Beiträge von landima

    Hallo, erstmal meine Hochachtung an Alle, die mitgemacht haben und sich trauen ihre Videos ins Netz zu stellen! Ich hab mir zu den Anfängern einige Videos angeschaut und werde die Aufgaben in nächster Zeit ins Training einbauen. A1-3 sind glaube ich für uns sehr gut machbar. A4 mit dem buschieren war für mich neu, da hätte ich Schwierigkeiten gehabt. Morgen schaue ich mir die Videos von den F-Aufgaben an. Also Daumen sind gedrückt für die Teilnehmer und Euch noch einen schönen Sonntag :applaus:


    Gibt es etwas, dass ich tun kann? Es ist auch ein Kindergarten am Ende der Straße, es sind dort also oft kleine Kinder unterwegs. Ich muss jetzt jedes Mal einen Umweg gehen, weil meine Tochter nicht mehr an der Straße lang will. Ich will nicht, dass sowas noch einmal passiert. Habt ihr Ideen was man tun kann? Von mir aus auch privat, falls ihr Vorschläge habt wie man mit uneinsichtigen Leuten am besten reden kann, was überzeugend sein könnte. Aber auch rechtlich, gibt es irgendwas

    Hallo, es tut mir auch leid für Deine Tochter! Hast Du Anzeige wegen (fahrlässiger) Körperverletzung erstattet? Wenn nicht, würde ich das auf jeden Fall machen und Strafantrag stellen ( Frist 3 Monate ab Vorfall) . Das geht normalerweise auch online. Durchschrift zum Ordnungsamt. Wenn du den Namen nicht kennst, den Herrn möglichst gut beschreiben. Name wär natürlich optimal. Ansonsten haben die anderen Dir schon die richtigen Tips gegeben ( Zivilrechtlich hast du ein Kostenrisiko, wenn du Rechtschutz versichert bist, würde ich eine Deckungszusage holen und zum Anwalt).

    Viel Glück, es wäre schön wenn Du Rückmeldung gibst! Und alles Gute für Deine Tochter!

    Huhu, ich hab mir diesen Rucksack gegönnt und bin sehr zufrieden. Meine Dummytrainerin meinte nämlich, dass ich mit dem Belohnen das Dummy außer Sicht verstauen soll und mit der "normalen" Hasentasche in der Jacke war das ein richtiges Gefummel und viel zu unruhig. Der Rucksack rutscht halt auch nicht nach vorne. adecc247b829.jpg Aber bin gespannt auf weitere Tips.

    LG

    P.S. der Rucksack ist von dogsolution

    Wir haben gerade mit meiner Hundebekanntschaft und deren Hovavarthündin einen schöne Runde durch den heimisch Wald gedreht. Hier ist ja kein Leinenzwang in der Brut- und Setzzeit, solange die Hunde auf den Wegen bleiben und beide liefen frei. An einem Bach sind sie zum Baden reingesprungen und es gesellte sich eine Frau mit einer Tierschutzhündin dazu. Die Hündin hatte totalen Respekt vor Fiete und er war richtig toll. Hat sie weitestgehend ignoriert und sich von hinten beschnuppern lassen, als sie sich vorgewagt hatte. Wir sind dann den Rest der Runde zu dritt gegangen, die beiden Hündinnen sind einmal spielend ins Gebüsch gelaufen. Fiete hat sich vor dem Gebüsch sofort abbrechen lassen und ist nicht hinterher. Überhaupt hat er bei Hunde- und Menschensichtung super gehört und zögerte beim Rückruf nicht eine Sekunde. Ich bin echt stolz auf meinen Großen. :smiling_face_with_heart_eyes:

    Das sehe ich genauso und denke auch, dass es da genug Alternativen gibt.

    Wie schön, dass es erstmal gut geht!


    Ich habs wohl überlesen, aber was ist denn die Diagnose? Ohne jegliche Bildgebung ... oder gabs zumindest ein Röntgen?

