ANZEIGE

Beiträge von Biras

    Danke dir!

    Der irish red Setter gefällt mir auch ziemlich gut und in der Staffel, die ich mir anschauen werde, ist ein Anwärter.

    Hmm das mit den Sanitäter Anteil liegt mir nicht so, ich schaue es mir mal an.


    Am meisten Bauchschmerzen macht mir, das ich 1 bis 2 mal im Jahr weg bin.

    Meine Tochter sagt zwar momentan zu aber ich habe gelernt...erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

    Eine Hundepension für 4 bis 6 Wochen ist nicht gut und arbeiten tut dann auch niemand, was dem Hund dann obendrein nicht gut tut.

    Also wenn ich mich für einen Retriever entscheide, nur wenn ich in einer Staffel arbeiten kann.

    In unserer Stadt beim Roten Kreuz, sind es hauptsächlich Retriever.

    Wie gesagt, nach meinem Urlaub melde ich mich bei denen, die suchen auch Helfer ohne Hund.


    Wie sieht es mit dem Flat Coated aus?

    Danke erst mal.

    Das mit dem Kinderheim habe ich von der Malteser HomePage.

    Als ich im Ausland war, ist meine Tochter ins Kinderheim verfrachtet worden, dort ist zB einmal die Woche jemand mit Hunden gekommen.


    Also ist der HH dafür verantwortlich das der Labrador öfter wie ne Leberwurst ausschaut, dachte ich mir bereits.... ist nicht böse gemeint, ein gut trainierter Labi sieht toll aus.

    Hmm also, wenn ich von fremden Hunden angesprungen werde, dann ist das zu 90% ein Labrador, sind Goldis auch so distanzlos?


    Gibt es die Goldis auch als LZ?

    Wenn ja, wurde das Sinn machen einen LZ zu suchen?

    Ich brauche nicht unbedingt einen Welpen, könnte mit einem gesunden jungen Hund sehr zufrieden sein.

    Gibt es für den Rettungsdienst ein höchstalter um mit der Arbeit an zu fangen?

    Der Hund sollte gesund sein, alter ist mir nicht wichtig.

    Ja, ich möchte in der gegend bleiben, meiner Tochter zuliebe.

    Das Rote Kreuz sucht noch Helfer, nach meinem Urlaub werde ich mich dort mal melden.

    Die haben aber keinen Schäferhund.

    Retriever sehen oft aus wie "Leberwurst im Darm", liegt das am Eigentümer oder an der Zucht?

    Ja Besuchhund ist besser ausgedrückt, Malteser und Co wäre angedacht, arbeit im Alten oder Kinderheim.

    Also da würde dann auch ein adulter Tierschutzhund möglich sein?


    Beim Rettungshund sollte es wohl am besten ein Welpe sein?

    Wobei ich Rettungshund vorziehen würde, zB Rotes Kreuz.

    Hallo,


    ich (53) männlich und meine Tochter (14) möchten gerne wieder einen eigenen Hund.

    Wir sind noch auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung aber manchmal kann das ja schnell gehen und deshalb informiere ich mich vorab mal bei euch, welche Rasse zu uns passen könnte.

    Ich hatte bisher einen LZ DSH und ca. 8 Monate einen Mali, der leider viel zu früh gesorben ist.


    Ich möchten gerne einen Hund der für ehrenamtliche tätigkeiten als Rettungs oder Therapiehund gut zu gebrauchen ist. Mir würden wahrscheinlich beide richtungen Spaß machen, deshalb lasse ich das mal offen, habe aber noch keine Erfahrungen damit. Ich bin Zeitmillionär und möchte gerne noch was Sinnvolles machen, was mir Spaß macht.


    1. Einschränkung, ich muss einmal, höchstens 2 mal im Jahr für 4 bis 6 Wochen ins Ausland, ohne Hund. In dieser Zeit wäre meine Tochter für den Hund zuständig, aber erst wenn sie Volljährig ist. Also brauchen wir eine Rasse die nicht total auf mich fixiert ist und sehr leidet, wenn ich damm mal weg bin und auch Stundenweise alleine bleiben kann.

    oder eine 2. Bezugsperson suchen, die sich in meiner Abwesenheit kümmert.


    2. Ich bin nach wie vor ein absoluter DSH Fan, das ist für mich der Hund der Hunde, wenn der nicht passen sollte, wäre mir in etwa diese Größe und Gewicht wichtig, kleine Hunde, unter 30kg, sind nix für mich.


    3. Er muss verträglich sein mit meinem Gassihund, der zu 40% bei mir lebt, dieser ist ein DSH/Broholmermix (fast 6) und der absolute Tutnix.


    Meine Ideen bisher:

    Klar, DSH :-)

    WSS

    GR


    Sind meine Vorstellungen überhaupt umsetzbar?

    Ich freune mich über Anregungen und Ideen.

    Danke!

ANZEIGE