Beiträge von my joschi

    Ich hab das Gitter von Travall:smile:

    Ich danke euch für eure Erfahrungen!


    Ich kann auch noch 2-3 Monate warten, wenn sich die Corona Lage dann wieder entspannt und sich dadurch die Möglichkeit bietet, dabei zu bleiben.


    Dass viele Hunde entspannter sind, wenn ihre Besitzer nicht dabei sind, kann ich mir vorstellen.

    Bei Ella ist das allerdings nicht der Fall, sie beruhigt sich maßgeblich wenn ich dabei bin.

    Das haben wir bisher in vielen Tierarztsituationen festgestellt, egal ob beim Herzultraschall oder beim Versorgen einer extrem schmerzhaften Wunde. Die Ärzte haben mich immer dazugebeten und schon hat alles gut geklappt =)


    Dann muss ich jetzt nur noch einen empfehlenswerten Friseur in Berlin und Umgebung finden :smile:

    Hallöchen :winken:


    Ich hab mir überlegt, mit Ella auch mal zum Friseur zu gehen:D

    Momentan muss ich sie quasi täglich bürsten und es kommen Massen an Haaren heraus.

    Ich erhoffe mir, beim Friseur da einfach mal Grund reinzubringen, einmal ordentlich waschen, blowern und dann ausbürsten lassen.


    Nun würde mich interessieren, wie bei euren Friseuren da die Verfahrensweise ist. Dürft ihr dabei bleiben? Müsst ihr den Hund abgeben?

    Ella hatte zu Beginn ordentlich Panik beim Baden, macht es bei mir mittlerweile aber brav mit. Föhnen kennt sie nicht, ich könnte mir aber vorstellen, dass sie das gruselig fände.

    Bürsten lässt sie sich sehr brav.

    Grundsätzlich sagt mir mein Gefühl, dass ich sie ungern jemand Fremdem einfach in die Hand drücke und dann hoffe, dass er gut mit ihr umgeht:verzweifelt:

    Wenn ihr jetzt allerdings sagt, dass das grundsätzlich so gehandhabt wird, dann müsste ich mich damit arrangieren:D

    Habt ihr ansonsten Tipps um im Dschungel der Angebote den richtigen Salon zu finden?:smile:

    Weiß hier jemand, worauf man beim Futter bei einer SDU achten muss? Wegen Mais und Jod und so? Oder anders gefragt - passt Josera SensiPlus trotzdem?

    Ich habe bei Joschi nur darauf geachtet, dass sein Jodbedarf gedeckt wird und trotzdem keine krasse Überversorgung stattfindet.

    Meinem Kenntnisstand nach sollte man bei einer SDU nicht jodarm füttern, sondern einfach vernünftig den Bedarf decken.

    Ja, ich mache sowas sehr wohl an Studien und Ernährungswissenschaften fest, aber nicht an jenen, die für mich zweifelhaft sind.

    Zweifelhaft sind für mich nur die klassischen "ich mach das schon immer so und meine Hunde werden alle gesund alt" Parolen.


    Die Medizin hat irgendwann herausgefunden, dass Rauchen krank macht.

    Dennoch werden Raucher teils 100 ohne offensichtlich Krankheiten zu erleiden, die durch das Rauchen ausgelöst wurden.


    Ebenso ist bewiesen, dass ein jahrelanger Jodmangel krank macht.

    Deshalb sehe ich es als meine Pflicht an, meinen Hund nicht wissentlich so zu füttern, dass er damit unterversorgt ist.

    Und nichts Anderes passiert mit einem Futter, dem es an Jod mangelt:ka:


    Ich kann nicht verstehen, warum man seinen Hund wissentlich nicht bedarfsgerecht ernährt...

    Niemand sagt ja, dass man Naturavetal nicht füttern soll. Aber wenn man das will, dann muss man eben mal die Kosten und Mühen in Kauf nehmen, das Futter mal von einem Ernährungsberater durchrechnen zu lassen und passend zu ergänzen.


    Ich mache aus der Hundeernährung wahrlich keine Wissenschaft, aber ICH sehe mich als Hundehalter einfach in der Pflicht, meinen Hund zumindest mit den für ihn essentiellen Nährstoffen zu versorgen. Alles andere wäre unverantwortlich und zudem einfach unnötig.

    Ob das jetzt über ein wirklich gut zusammengesetztes Futter ohne synthetische Zusatzstoffe, wie zb Pauls Beute, ein "natürliches" Futter plus entsprechende Ergänzung oder eben ein Alleinfuttermittel mit synthetischen Zusatzstoffen passiert, kann ja zum Glück am Ende jeder selber entscheiden und die Möglichkeiten sind da wirklich quasi unendlich.

    Ich füttere seit Jahren Naturavetal und ich kann nicht bestätigen dass meine Hunde jemals Mangelerscheinungen hatten. Der Alterdurchschnitt liegt bei 14,5 Jahren.

    Wie viele Hunde wurden mit Pedigree und Frolic steinalt? Wie viele Raucher ebenso?

    Das ist einfach kein Argument dafür, dass die Ernährung gesund und bedarfsgerecht ist.

    Mangel lassen sich beim Hund im Übrigen auch teilweise nicht mal eben über ein Blutbild nachweisen, das heißt es ist nicht immer leicht, einen Mangel zweifelsfrei festzustellen.

    Also genau müsste sowas eine Ernährunsberatung ausrechnen.

    Diesem Futter fehlt aber definitiv mindestens Jod und Vitamin D und ich würde das allein keinesfalls dauerhaft füttern.

    Aus welchem der Inhaltsstoffe sollen denn da Jod oder Vitamin D kommen, haben sie da was zu gesagt?


    Das einzige nahezu bedarfsdeckende Nassfutter oder synthetische Zusatzstoffe, das ich kenne, wäre Pauls Beute.

    Da muss nämlich nur Zink dazu und schon passt es.:gut: