ANZEIGE

Beiträge von Jocks_B

    Das mach ich nicht, der Kennel hatte damals schon genug Probleme. Zudem ist der Rüde schon länger nicht mehr. Von demher... kannst es meinetwegen auch als haltloses Geschwätzt betrachten. Ich werfe aber nicht mit Namen rum, über die man auf Realpersonen stolpert... außer die wollen das. Und in dem Falle weiß ich, das die es nicht wollen.

    Das ist schon richtig... aber ich habe nicht immer alle Stimmen in meinem Kopf im Griff :ugly:
    Da hilft manchmal durchatmen und drüber schlafen :mute:


    Übrigens, ich kenn einen Kennel, der in einem VDH-angehörigen RZV (Gebrauchshunde) genau das gemacht hat, die Zuchthoheit genutzt...und sich einen "fremden" Deckrüden, der ein guter Vererber in Sachen Arbeitsleisung und Gesundheit war. Dieser Rüde war aus dem Ausland und hatte zahlreiche Nachkommen, die durchweg "überwacht" waren. Kurz gesagt, dieser Rüde hätte frisches Blut gebracht und die Zuchtqualität für diese Gebrauchshunderasse gesteigert. Nun, dieser Kennel ist gegen die Windmühlen des VDH gerannt... und züchtet mittlerweile nicht mehr unter dem Dachverband VDH. Das ist allerdings schon viele JAhre her... vielleicht hat es sich ja hier doch zum Besseren gewendet.

    Ohje.... jetzt geht sie wieder los die unsinnige Diskussion um Dissidenz... übrigens ist das ein Wort mit dem der VDH schon mal sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat. Das nur am Rande. ;)
    Ich weiß sehr wohl das der VDH keine Hunde züchtet ^^ Aber die ihm angehörigen RZVe. Was denen nach außen hin freisteht und was intern gemacht wird sind 2 Paar Stiefel. Von wegen Zuchthoheit.
    Und warum soll man außerhalb des VDHs vergebens nach guter Zuchtqualität suchen? Das ist schlichtweg falsch und Scheuklappendenken.
    Insofern wird sich als nichts ändern. Die Züchter werden weiterhin den Markt bedienen, der nicht nur durch die Kunden festgelegt wird, sondern auch zum Großteil auf den Ausstellungen. Und wieviele Züchter wollen denn die Pokälchen um den Preis höher zu treiben oder ihn zu rechtfertigen? Das sind nicht immer die "normalen" Hundebesitzer die Pokalgeil sind. Wahrscheinlich sind die sogar in der Minderheit.


    Das zieht einen Rattenschwanz mit sich, der nicht mehr aufzuhalten ist.

    Einkreuzungen.... gutes Stichwort.... allerdings müsste der VDH sich nur dem Zuchtpotiential anderer "Zuchtverbände" bedienen... die Hunde heraus selektieren die die eigene Zuchtqualität erhöht und der Fisch wäre geputzt. Dazu müssten aber einige von ihrem hohen Roß runter. Unter vorgehaltener Hnd macht der VDH das ja eigentlich schon. ;)

    heißt was?

    Wertungsrichter


    Die Krux ist übrigens, gehen diejenigen Mopszpchter/ -besitzer, bei denen ein zu langer Fang bei der VDH-Ausstellung gewertet wurde auf eine Nicht-VDH-Ausstellung und werden dort noch gelobt und gut bewertet weil sie eben einen Mops haben, der noch einen längeren Fang hat... na dann sind diese Leute doppelt gestraft. Hier werden sie gescholten, weil sie sich einen solchen Hund zulegen, der VDH-konform ist... und andereseits werden sie gescholten weil sie auf einer Nicht-VDH-Ausstellung waren, die ja alle keine Ahnung haben... das ist Pervers im Quadrat. Und genau hier müsste angesetzt werden... Zurück zum eigentlichen Zuchtgedanken der jeweiligen Rasse und Zurück zur Gesunderhaltung einer Rasse.

    In der Pflicht sehe ich den VDH auch.
    Allerdings steht nirgends in den "Zuchtregularien", daß brachycephale Köpfe gezüchtet werden sollen oder müssen.

