht so kalt. Weit über Gefrierpunkt.

    SanchoPanza

    Darf ich dich fragen was das für Nebenwirkungen waren?

    Ich war total überdreht konnte schlecht schlafen und hab komisch geträumt.

    Hier gibt es seit ca 2 Wochen "Joint Improvement". Ob es wirkt und ob es toll ist kann ich nicht sagen. Aber meine TÄ und Physio sind überzeugt davon. Also teste ich es auch.baxter schmeckt es sogar sehr gut 👍


    https://europeanpetpharmacy.de/produkt/joint-improvement/

    Das klingt sogar ganz gut! Ist auch vom Preis her okay.

    Ich setze auch eher auf Einzelmittel. Das ist für mich einfach besser kontrollier- und überschaubar. Auch wenn z.B. etwas nicht vertragen wird.

    In den fertigen Sachen fehlt entweder immer was oder es ist irgendein Quatsch dabei.

    Weidenrinde gibt es schon länger bei uns. Dazu habe ich jetzt Glucosamin und Grünlippmuschel geholt. Außerdem kriegt das Männlein Frontmotion. MSM traue ich mich nicht, weil ich selbst davon ganz komische Nebenwirkungen bekam.

    Spannend finde ich ja, dass oft andere HH sagen „ja lassen sie doch alle frei“. Und ich oft antworte: „aber sicher nicht alle auf einmal. Das würde ihr Hund nicht lustig finden“. Dann schauen die Meisten ziemlich kariert.

    Das kann evtl. daran liegen, dass man (also ich zumindest) dann gar nicht mehr weiß, was ich machen soll und das eine ganz ungünstige Situation für einen Einzelhundehalter ist, wenn man einer Gruppe entgegenkommt, wo einige angeleint und einige abgeleint sind.



    Ich lebe ja eh in einer DF Parallelwelt, hab ich oft das Gefühl. Sowas wie den Was nervt euch an andern HH Thread hab ich deabboniert. So vieles seh ich viel entspannter und die wirklich schlimmen Sachen passieren hier zum Glück nicht.


    In der echten Welt begegne ich ziemlich oft völlig normalen Hundehaltern, deren Hunde ich weder wegtreten noch sonst was muß, weil die Hundehalter ihre gar nicht herlassen, wenn meine an der Leine sind.

    Ich vermute, dass das u.a. am Wohnort und Wohngebiet liegt. Großstadt war für mich der Horror, da ist sowas mMn an der Tagesordnung! Je innenstadtnäher umso schlimmer. Ich habe auch festgestellt, dass Hunde im Wald einfach meist sehr viel entspannter sind. Und Menschen glaube ich auch.

    Ich kann mich freuen, wenn sich meine Hunde über andere Hunde freuen, oder noch schlimmer (achtung Ironie), sogar über fremde Menschen, wie Chilly. Ich find das toll, unsere Welt ist feindseelig genug.

    Es ist aber doch nicht gleich jeder Hund und Halter, die sich nicht über Fremdhundekontakt freuen feindseelig! :omg::emoticons_look:

    Und in der Tat meine ich Rassen, die lebenslang kindliches Verhalten zeigen und nie zu der Ernsthaftigkeit anderer Hunderassen ausreifen.

    Das ist durch Menschen angezüchtet und für Caniden an sich nicht normal - wird aber im Mainstream inzwischen für "normal" und erstrebenswert gehalten.

    Halter ernsthafterer Rassen, deren Hunde als Erwachsene nicht mit Fremdhunden "spielen" und Individualdistanz fordern werden dann ganz schnell in die Ecke "asoziale" Hunde gedrängt. Obgleich das für Caniden ursprünglich normal wäre.

    Ja, solche Hunde gibt es viele und immer mehr und für die Halter von denen ist das eben vollkommen normal und die sind schockiert, wenn ein Hund mal ernsthaft knurrt, bellt, deutlich warnt oder dergleichen und sind sich ganz sicher, dass der arme Hund ja nur nicht spielt, weil er nicht darf usw...

    Mich macht das immer etwas traurig, da mein Hund alles andere als "asozial" ist. Er hat sogar ziemlich klare Regeln: Bei Welpen, Hündinnen und alten Hunden ist man "höflich" und lässt einiges durchgehen. Bei Jungrüden nicht mehr so viel und bei erwachsenen Rüden fordert er Respekt ein, den er meistens auch bekommt, obwohl er nur 10 Kilo wiegt. Im Rudel und zu mir ist er Zucker, dort wird auch gespielt. Rudel heißt aber Hunde die er wirklich gut kennt, also Sittingkollegen etc. und halt nicht irgendwelche auf der Hundewiese oder so. Die interessieren ihn nicht und da gibt es für ihn auch seit er ca. 2 ist keinen Anreiz mehr, mit denen zu spielen oder so.

    Es hat sicherlich einen Grund warum ausgerechnet ein Hundetrainer gern mit dem Spruch auf dem T-Shirt auftritt. :D
    Ich finde, man muss das aber auch nicht so bierernst nehmen. So war es sicher nicht gedacht, sondern mit einem ironisch-liebevollen Augenzwinkern.

    Ja, das stimmt wohl. Ich denke das größte Problem ist, weder kennen wir den Hund, noch sehen wir ihn. Außenstehende, die den Hind zwar kennen, aber nicht so verstrickt sind, können sowas oft objektiver beurteilen.

    Kann schon gut sein, dass man sich zu sehr an der Inkontinenz festgefressen hat, nach dem Motto "wir können doch nicht nur,weil..." usw.

ANZEIGE