ANZEIGE
Avatar

Hat Euch Euer Hund schon mal angeknurrt?????

  • ANZEIGE

    Mein Hund darf weder mich, noch andere Menschen anknurren.
    Ich erwarte sicher nicht von ihr, dass sie sich alles gefallen lässt, aber sie darf NIEMALS NIEMALS NIEMALS ein menschliches Wesen "zurechtweisen".


    Es ist gerade bei unserer Arbeit mit den Kindern extrem wichtig, dass sie sich solchen Situationen entzieht, bzw. ich es gar nicht so weit kommen lasse!
    Sie kennt und beherrscht das Kommando "Aus" und bekommt für alles, was sie abgeben muss etwas doppelt so tolles zurück. Ohne "Aus" wird ihr natürlich nix abgenommen. Alles wird freiwillig abgegeben!


    Sie hat IMMER die Möglichkeit sich in ihre Hütte zurückzuziehen und hat dort absolute Ruhe.
    Falls sie in eine Situation gedrängt wird, in der sie sich nicht wohlfühlt, kommt ein hilfesuchender Blick zu mir und spätestens dann reagiere ich SOFORT. Im Normalfall erkenne ich soetwas schon vorher und achte darauf, dass es nicht soweit kommt. Dazu ist natürlich viel Übung und Vertauen auf beiden Seiten nötig!


    Das alles gilt allerdings NUR für den Umgang mit Menschen. Mit anderen Hunden darf sie kommunizieren und Raufen, wie immer sie will - mit allem Knurren, Schnappen und Poltern, was dazugehört :D


    Menschen sind aber KEINE Artgenossen und ich erwarte einfach, dass sie den Unterschied erkennt.


    Edit: Sie hat mich nur 1x angeknurrt - wegen eines Knochens. Da gab es den Knochen auf die Nase und hinterher wurde das Ganze bis zum Erbrechen geübt. Mittlerweile bringt sie mir ihre Knochen zum Festhalten, denn wenn Frauchen die eine Seite hält, kann Hund auf der anderen Seite viel besser knabbern :D

    "I'm just trying to buy that stairway to heaven Jesus sang of."


    ... but when I wind up in the hay, it`s only hay - hey hey!


    LG, Liz&Emma

  • ANZEIGE
  • ja heute zum ersten mal im haus. er hat mal wieder die küche durchwühlt und den ganzen bio müll aufm boden verteilt als ich ihn gerufen hab und er sah das ich in der küche stand wollte er nicht zu mir kommen und hat sich so in spiel poße gesetzt vorne nach unten und arsch hoch und ist vor mir weg gelaufen als ich dann ein bissel deutlicher wurde ist er angekrochen

  • na, es gibt spielknurren und ernstes knurren, zwiegespaltenes knurren, unsicheres knurren, angstknurren... nich jedes knurren ist ne zurechtweisung...


    meine darf alles... braucht es aber nicht mir gegenüber.. bevor so n hundi knurrt, laufen jede menge andere anzeichen ab, und die gilt es, mitzukriegen.. dann brauch n hund nich zu knurren...


    meine hat am anfangt mal nach meinem gesicht geschnappt beim arbeiten, weil ich depp meinte, sie umarmen zu wollen... ich hab sie einfach losgelassen und mich abgewendet.. ich mags auch nich betüddelt werden, wenn ich konzentriert bin.


    auf knurren mit ernstbezug würd ich... keine ahnug... is für mich unvorstellbar... wenn sie andere menschen anknurrt, ruf ich sie ab oder hol sie ab oder schick sie auf sichere distanz...

    Meine Beiträge beruhen auf Erfahrungen aus über 5 Jahren Resozialisierungsarbeit mit ausgesondeten Diensthunden aller Art und mit meinen eigenen Hunden. Aber man lernt nie aus...


    Riesenschnauzer/ Münsterländerin*2007
    PJRmix *2008/ Jan2013 über Regenbognbrücke
    Borderrüde *2007
    Senfhund *2010

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Hat Euch Euer Hund schon mal angeknurrt?????


    Aber nicht zu knapp. Meiner hat wegen meiner Dummheit mit ca. 6 Monaten Futterneid entwickelt. Hat mich ein paar Monate gekostet sein Vertrauen wiederzugewinnen. Heute mit 3 J. liegt er mit seinem Knochen entspannt in seinem Körbchen neben dem Sofa. Und ratet mal, was mir die meisten Leute als Reaktion auf´s Knurren geraten haben?


