ANZEIGE

Beiträge von GisiMisi

    Habe das Gefühl, dass es draußen besser ist als drinnen.
    Entweder ist er draußen zu abgelenkt und vergisst das niesen und kratzen oder es sind wirklich die Nachwirkungen von der
    Impfung oder er hat eine Allergie die im Haus ist aber nicht draußen.
    Der kleine ist aus spanien gekommen mit seinen drei Schwestern.
    Den drei geht es super, er ist der einzige dem es nicht so
    Gut geht.

    Der Stuhlgang ist normal. Er frisst wie ein scheunendrescher .
    Trinkt etwas viel (Fenchel Tee ).
    Neugierde ohne ende steckt überall seinen Kopf rein.
    Ist frech und tobt rum, hat nur Blödsinn im Kopf.
    :-)

    Es ist mein 2. Hund. Den 1. Haben wir jedoch aus dem tier heim da War er 1 Jahr.
    Nein husten hat er wirklich nicht.
    Er niest, die Augen sind morgens etwas verklebt (aber nicht gerötet) und er atmet nachts schwer
    Tagsüber habe ich das gefühl dass es besser ist als gegen abend und nachts.
    Fieber hat er auch nicht und Bronchien und Lunge ist frei.
    War ja Montag nachmittag beim Tierarzt.
    Finde es halt nur komisch, dass es gar nicht besser wird.
    Ach so echinacea gebe ich auch als globuli.

    Vor 1 1/2 Wochen ist bei uns ein welpe 4 Monate jung eingezogen. 2 Tage danach bekam er schnupfen.
    Da mein tierarzt im Urlaub War bin ich zu einem anderen gegangen.
    Dieser verschrieb sofort Antibiotika.
    7 Tage später wurde es aber nicht besser.
    Ich habe zusätzlich popolis und umckalaobo gegeben.
    Dann bin ich nochmal zu meinem tierarzt.
    Von dem habe ich jetzt pulmost at akut.
    nun gebe ich das und zusätzlich popolis und umckalaobo.
    Aber es wird nicht besser.
    Husten hat er eigentlich nicht. Er niest nur ständig und roechelt
    Nachts.
    Weiß jemand Rat?

    Ich habe ein wenig gebraucht um mich wieder zu melden.
    Wir haben uns für eine Amputation und für die Chemotherapie
    Entschieden.
    Leider hatte Gisi nach der schweren Op einen Kreislaufzusammenbruch
    Und ist dann leider friedlich eingeschlafen :-(

    Da die Zeit sehr drängt möchte ich nicht allzuviel über die Vorgeschichte etc. schreiben.
    Bei der Biopsie wurde Knochenkrebs diagnostiziert.
    Nach wirklich langem Überlegen haben wir uns für eine Amputation des rechten Vorderbeins entschieden. Der
    Termin soll morgen sein.
    Hat jemand Erfahrung damit? Auch was eine eventuelle Chemotherapie angeht?
    Wäre über jede Info dankbar.

ANZEIGE