ANZEIGE

Beiträge von Buddy-Joy

    Spätestens beim canicross streikt der Berner :ugly:, sollte es doch einer werden sollte man im Kopf haben, dass es da unterschiedliche Linien gibt.

    Sportlicher französischer Typ
    Deutsch/ Holländischer Typ ( Sehr schwer, sehr groß, sehr molossoid )
    Russischer Typ ( Etwas schwerer als der französische Typ aber sehr HSH Like )


    Ich persönlich würde mir keinen Berner Sennen holen. Die müssen inzwischen sehr große Probleme mit der Gesundheit haben. Weit weitlâufige Bekannte von uns haben die Haltung inzwischen aufgegeben und ne andere Rasse genommen weil sie: " Es nicht mehr ertragen können alle 4-5 Jahre einen Hund zu beerdigen"

    Ja und alle Schäferhunde haben HD |)

    Ansonsten springt mir eigentlich auch der Labbi ins Auge ( bis auf das Bergwandern im Winter ^^)

    Zu den Videos der Dame teilen wir schon mal die gleiche Meinung :applaus:
    Wer einen Hund auslösen muss um am Verhalten zu arbeiten, der hat den Grundsatz des Trainings einfach Null verstanden.

    Ich finde die "passende Antwort" eben nicht nebulös, mag an meiner Grundeinstellung liegen.

    Bei Hund A ist die Antwort ggf. ein "Och Hasi"

    Bei Hund B kann das auch mal der Griff in den Frack sein.

    Gutes Training setzt sich "eigentlich" völlig einfach zusammen.

    Man sucht das "Warum", man setzt im Training so an, dass es eine angepasste Verbesserung für beide Seiten gibt ( Hund UND Halter)
    Man dengelt nicht idiotisch drauf, sondern gibt dem Hund Alternativen die weit ab vom "Ins Fehlverhalten rein gehen" trainiert werden.
    Dann fragt man ab und setzt es ggf durch wenn der Hund dazu physisch und psychisch in der Lage ist.


    Mal aus dem Nähkästchen

    Bei Hunden die ein bestimmtes Verhalten zeigen wird man ohne eine "passende Antwort" keine Verbesserung bewirken.

    Wie diese Antwort ausfällt ist völlig individuell und kann einfach Null pauschal beantwortet werden.

    Allerdings ist die Dame nicht unbedingt das beste Beispiel dafür, ich hab mir einige Videos vor längerer Zeit angeschaut und das was da zu sehen ist ( nur darüber äussere ich mich, live hab ich sie nie erlebt, verspüre aber auch das Bedürfnis nicht) ist eigentlich immer ein ganz tolles Beispiel wie man es nicht machen sollte.

    Der "schwierigste" Hund war absolut meine Lilly :ugly:
    Völlig durchgeballerter schwarzer DSH die es als unmöglich empfand, dass Menschen ihr den Sauerstoff wegatmen.
    Dafür mega leicht auf der formalen Ebene zu trainieren.


    Mein einfachster Hund ist mein Doc, der Berner xD
    Grundfreundlich zu allem und jedem ( außer ich hab ein Problem mit den Leuten, dann spiegelt er), wird der von nem Hund angemacht geht der pissen, das ist ihm einfach völlig Lattepeng.
    Wenn Mutti wat sacht dann is dat so... Schluss aus Boing.
    Der hinterfragt einfach Null, einziges Problem... Er klebt an mir wie die Seuche. Kann zwar alleine Zuhause bleiben ABER! nur wenn ich außer Hör und Sichtweite bin.
    Ansonsten findet er einen Weg zu mir zu kommen xD in Einzelstunden auf meinem Gelände manchmal etwas lästig weil ich den in die Ausläufe tun muss, die eigentlich eher für "Brecher" gebaut wurden |)
    Wenn er denn mal nicht dabei sein darf, zu 95% hängt der einfach in meiner Nähe rum

    Ich hab ja leider immer die Arschkarte, wenn es um "besondere Rassen" geht, die kommen nämlich in der Regel erst in meinen Dunstkreis, wenn der Arsch brennt.


    Die Akitas sind stark im kommen, Probleme ... Fremde sind Scheisse, andere Hunde gehören zerlegt... Nachhaltig.


    Der Wunsch der Halter ist eigentlich immer derselbe. Der Hund wurde angeschafft , weil die Rassebeschreibung sich so toll liest. Dann als Krönchen: "Treue"


    Ich kenne eine Hündin die komplett unproblematisch ist, die ging bei mir durch Welpen und Junghunde, Frauchen wusste aber um die Rasseeigenschaften und hat direkt in die passende Richtung gelenkt.


    Ich persönlich finde die Am. Akitas problematischer weil ihnen scheinbar das "Leck mich am Arsch" Gen fehlt, dass die "Japaner" mitbringen

    Was ich davon halte?


    Abstand ^^


    In der Regel trifft sich dort das Klientel, dass ich nicht haben möchte.


    "Awwww guck ma wie schön die Schantalle mim Kevin schpielt"



    Kevin rennt in Todespanik durch die Büsche, Schantalle hetzt hinterher, von links kommt noch Harras und stoppt Kevin


    Wat hammse alle Spaß :ugly:


    Ausnahmen bestätigen hier eher die Regel ... Ganz subjektiv gesehen natürlich

    Naja, bei einer Hunderasse, die im Durchschnitt gerade mal noch 7.5 Jahre alt wird, mit degenerativer Myelopathie kämpft, eine 60%ige Chance hat, an Krebs zu sterben und einen durchschnittlichen Inzuchtgrad von 35% aufweist kann man wohl kaum mehr davon sprechen, dass 'etwas auf die Rasse zurollt.' Da ist der Zug eher schon längst mehrfach drüber gefahren...

    Jup und genau deswegen isset noch mal doppelt dramatisch
    Wie viele der "Awwwww Keks" Käufer werden sich damit befassen?
    Meine kommen zB aus Linien mit möglichst wenig Inzucht, Langlebigkeit ( Schnitt Doc 11 Jahre, Schnitt Vaiana 12) und N/N für DM, dafür musste ich auch anderthalb Jahre warten auf meine kleine Hexe.
    Ich hätte auch gerne viel früher gehabt :ugly: aber mir isses einfach ne Herzensangelegenheit die Züchter zu unterstützen die eben nicht auf Teufel komm raus züchten... Dafür nehme ich dann auch in Kauf dass mein Rüde eher klein und sportlich ist xD
    Bekommen die jetzt noch den "Modeboost" isses aus, dann zieh ich mir lieber eigene Nachzucht und wenn die dann alt sind steig ich um auf Minis |)

ANZEIGE