Beiträge von BurisHand

    Hachja... Ich möcht mich wieder zum Geld ausgeben inspirieren lassen.


    Mantel, nicht zu teuer, für Welpling/Junghund (16 Wochen), alterstypisch unförmig.

    Wir fahren in die Schweiz, und hoffen auf Schnee. Der soll sich nicht Vollzeit selbst durch die Schneewehen pflügen, aber es wird ja doch recht kalt so mit Fusselfell.

    Tipps? :sweet:

    Naja, die Polizei ist grundsätzlich immer zuständig sobald eine Gefahrenlage vorliegt. Dementsprechend sollten die auch der erste Ansprechpartner sein. Nun sind das aber Gefahrenlagen auf die keiner vorbereitet ist, für die keinerlei Strategien vorliegen, und wo selbst manche Polizisten lieber den Jäger rufen würden. Wildtiere sind halt nunmal so garnicht deren Metier.

    Jäger haben keine Handhabe (außer Warnschuss, aber mit nicht schussfesten Hunden und Leuten dabei ist's halt nicht das Mittel der Wahl, und am Ende haben wir auch keine Lust auf die Anzeige die folgt), die Polizei genauso wenig. Theoretisch müsste man erstmal bei irgendjemand aus der Thematik Wolf anklingeln und fragen was man machen soll. Im Idealfall macht's die Polizei für einen, die haben oft aber auch keinen Ansprechpartner. Das diese Schritte von wenig Erfolg gekrönt sind ist glaube ich klar.

    Sich privat Unterstützung ranholen und abholen oder helfen lassen ist noch die sicherste Variante.

    Wieder meine Stimme für Niggeloh. Die Follows funktionieren auch unter Zug sehr gut, und wer's speziell fürs MT will, kann sich mal das Follow Trail anschauen.

    Bzgl des Tieres aufsammelns: Wenn ihr Fallwild findet (sprich, alles was sich im Jagdrecht befindet), dann ist dafür der Jäger zuständig. Da einfach die Polizei anrufen, die haben eine Liste der Jagdpächter. Gilt übrigens auch uU für Uhus, Greifvögel und Co, ist regional unterschiedlich.


    Für alles andere: Auf Straßen ist die Straßenmeisterei zuständig. Die kommt aber oft nicht besonders fix, da räume ich den Kadaver zumindest auf die Seite. Selbst einsammeln bitte nicht, außer man hat zB bei Katzen oder Hunden das entsprechende Netzwerk zum Auffinden der Besitzer (Chiplesegerät, Kontakt zu betreffenden Stellen). Es gibt auch Seiten, an die Totfunde von Haustieren gemeldet werden können, die kümmern sich dann um das verräumen und Chip auslesen.


    Stadtpark: entweder die Gemeinde die den Park betreibt, oder der zuständige Stadtjäger (den man aber kaum ausfindig machen kann). Wenn deutlich ist dass das Tier nicht an Seuche oder Krankheit eingegangen ist, hab ich aber keine Schmerzen damit das selbst zu entsorgen. Falls Anzeichen bestehen, sicherheitshalber der Stadt oder dem VetAmt bescheid geben.


    Bei Wölfen gelten Sonderregeln. Dort immer die Polizei anrufen und sich schonmal den Unfallhergang aufschreiben bzw, wo und wie genau das Stück aufgefunden wurde.

    Ich auch. Mico ist was das angeht einfach absolut unbefriedigend... xD Entweder gar nicht haaren oder mir wenigstens die Genugtun geben die Früchte meiner Arbeit, sprich die Unterwolle die raus kommt, zu sehen. Aber nein, Herr Hund hat ja kaum Unterwolle und schenkt einem selbst im Fellwechsel kaum mehr als eine Handfläche voll bzw nicht mal das.

    d5b6abc37029.jpg

    Ohh falls ihr dringenden Bedarf habt...der nächste Fellwechsel kommt bestimmt.Ich würde sie bringen und ausgebürstet wiederholen :ugly: Das sind übrigens 40cm Fliesen und das unten in der Ecke ein normaler Besen

    Deal.


    Hey, ich fahr zur Fellwechselzeit 400 km zu meinem Onkel damit ich den Owtscharka entfellen kann. Gibt nix besseres :herzen1:

    (aber vielleicht kann man mit einem noch etwas härteren Strahl später die lose Unterwolle rauswaschen)...

    Ich bin immer ganz fasziniert von diesem Teil


    Ich weiß nicht ob das einfach nur ein besonders starker Strahl ist oder wie es genau funktioniert aber ich finds faszinierend.

    Das stell ich mir immer so befriedigend vor... Ich guck total gerne die deshedding Videos von amerikanischen Groomern.

    Da sind wir dann aber wieder beim Thema Platzangebot - gibt es überhaupt größere Landstriche in DE die so große Rudel aushalten? Das schwierige dabei ist einfach, dass die hiesige Situation mit USA, Kanada, Skandinavien und Co nicht vergleichbar ist. Wenn also eine Bildung eines solchen Rudels nicht möglich ist, wird diese Spezialisierung auch nicht stattfinden können.

    Ja. So ein Wildschwein tötet schnell.


    Generell ist das Wild in unseren Breitengraden wehrhafter und tödlicher als man denkt. Viele haben immer die Wölfe aus Dokus vor Augen die Elche, Ren, etc jagen, aber diese Wölfe sind auch auf diese Beute über Jahrzehnte "optimiert" und sterben trotzdem oft genug durch die Gegenwehr.


    Hier in DE erlegt der Wolf zwischendurch mal Jungtiere oder alte/kranke Stücke. An gesundes, großes, wehrhaftes Wild ist der (noch) nicht angepasst, und die kleinen einfachen Beutetiere (Hase, Kanin zB) fehlen hier großräumig. Dass dann eher das wenig wehrhafte Vieh gerissen wird ist die logische Konsequenz, zumindest bis die Anpassung an das hiesige Wild vollends stattgefunden hat und das Vieh so weit geschützt ist, dass der Aufwand sich für den Wolf nicht mehr lohnt. An Abfällen wird sich ja auch oft genug bedient, das ist auch ein Thema das irgendwann mal betrachtet werden sollte.