Beiträge von Wuggi

    Ich hab auch so einen Kandidaten. Wir kämpfen auch ständig mit Ohrenentzündungen. ist das eine Ohr gut, fängt das andere an. Lt. Abstrich Hefepils, also allergisch bedingt. Seit Anfang des Jahres machen wir nun Ausschlußdiät, nur Pferd. Es war über 3 Monate okay, dann hatte er wieder eine Ohrentzündung. Erst das eine Ohr, jetzt wieder das andere. Zwei Allergietests, einer beim Heilpraktiker, einer beim Tierarzt haben komplett unterschiedliche Ergebnisse gebracht und ich hab sie geistig in die Tonne gehauen. Ausschlußdiat finde ich auch anstrengend, da man bei Ohren keine direkte Reaktion bekommt. 3 Monate war wie gesagt mit Pferd alles tutti, nun geht es wieder los. Jetzt testen wir Lamm. Sein Fell glänzt wie Speckschwarte und nirgends was an Ausschlag oder Juckreiz zu sehen, Verdauung 1a, es sind wirklich nur die Ohren. Zur Zeit bekommt er eine neue Therapie, 3 Wochen lang morgens Kortisontropfen, abends Antibiotikumtropfen ins Ohr. Auf Empfehlung einer Ohrspezialistin. Wobei er auf Behandlung immer gut anspricht, damit geht es schnell weg. Es kommt halt nur wieder.


    Aber sagt mal, ich hab jetzt hier gelesen, ihr würdet auf industriell hergestellte Leckerchen verzichten. Was genau meint ihr denn damit? Unser Hund bekommt morgens VetConcept Pferd Trofu und abends Monoprotein Feuchtfutter mit Pastinake. Leckerchen gibt es ausschließlich getrocknetes Fleisch, in allen Varianten, die es gibt, aus dem Barfshop. Was kann denn da dran sein, was er nicht verträgt? Dachte immer, bei getrockneten Sachen kann man nicht viel falsch machen. Eher bei den ganzen verwurschtelten Leckerchen aus dem Tierladen, die ich bewusst nie gegeben hab, schon vorher nicht. Oder meint ihr was anderes? Bin ja für jeden Tipp dankbar.

    Kann sein, dass er durch die zusätzlichen fleischigen Leckerlies einen Proteinüberschuß hat und deswegen Probleme mit den Ohren......so war es bei meinem Hund.

    Ruhe war erst, als er ausschließlich Trofu bekam und das auch als Leckerlie.

    Meine Dackelhündin mit ihren kurzen Beinen läuft bei passenden Temperaturen im Wanderurlaub untrainiert 10-15km.

    Allerdings hatte sie mal Muskelkater weil es am Vortag ziemlich rauf und runter ging.

    Auch wunde Zehenzwischenräume hatte sie einmal weil es warm war, sie immer wieder mit den Füßen im Wasser war und das dann mit dem klebenden Schmutz gescheuert hatte.

    Mit meinem damaligen DSH habe ich aufgrund seiner HD nur die Begleithundeprüfung und dann noch die Ausdauerprüfung gemacht und wir haben gefährtet, ansonsten UO-Übungen ohne Springen. Im Sommer waren wir viel Schwimmen.

    Er musste dann mit 8 Jahren wegen eines Milztumores eingeschläfert werden.

    Wenn er Magensäure kotzt, hat er zu viel Energie verbraucht und hätte etwas mehr Futter gebraucht.

    Bei meiner Hündin ist das so.

    Normalerweise schläft sie den ganzen Nachmittag auf der Couch, sind wir aber stattdessen 4 Std. im Garten, ruht sie zwar zwischendurch auch, aber ist trotzdem wesentlich mehr unterwegs.

    Bekommt sie an so einem Tag dieselbe Menge Futter wie immer, kotzt sie am nächsten Morgen Magensäure und frisst Gras.

    Kotzt der Hund Futter, verträgt er irgendwas nicht was er gefressen hat.

    Zu so kleinen Kindern würde ich persönlich nur einen Welpen vom Verbandszüchter nehmen und da ist eine kleine Rasse auf Dauer im Alltag mit Kindern wesentlich unkomplizierter als eine große Rasse.

    Mein damaliger Dackelwelpe zog ein als mein Sohn 7 Jahre alt war, das fand ich sehr passend.