    Es gab kein Röntgen, aber es fand eine sehr gründliche Untersuchung inklusive Prüfung aller Reflexe statt. Da war alles komplett unauffällig. Der Arzt hat dann am Hals - wie er mir erklärt hat- Speiseröhre und Luftröhre bei Seite geschoben und direkt Druck auf die innere HWS ausgeübt. Da kam dann ein Schmerzlaut und er hatte seine Diagnose. Diese heißt, dass Fiete ( laienhaft ausgedrückt) an der inneren Halswirbelsäule sehr eng gebaut ist, was zu teilweisem Einklemmen der Nerven führt, das widerum führt zu Taubheit in der Vorderpfote.

    Er war da sehr entspannt, wenn man aber im Internet liest, kann es mit den Jahren zu einer Versteifung der Wirbel und Bandscheibenvorfällen kommen. Es gibt da aber wohl sehr unterschiedliche Erscheinungsformen.


    Ich muss auch nochmal klarstellen, dass er sich die Pfotenkrallen nie bis aufs Leben abgeschliffen hat, sondern nur vorsichtshalber Plastikkappen auf zwei Zehen erhalten hat. Daran war das Schleifen schon zu sehen, aber keine Ahnung, wie stark er sich die wirklich abschleifen würde.


    Der Arzt hat halt sehr viel Erfahrung, ist renommierter Orthopäde und irgendwem muss ich ja vertrauen. Er war sich mit der Diagnose schon sehr sicher. Und die Klinik ist normalerweise auch nicht dafür bekannt, aus Faulheit auf teure Untersuchungen zu verzichten :denker: Ach ich weiß auch nicht. Alles blöd. Einzig, dass es die letzten Tage seit der Physio nicht mehr aufgetreten ist, macht mir Hoffnung. Und natürlich, dass es ihm augenscheinlich super geht. Ich hab jetzt mal die Züchterin informiert, vielleicht hat die ja noch eine Idee an wen ich mich für eine Viertmeinung wenden soll.

    Liebe Grüße

    Guten Morgen,

    nein, Schmerzen hat er nach Meinung aller Tierärzte/Physios nicht. Deshalb sagt der Arzt ja auch, das leichte Pfotenschleifen ab und an stört Fiete nicht weiter, er ist ansonsten total fit und agil, von einem CT/MRT ginge dann keine Konsequenz aus. Es sei so, als ob ihm die Pfote ab und zu einschläft. So einen fitten Hund würde er nicht operieren.


    Die Physiotherapeutin hat mir nun einige Übungen gezeigt. Außerdem Halsbandverbot, beim Auto Ein- und Aussteigen konsequent die Rampe benutzen, kein Zergeln, kein Springen. Dafür mit gezielten Übungen die Muskulatur stärken und die HWS locker und flexibel halten. In den letzten Tagen war das Schleifen tatsächlich ganz weg, dies mag aber auch Zufall sein.

    Die Krankheit soll sich laut Internet in Schüben bemerkbar machen.


    Ich selbst bin noch hin- und hergerissen.

    EInerseits kann ich die Argumente nachvollziehen. Ein CT/MRT bedeutet eine unnötige Vollnarkose, weil zumindest im jetzigen Stadium eine OP nicht in Frage kommt. Wenn eine Verschlechterung eintritt müsste dann sowieso nochmal bildgebende Diagnostik gemacht werden.


    Andererseits hätte man damit auch jetzt schon Klarheit, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist und wo genau in der HWS das Problem sitzt. Und könnte weitere Ursachen ausschließen.


    Im Moment bin ich ehrlicherweise gerade - auch mit der Diagnose ( googlen sollte man nicht) leicht überfordert. Sollte keine Verschlechterung eintreten, werde ich das ganze jetzt erstmal sacken lassen und in ein paar Wochen nochmal neu überlegen.


    Also danke Euch allen nochmal für die Erfahrungsberichte und Ratschläge!

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße