ANZEIGE

Beiträge von Wonda

    MoinLeute!


    Ich hab es mir bestellt und als Nachtlektüre hergenommen. Mit durchschlagendem Erfolg. Ich hab nicht gewußt, ob ich nun lachen oder mich tierisch ärgern soll. Die 9,95 Euro hätte lieber dem nächsten Obdachlosen in den Hut legen sollen, das hätte wirklich etwas gebracht. Nicht für meine Hunde, aber für den Bedürftigen.


    Also, das Ding hat ca. 62 Seiten. Nicht nur, dass man diese Seiten in Nullkommanix voll bekommt, wenn man schön große Titelseiten, Überschriften und Zeilenabstände nimmt. Nein, man füllt so ein Pamphlet auch prima, wenn man in den verschiedenen Dateien Passagen einfach wiederholt. Leinenführigkeit, Auf den Platz verweisen, alles doppelt. Und wenn man den Part "Alltagsprobleme mit dem Hund" liest, wird gerne auf "Lesen Sie mein E-Book 'In 30 Tagen zum alltagstauglichen Hund' "verwiesen. Und dort, wenn es um Alltagsprobleme geht, heißt es "Lesen Sie auch mein E-Book 'Alltagsprobleme mit dem Hund'." Na super, da beißt sich die Katze nicht nur in den Schwanz, nein, sie nagt ihn direkt ab!


    Meine Lieblingspassage ist beim Thema "Strafen": "Verziehen Sie das Gesicht und schauen Sie böse". Ich hab das versucht und es hatte einen durchschlagenden Erfolg. Meine Freundin ist fast gestorben vor Lachen und bei meinen Hunden stand in dicken Buchstaben auf der Stirn geschrieben "Sollen wir gleich die Männer mit den weißen Hab-mich-lieb-Jacken anrufen oder reicht es morgen früh auch noch?".


    Schade, dass mein Druckerpapier so gar nicht saugfähig ist, sonst hätte ich den Ausdruck einfach kleingeschnitten und neben die Toilette gelegt. Als Klopapier hätte das Machwerk wirklich noch einen Nutzen. Sorry, dass ich so drastisch werde, aber ich kann es einfach nicht leiden, derart verschaukelt zu werden.


    Lieben Gruß von



    Wonda

    Hallo!


    Hab grad gehört, dass es vermehrt vorgekommen sein soll, dass Rüden, die den "Kastrations-Chip" gesetzt bekommen haben, an Mamakarzinomen (Rüden haben ja auch "Zitzen", also könnte es theoretisch passieren) erkrankt sein sollen. Habt Ihr davon schon mal was gehört? DAs muss ja vor allem sehr schnell passiert sein, denn den Chip gibt es ja erst seit einem knappen dreiviertel Jahr.


    Lieben Gruß von


    Wonda

    Hallo an alle!


    Eine liebe Bekannte zieht zurück nach Zwickau und sucht nun dort eine Hundeschule, in der sie sich so wohl fühlen kann wie hier. Sie bentutzt nur Brustgeschirr, füttert ihren Hund roh, arbeitet gewaltfrei, mit Clicker, macht AGility. Wißt Ihr eine Schule mit eingezäuntem Platz, die Ihr im RAum Zwickau (Umrkeis 30 km) empfehlen könnt?


    Lieben Gruß von


    Wonda

    Ach, kommt der Hund aus den USA?


    Faß ich jetzt mal als Scherz auf...


    Die Proben wurden in die USA in ein Speziallabor geschickt.


    Sind das ältere Werte?


    Nee, das Blut wurde vor ca. 2 Wochen abgenommen.



    Ich persönlich wäre mir bei der Sache sicherer, wenn ich das selbst bei einem Tierarzt, dem ich vertraue nochmal testen ließe. Dann weiß man wenigstens sicher Bescheid.


    Der TA schickt es ja auch nur ins Labor. Und der Aussie regt sich beim Blutabnehmen derart auf, dass er immer eine leichte Narkose braucht.


    Aber aus welchem Labor die Werte kommen steht hier ja auch gar nicht zur Diskussion.


    Gruß


    Wonda

    Der Aussie ist gut ausgelastet, aber nicht hochgepuscht. Sie macht viel Nasenarbeit mit ihm, er ist zuhause auch sehr zufrieden und auf den Gassigängen aufmerksam, aber nicht hektisch. Eigentlich aber auch sehr unsicher. Aber es kam jetzt auch raus, dass sein Vater eine Schilddrüsenunterfunktion hat und dadurch einmal total durchgetickt ist und zugebissen hat. Auf die Schilddrüsenwerte wartet die Freundin noch, kommen aus einem Labor in den USA.