    Das ist richtig... dann muss man vielleicht die Richter neu schulen oder instruieren? Ich kenne gerade im Mopsbereich einige, die ihren Hund gerne zur Zucht zur Verfügung stellen würden... aber wenn der WR des VDHs diese "Langnasen" schlecht wertet... na was soll man dann erwarten?


    Es ist wie in jedem Tiersport, natürlich steht in den Regularieren meist zu wenig... aber es entwickelt sich ein Trend, der durch die WRs forciert wird und schon ist die Kacke am DAmpfen... dann heißt es plötzlich irgendwann, "ja der Kunde soll halt"... das ist zu kurzsichtig.

    Um mal beim Mops zu bleiben... es gibt sie doch, mit "normaler" Nase, die atmen können ohne das man meint sie ersticken gleich. Nur wenn ich auf Ausstellungen mit deren Besitzer spreche, dann erfahre ich, das sie mit ihrem Mops keinen Blumentopf gewinnen... mit dem Vermerk, der Fang ist zu lang... und das wohlgemerkt auf VDH-Ausstellungen.
    Es ist leicht gesagt der Kunde kann was machen. Klar, keiner schafft sich mehr Möpse an, dann ist das Problem schnell behoben. Allerdings sehe ich hier auch den VDH in der Pflicht... denn seine Züchter richten sich nach deren Zuchtregularien.

    ist aber nun auch nicht weiter bewundernswert und hat so gar nicht mit deinem Ziel einer wie auch immer gearteten Begleithundeprüfung zu tun.

    Da hast Du recht... bei Deinem Zitat fehlt nur das es die Antwort auf eine Aussage war, die nunmal so gar nichts mit meinem Ziel zu tun hatte... um es mit Deinen Worten zu beschreiben. ;)


    Mittlerweile ist die Diskussion in weiten Teilen unsinnig geworden, weil es mal schon wieder die alte Leier hervorholt, wegen der ich mich vor Jahren aus diesem Forum zurückgezogen habe. Manches ändert sich leider nciht und manche Menschen entwickeln sich noch weniger... schade eigentlich... denn wir wollen Alle eigentlich nur das Beste für unsere Hunde.

    Ich als TE möchte gerne mal die unsinnige Diskussion abwürgen.
    Aber eines möchte ich dazu sagen, für den Fall das ich damit gemeint war


    Ich finde manche Menschen schon echt krass.
    Wollen ein preiswertes Training in einem Verein und anschließend noch eine VDH-anerkannte Prüfung für kleines Geld.

    Ich finde auch manche Menschen krass die ohne nachzudenken Behauptungen aufstellen.
    Ich sprach nicht davon ein preiswertes Training in einem Verein zu wollen, noch davon, eine VDH-anerkannte Prüfung für kleines Geld ablegen zu wollen. Im Gegenteil, ich stelle mich und meinen Hund der Allgemeinheit zur Verfügung... das kostet ein bisschen mehr als die Mitgliedschaft im Hundesportverein.


    Vielleicht hatte ich vor der Diskussion eine etwas andere Vorstellung was die BH-Prüfung bedeutet. Ich sah sie als Begleithunde-Prüfung im wörtlichen Sinne, VDH-unabhängig... und hierfür brauchen viele keinen Hundetrainer, nämlich die nicht, die ihren Hund eventuell selber ausbilden. Deshalb kam meine Frage zu Stande. Ich bilde meinen Hund selber aus, bzw. erziehe ihn so, das er mein Begleithund ist. Wenn mir nun jemand gesagt hätte, eine BH-Prüfung kostet ohne Mitgliedschaft ein einem Verein 100 Euro und mit Mitgliedschaft 10 Euro, dann hätte ich kein Problem die 100 Euro zu bezahlen. Ich habe aber ein Problem damit, noch zusätzlich in einen Verein einzutreten, der mir persönlich nichts bringt außer das ich die BH machen darf. Und nein, ich bin kein Vereinsmuffel... ich bin schon in einem Verein und war viele Jahre in einem Tanzsportverein mit Arbeitsstunden ect. Ich weiß also was das heißt. Und ich weiß auch, das Vereine keine Pseudomitglieder braucht.


    Da ich nun aber etwas schlauer bin, werde ich mich nach einem geeigneteren Test umsehen. Dazu gab es ja doch den Ein oder Anderen guten Hinweis.


    In diesem Sinne einen Dank an diejenigen die sachlich geantwortet haben.

ANZEIGE