Beiträge von Sven82

    Wow.. Vielen Dank für die schnellen Feedbacks und die guten Tipps. Ich werde eure Erfahrungen morgen früh am Frühstückstisch mit allen teilen, um allen das gleiche Verständnis zu vermitteln und überlegen dann die bestmögliche Lösung zusammen. Trennung ist klar, Hausleine oder Laufgitter haben wir aktuell nicht, kann man aber kurzfristig besorgen, das ist kein Problem.


    Viele Grüße


    Sven

    Moin zusammen,


    Ich brauch mal eine zweit- und Drittmeinung von erfahrenen Hundebesitzern...


    Wir haben eine 12 Wochen alte Labradorwelpin Kira, die nun seit 3 Wochen bei uns lebt.


    Bisher läuft alles bilderbuchmäßig, natürlich hier und da die normalen Herausforderungen, wie das knabbern, bzw Beißen, usw - aber das ist ja normal...


    Nun haben wir heute ein Thema gehabt, was mich etwas verunsichert hat:


    Meine Schwiegereltern sind heute zu uns gekommen und übernachten hier für ein paar Tage. Sie haben ihre Hündin Lucy mitgebracht, eine 8-jährige Bolonka Zwetna Weibchen.


    Die beiden haben sich vor ca einer Woche bereits kennen gelernt, was sehr nüchtern war. Unsere Kira möchte gerne spielen, versucht sie immer wieder zu animieren, indem sie sich vor sie auf Lauerstellung stellt und anbellt, aber von Lucy kommt einfach nur ein Knurren und Ablehnung..


    Das hat Kira dann irgendwann akzeptiert und alles war die ganze Zeit gut...


    Heute war es am Anfang genau so, und es fühlte sich an wie immer.


    Nach einigen Stunden wurde es auf einmal sehr hektisch... Unsere Kira wurde unruhig, sprang dann Lucy an, packte sie am Nacken und wirbelte etwas, Lucy fing an zu quieken und Kira hörte nicht auf, sondern wurde gefühlt nur wilder. Erst ein eingreifen von uns brachte Unterbindung.


    Das passierte zweimal in unabhängigen Situationen, es war zu dem Zeitpunkt nichts los, es gab kein Fressen, es wurde nicht gespielt oder sonst was.


    Das Ende des Liedes ist, dass Lucy nun verängstigt ist,und sich versteckt.


    Woran kann das liegen und gibt es Tipps, was man die kommenden Tage noch machen kann, damit das Zusammenleben einigermaßen erträglich bleibt?.


    Zu Kira kann ich sonst noch sagen, dass sie eigentlich ein sehr lebensfrohe, wenn auch tolpatschiger Welpe ist, der bisher mit jedem Hund, den man so trifft, direkt spielen will...


    Ich habe mir vorher einiges durchgelesen und glaube, dass Kira einfach nur so spielen will, Lucy jedoch das überhaupt nicht kennt, eh sehr ängstlich ist (sie quiekt oft schon, obwohl man sie nicht mal angefasst hat), und daher schon quiekt, ohne dass es weh tut, und dadurch auch sehr verängstigt ist...


    Aber was kann man machen, um aus den beiden "Freunde" zu machen?


    Danke für euer Feedback


    Sven

    Moin, wir sind Sven (37) und Kira aus Hamburg.


    Kira ist ein 3 Monate alte weiblicher Labradorwelpe.


    Sie ist seit ca. 3 Wochen bei uns.


    Zu unserem "Rudel" gehören noch meine Frau, sowie unsere beiden Kinder (Sohn 6 Jahre und Tochter 3 Jahre).


    Ich bin auf das Forum aufmerksam geworden, weil ich nach etwas gesucht habe, wo ich mich mit Gleichgesinnten austauschen, mir viel Neues Wissen aneignen und ggf auch anderen mit meiner Erfahrung helfen kann.


    Viele Grüsse


    Sven