ANZEIGE

Beiträge von angiehh

    Für alle die mir hier geholfen haben, mal ein kurzer Zwischenbericht.


    Max geht es recht gut. Die Wunde ist sehr gut verheilt. Der Tumor ist im gesunden geschnitten und wir hoffen es kommt nicht so schnell was wieder. eine Quarkportion mittags mit Leinöl findet er super lecker.

    Dankeschön, das hoffe ich auch. Die Chancen stehen 50:50.


    Aber er ist gut drauf und der Appetit ist auch zurück. Gebe ihm nun sein Dosenfutter angereichert mit Kaninchenfleisch, weil die Kohlenhydrate reduziert werden sollen und er bekommt mittags etwas Joghurt mit Leinöl. Das sollen angeblich die Krebszelle (sofern noch vorhanden) nicht mögen.

    So, es geht ihm nun wieder ganz gut. Wunde ist gut verheilt und das Futter schmeckt auch wieder.


    Leider hat sich rausgestellt, dass es sich um einen Mastzelltumor gehandelt :( hat. Damit habe ich im Leben nicht gerechnet und es war als wenn man mir eine rein haut. Der Tumor ist Grad 2 Low-grade und wurde komplett entfernt.


    Gut das wir sofort reagiert haben. Er kam ja quasi über Nacht und innerhalb von 4 Tagen war er rausoperiert. Nun hoffen wir mal das er nicht wieder kommt, damit uns unsere kleine Fellnase noch möglichst lange erhalten bleibt

    Hallo Zusammen, Kaninchen mit Kartoffel war gestern der Renner. Hat er gut gefressen und ist auch drin geblieben. Sein Dosenfutter heute morgen hat er dann nur ein wenig von gefuttert. Bestimmt ziehe ich mir jetzt nen kleinen Mäkler ran aber wenn alles wieder gut ist, dann kann man ja immer noch wieder hart bleiben. Obwohl, wenn er wieder richtig fit ist, dann frisst er auch wieder alles ;)

    Darf ich mal den Thread benutzen, um zu fragen, wie genau man mit so einer chronischen Gastritis lebt? Ich habe dazu jetzt lange nach Informationen gesucht, aber nichts wirkliches gefunden.

    Klar darfst Du das fragen, am Anfang hab ich mich da echt verrückt gemacht. Lag aber auch daran, dass es immer nur eine Vermutung war was er hat. Irgendwann haben wir dann (als er sowieso in Narkose war wegen der Zähne, eine Magenspiegelung machen lassen. Da hat sich dann die Diagnose bestätigt.


    Also Max bekommt Sensitive Nass -Futter von Vet-Concept ohne Getreide. Das bekommt ihm in der Regel sehr gut. An Tagen wo es ihm morgens (es ist fast immer morgens) nicht gut geht, muss er schnell raus zum Gras fressen. Danach lasse ich ihn in Ruhe und irgendwann um die Mittagszeit, meist während des Spazierganges, geht es ihm dann wieder gut.


    Das sind irgendwie so Schübe. Es kommt aber auch vor, dass es ihm monatelang gut geht. Man lernt einfach damit zu leben. :smile:

    Ja genau, danke. Trotz spucken heute morgen scheint er Appetit zu haben. Das "O-Zeugs" soll er eh nur 5 Tage bekommen. Eigentlich komme ich mich mit seinen Magenproblemen ja ganz gut klar aber so schimm war es seit Jahren nicht, daher meine Unsicherheit. Normalerweise hat er mal morgens keinen Appetit, manchmal Bauchweh und dann will er Gras fressen und Mittags ist dann alles wieder gut.

    Hallo, vielen Dank für die zahlreichen Antworten.


    Inzwischen ist es so, dass wir am Freitag beim TA waren. Der vermutete, dass es am Schmerzmitel lag und hat ihm statt der Tablette noch einmal ein Schmerzmittel gespritzt.


    Die Wunde sieht gut aus und ich glaube auch nicht, dass er noch Schmerzen hat. Die Unruhe hat sich auch gegeben. Er sucht zwar immer noch extrem unsere Nähe was aber wohl an dem aufblasbaren Kragen liegt, den er absolut blöde findet.


    Seine Gastritis ist nun aber, wohl durch das Schmerzmittel, in vollem Gange. Er frisst nur sehr wenig und dadurch nächtliches Erbrechen von Galle. Außerdem hat er Blähungen vom Feinsten. Hätten wir Gasmasken, würden wir sie nutzen. Kaum zu glauben, wie ein so kleiner Hund solche Blähungen haben kann. Was kann ich ihm denn nun besonders leckeres geben, damit er wieder anfängt regelmäßig zu fressen. Hühnchen verträgt er leider nur bedingt.


    Omeprazol gebe ich ihm seit 2 Tagen, morgens und abends 1/2. Vorhin um 5.00 Uhr, hat er grad wieder Galle gespuckt. Der arme kleine Kerl :-(

    Hallo, ich habe jetzt nicht alles gelesen aber es ist manchmal hilfreich das Trockenfutter für 24 Stunden einzufrieren bevor man es verfüttert. Im Trockenfutter sind Futtermilben, die dadurch absterben. Meine Fellnase hatte bei Trockenfutter auch immer Ohrenentzündung. Seit 2 Jahre friere ich es immer ein und siehe da, keine Ohrenentzündung mehr. Versuch macht klug. Alles Gute

ANZEIGE