    Der Aussie ist deshalb auffällig, weil sein Verhalten so uneinschätzbar ist. Ich kenne durchgeknallte Aussies, aber er ist anders. Eigentlich ein sehr lieber Kerl, sehr lernfreudig, konzentriert, aber eben bei manchen Reizen dann äußerst hektisch. Und schnell gestreßt, er bellt dann viel.


    Na, warten wir mal die Schilddrüsenwerte ab.


    Lieben Gruß von


    Wonda

    Hallo!


    Der Aussie einer Freundin ist verhaltensauffällig. Er ist kastriert, bei Begegnungen mit anderen Rüden eher unsicher und gestreßt, insgesamt leicht hochfahrend und an der Leine immer auf 180, wenn er einen anderen Hund sieht. Die Freundin macht viel mit ihm, überstrapaziert ihn aber nicht. Ist ein Hund eher unterwürfig, geht er ihn an, ist der andere selbstbewußt, macht er nichts.


    Ich kenne den Hund nun schon eine ganze Weile und sein VErhalten ist einfach nicht genau einschätzbar. Ich finde ihn in vielen Situationen viel fahriger, als es da okay wäre. Solche Fahrigkeiten hatten bei anderen Hunden oft mit Stoffwechselstörungen zu tun.z.B. Getreideunverträglichkeiten. Die Freundin hat nun eine große Blutuntersuchung machen lassen, weil sie auch schon seit Monaten den Eindruck hat, dass seine Art auf eine Stoffwechselstörung zurückzuführen ist. Das Blutbild war unauffällig bis auf drei Werte:


    Alkalische Phosphatase ist bei 22, der Normalwert sollte unter 81 liegen.
    A-Amylase liegt bei 480, Normalwert sollte unter 3250 liegen, er ist also eklatant niedriger.
    Lipase bei 18.1, Normalwert unter 300, also auch recht niedrig.


    Die TA meint, das sei alles noch normal, mit kommt es aber doch sehr niedrig vor.


    Wenn ich googel, dann bekomme ich bei allen drei Werten immer wieder das die Begriffe Leber, Bauchspeicheldrüse etc. . Es gibt ja nicht umsonst das Sprichwort "dem ist eine Laus über die Leber gelaufen". Können diese niedrigen Werte etwas mit seinem unberechenbaren Verhalten zu tun haben?


    Ich habe selber einen Hund, der nur mit einer Spezialdiät (50% mageres Hähnchenfleisch, 50% gekochtes Gemüse, großer Kartoffelanteil, außerdem noch Milchzucker, um die Proteinaufnahme noch weiter zu senken, außerdem tägl. eine Tablette Cani-Vit) gut zu haben ist. Hat lange dauert, bis wir das rausgefunden haben.


    Ich hoffe nun, dass uns jemand helfen kann herauszufinden, was der Aussierüde (1,5 Jahre alt) hat. Bitte keine Hinweise wie "geht mal zur Hundeschule", oder "der hat keine Führung" oder so. Das spielt sicher inzwischen auch eine Rolle, weil sein Frauchen natürlich durch das Verhalten gestreßt ist, aber trotzdem sind wir uns sicher, dass es eine körperliche Ursache für diesen Streß beim Hund gibt,


    Bachblüten haben wir schon probiert, hat aber nichs gebracht. Vielleicht ist es ja wirklich ein Leberschade, der diagnostisch noch nicht genau zu erkennen ist, sich aber bereits auf das Verhalten auswirkt.


    Der Hund wird mit Dosenfutter ernährt, der Anteil an Kohlenhydraten wie Gemüse etc. ist aber sehr gering. Auch bekommt er wenig Knochen bzw. Knochenmehl, allerdings jeden Tag frisches Leinöl mit Quark.


    Wer kennt sich in der Labordiagnostik und den passenden VErhaltensauffälligkeiten aus und hat eine Idee? Uns wäre schon geholfen, wenn Ihr jemanden wüßtet, der da Spezialist ist.


    Lieben Gruß von


    Wonda

    Ja klar sag ich dann Bescheid. Aber ich werd heute wohl erstmal in den Baumark hatschen und Heringe, Absperrband und eine 5-Meter-Schnur kaufen. 10M-Leinen habe ich ja grad genug :smile: .


    Ich kann ja mit vier meiner sieben Hunde das Longieren üben, müßte damit schon mal einige "Longiertypen" abdecken können. Und als erste mus ja auch meine Freundin herhalten, zum Üben.


    Übt Ihr mit Halsband oder Geschirr. Bei mir kommt ja nur Geschirr in Frage, aber das dürfte kein Problem sein.


    Lieben Gruß von


    Wonda

ANZEIGE