ANZEIGE

Beiträge von beebaM6

    Ehm, wieso solltest Du das tun? Du hast einen Schaden verursacht, er hat das Recht diesen ersetzt zu bekommen. Wo er das macht geht dich im Grunde nichts an, solange er eine angemessene Rechnung bringt auf der nur der entstandene Schaden aufgelistet ist. Wenn er das bei Mercedes machen möchte, ist das sein gutes Recht. Und den Postboten zur Verantwortung ziehen :???: es sind doch deine Hunde?

    Hallo zusammen,


    ich habe mich entschieden, meine Hündin kastrieren zu lassen. Ich habe immer gesagt dass ich es nicht tue solange es ihr gut dabei geht- dies ist jetzt aber überhaupt nicht der Fall. Die zweite Läufigkeit war schon relativ schlimm, sie schwankte zwischen unruhig und depressiv, war abwechselnd furchtbar zickig und apathisch. Die Scheinschwangerschaft, die sie jetzt hat, übertrifft es aber bei weitem. Ihr Bauch hat fast auf dem Boden geschleift, und von den Medikamenten die sie jetzt bekommt übergibt sie sich täglich mehrmals. Sie frisst zwar und setzt normal Kot ab, ist ansonsten jedoch ein Häufchen Elend und hat schon ziemlich abgenommen. Diesen Stress will ich ihr nicht zwei Mal jährlich aufdrücken, ihr geht es momentan so richtig schlecht.
    Meine Tierärztin hat mir nun auch dazu geraten. Das endgültige Beratungsgespräch hatten wir noch nicht, aber ich wollte mich vorher schonmal bei erkundigen wie es mit den Nebenwirkungen aussieht. Vor allem bekannt sind bei mir Gewichtszunahme und Inkontinenz. Wie häufig kommt das vor? Ein weiterer Punkt vor dem ich Angst habe ist eine Wesensveränderung. Sie ist jetzt nach der zweiten Läufigkeit (16 Monate alt), sind dann auch große Veränderungen zu erwarten oder betrifft das eher die Frühkastrationen?
    Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen!

    Oh je du Arme, lass Dich mal drücken. Du hast definitiv den Baby-Blues.
    Als ich meine Kleine bekommen hatte, habe mich trotz vorher Informieren und schlau lesen nach ein paar Tagen so überfordert gefühlt, dass ich einfach nur heulend in der Küche saß und nicht mehr weiter wusste.
    Ein Hund bekommen ist einem Baby bekommen sehr ähnlich, dein Leben ändert sich plötzlich sehr massiv. Und das kann man sich vorher nicht anlesen oder sich richtig drauf vorbereiten, das muss man erleben. Du schaffst das, die ersten Wochen sind nur manchmal hart. Tief durchatmen und daran denken wie sehr der Kleine dich braucht und wie schön es im Nachhinein sein wird, dass Du seine Welpenzeit miterleben durftest.

    Oh je, bin ich froh dass ich nicht alleine bin. Meine Hundesitterin ist ganz ganz toll, und Lola freut sich dementsprechend immer wie Bolle wenn ich sie hinbringe. Versteh ich ja auch, aber meinem Ego würde ein Hund, der mir mit waidwunden Augen hinetrheraschaut und ein leises Fiepen erklingen lässt, lieber. ;)
    Aber im Ernst, ich bin froh dass ich jemanden habe, bei dem ich 100% weiss dass mein Hund glücklich ist.

    Hmm, wieso denkst Du dass sie nicht genug ausgelastet ist?
    Sie ist 14 Monate. Wir gehen täglich 1,5h-2h raus, mit großen Runden auf denen wir spielen, Suchspiele machen,mit anderen Hunden spielen oder ein bisschen was üben.
    Drinnen clickern wir circa 10-30 Min pro Tag (je nachdem wieviel wir rausgehen). Und sonst kommt sie überall, außer zur Arbeit oder zur Uni mit. Sie ist ein Mops-Cavaliermix, also eigentlich nicht sehr hyperaktiv. Daheim kommt sie auch gut zur Ruhe... solange sie nicht sieht wie ein Hund vorbeiläuft zumindest. Dann schicke ich sie übrigens immer direkt auf den Platz.
    Zu dem Satz mit dem Clicker: Wenn wir clickern ist sie eh so konzentriert dass sie sowieso nicht bellt. Selbst wenn sie bemerkt dass ich den Clicker nur in der Hand habe.
    Zu dem anderen Satz: Die Situation ist relativ egal in der sie bellt. Es kann, muss aber nichts besonderes (Geräusch, anderer Hund etc) sein.

    Naja es geht ja nicht darum wie sehr ihr an Euern Hunden hängt ;) sondern darum ob der Hund es verkraften kann.
    Wenn Du eine absolute zuverlässige Pflegestelle findest mit deren Erziehung du einverstanden bist dann spricht bestimmt nichts dagegen, verkraften wird er es und euch bestimmt auch wieder erkennen danach.

    Wenn sie es bezahlen will muss die Versicherung nicht eingeschaltet werden. Evtl. schaltet sie ja die Versicherung ein weil sie es erstattet haben möchte, aber das hat mit deinem Schaden nichts zu tun.
    In der Privathaftpflicht hat man (nicht wie bei KFZ) keinen Direktanspruch an den Versicherer, sondern nur an den Verursacher.
    Bei KFZ kann man sich direkt, auch ohne Kontakt mit dem Verursacher an die Versicherung wenden, sie vertritt den Versicherten praktisch.
    Bei der PHV hingegen hast Du Ansprüche gegen den Verursacher, dieser muss dir sie erstattetn. Er kann das aber dann natürlich bei seiner Versicherung geltend machen wenn er dies möchte, dafür ist sie ja da.

ANZEIGE