Beiträge von san94

    Der Wolf lebt in sämtlichen Klimazonen und unter unterschiedlichsten Bedingungen. "Er paßt nicht hierher" kann es also kaum sein, ganz ehrlich ist das doch viel mehr ein "Er stört menschliche Bedürfnisse, ich muß mich anpassen, womöglich auch mein Leben in manchen Bereichen verändern und das gefällt mir nicht".

    Aber doch auch irgendwo verständlich und normales Verhalten.

    Wobei man ehrlich sagen muss, dass sich aktuell ein ganz großer Teil der Menschen einfach überhaupt nicht anpassen muss, aber ziemlich unfair über die urteilt, die tatsächlich betroffen sind und sich wirklich anpassen muss.

    Ob ein Wolf hier her passt finde ich interessant. Basiert nicht alles auf Anpassungsfähigkeit? Er überlebt hier, also scheint er auch hier her zu passen. Jetzt ist eben die Frage in wie weit auch wir uns wieder anpassen. An sich macht die hohe Anpassungsfähigkeit ja genauso den Menschen aus.

    Aber mich stört nicht, dass ich Herdenschutz betreiben müsste. Wären die Menschen hier nicht so intolerant in Bezug auf das was damit einherginge, wäre ich sofort dabei.


    Die Schafhaltung an sich wäre ja aber schon schwierig und mit Reibereien verbunden. Das Thema Wolf setzt leider nochmal eine Schippe drauf.


    Ich versuche es grade in Worte zu fassen, da es mir dabei nicht darum geht, dass mich der Wolf stört. Eher, das was damit einhergeht in Bezug auf mein menschliches Umfeld - was eben auch ohne Wolf schon sehr naturfremd ist.

    Ich persönlich wäre schon zu vielem bereit. Aber ich bin eben auch Vollzeit Berufstätig. Nachts brauche ich schon meinen Schlaf, ich kann nicht rund um die Uhr da sein, falls Hunde anschlagen würden. Wir wohnen ja direkt am Rande eines Wohngebietes, 150 Meter Gassistrecke gehen direkt an den Flächen vorbei.

    Ich stelle mir die Anpassung an das menschliche Umfeld als sehr anstrengend vor. Und gleichzeitig macht man sich als Tierhalter enorm angreifbar.


    Ich kann auch nicht leugnen, dass es ohne ein großes Raubtier nicht einfacher wäre, sowas zu realisieren. Es hören ja nicht grundlos viele Nebenbei-Halter auf. Es wird einfach nochmal schwieriger in einer Welt, in der Tierhaltung eh schon immer schwieriger wird.


    Natürlich trifft dem Tier keine Schuld daran! Es ist eben da! Aber ohne Wolf und notwendigen Herdenschutz wäre ein solches Vorhaben mit weniger „anecken“ verbunden. Man würde immer noch anecken, aber eben moderater, machbarer.


    Das heißt nun nicht, dass ich fordere, dass der Wolf wieder weg kommt. Sondern nur, dass ich aufgrund der Thematik im Gesamten - also Wolf wie Menschen - von einer Realisierung absehe. Was ich trotzdem schade finde, da ich es mir grundsätzlich sehr schön vorstelle.


    Vielleicht ist unsere Welt dahingehend irgendwann einfacher. Man als Tierhalter besser geschützt, Tierhaltung wieder willkommener, sodass ich bzgl. Herdenschutz ein besseres Gefühl habe.

    Es ist schade drum, weil man sehr viel draus machen könnte.

    Wie denkst DU darüber?

    Liegt das am Wolf?

    Oder liegt das an Menschen, die für was Gutes nicht bereit sind, sich ein wenig zurückzunehmen?

    Am Wolf liegt das sicherlich nicht. In meinem Fall eben an meiner menschlichen Umwelt. Wär das hier Alleinlage, wäre es etwas anderes.

    Hühner und ggf. Enten oder Gänse realisieren wir. Das steht noch irgendwo im Verhältnis. Außerdem kann ich im Garten leichter Bauen und Einzäunen, als im Außenbereich. Aber für ein paar Schafe die ganze Ecke, inkl. Naturschutzgebiet zu sichern und sich mit den Nachbarn zu zanken (der beliebte Gassiweg geht an der gesamten Fläche vorbei). Nein, ich bin berufstätig. Die Zeit und Energie hab ich nicht.


    Es ist schade drum, weil man sehr viel draus machen könnte.

    Ich lebe übrigens in LK Uelzen. Wir haben hier also bereits viele Wölfe, was beim Neuanfang berücksichtigt werden muss.


    Hier haben viele Schafhalter aufgegeben. Man eckt wie gesagt schon mit der Haltung an sich an. Die Hunde machen es noch schwerer. Grade in Dorfrandlage.

    Hier ist es ja so, dass ich furchtbar gerne Schafe hätte um meine Flächen zu pflegen und extensiv zu Beweiden. Etwas für Arten zu schaffen die nur noch wenig Platz haben.


    Aber ich denke, mit dem Wolf und der jetzigen Situation werde ich das nicht realisieren. Also bleiben es vorerst „Hochleistungswiesen“.


    Warum? Ich würde schon mit der Haltung von Schafen ziemlich anecken. Da brauche ich nicht noch Hunde dazu. Irgendwo hört’s auch auf damit sich bei den Nachbarn unbeliebt zu machen. Das kann man nicht endlos betreiben, wenn man eigentlich gerne dort lebt, wo man lebt.

    Ich denke, dass du schon mit höheren Preisen rechnen kannst. 1.600€ finde ich realistisch.