    Ausserdem knurrt er jedesmal, wenn wir von draussen reinkommen ich ihn und seine Pfoten abtrockne, oder ist das doch nur ein Rottibrummeln? Das ignorier ich jedenfalls. Abtrocknen muss ja sein. Genauso wie Krallen kürzen, Ohrentropfen und dergleichen mehr...


    Ich finde auch, dass knurren einfach ein Kommunikationsmittel ist. Das zu verbieten stehe ich eher skeptisch gegenüber. Was soll er denn anstattdessen machen? Geht ja nicht jeder Hund gleich eingeschüchtert zurück.

  • Zitat von "einpatra"

    na, es gibt spielknurren


    Klar! Spielknurren ist was ganz anderes :smile:
    Das darf mein Hundi, macht sie auch und ich finds süß - da knurre ich sogar ganz albern zurück :D


    Zu allen anderen Arten darf es allerdings nicht kommen. Das heißt aber auch, dass sie von dieser Form der Kommunikation bei mir gar nicht erst Gebrauch machen muss,

    "I'm just trying to buy that stairway to heaven Jesus sang of."


    ... but when I wind up in the hay, it`s only hay - hey hey!


    LG, Liz&Emma

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Klar ist es kein Zustand, dem Hund jedesmal eine Vollnarkose zu zumuten, wenn er behandelt werden muß. Wir haben es heute nun gemacht und haben ihm in dem Zuge auch gleich auf HD röntgen lassen und auch eine Blutuntersuchung wurde gleich gemacht. Ich sitze immer noch hier und bewache den Hund. Es geht ihm gut, er ist halt noch nicht ganz klar. Er hatte unter anderem einen Fremdkörper im Ohr, der entfernt wurde. Er ist der liebste Hund, zu Menschen, ob groß oder klein und auch zu "fast" allen Hunden. Aber beim TA ist er voll abgegangen und ließ sich überhaupt nicht beruhigen, wir mussten ihm die Schnauze zu binden, ich glaube den TA wär er angegangen. Ich habe auch versucht ihm die Angst vorm TA zu nehmen und bin regelmäßig mit hin, nur zu besuch. Aber sobald wir nur vor der Tür standen war schluß, er wollte da nicht rein. Auch nicht mit ganz tollen Leckerlies, glaubt mir, wir hätten ihm ein Schwein anbieten können, er wär nicht freiwillig rein gegangen. Ich bin jetzt erstmal froh, das wir das überstanden haben und hoffe, das sobald nichts mit ihm ist. Ich werde jetzt daran arbeiten, ihm oft die Ohren erstmal nur oberflächig zu säubern, in der Hoffnung, das wenigstens ich daran kann.

  • Zitat

    Zu allen anderen Arten darf es allerdings nicht kommen.


    warum nicht? Was ist so schlimm daran, wenn der Hund knurrt? Er kann mir ja schliesslich nicht auf deutsch sagen, dass ihm was fehlt oder er irgendwas doof findet. Es liegt dann ja an mir, wie ich damit umgehe.

  • Zitat von "finnrotti"

    warum nicht? Was ist so schlimm daran, wenn der Hund knurrt? Er kann mir ja schliesslich nicht auf deutsch sagen, dass ihm was fehlt oder er irgendwas doof findet. Es liegt dann ja an mir, wie ich damit umgehe.


    Also ich finde, das Knurren an sich ist ja nicht das Problem, sondern die Mitteilung, die der Hund mir damit macht.
    Nämlich z.B: Hey, Alte, stör mich nicht beim Schlafen, ich lieg hier!
    Und das nicht akzeptabel, finde ich. Wenn dem Hund zu viel Trubel um ihn rum ist, hat er gefälligst wegzugehen auf seinen Rückzugsort und nicht zu motzen. DAS muss ich mir von meinem Hund ganz bestimmt nicht sagen lassen :roll:
    Da möchte ich meinen Hund mal sehen, wenn sein älterer Halbruder kommt und zu ihm sagt: Mach ne Fliege, Alter. Da würde meinem NIEMALS einfallen zu erwidern: "Ne, das find ich jetzt aber doof!"
    Von daher darf mein Hund das bei mir ganz bestimmt auch nicht ;)


    Deswegen sehe ich es schon sehr kritisch wenn es heißt Knurren ist nur Kommunikation und sollte akzeptiert werden. Wie gesagt, man sollte nicht generell sagen "Knurren ist schlecht" sondern sehen, was der Hund damit sagt. Bei Schmerzen Knurren, okay. Aber das meiste andere finde ich absolut nicht in Ordnung.

    Liebe Grüße
    Nastasja und Diego.

  • Also es ist echt der Hammer, was man hier so zu lesen bekommt.


    Einerseits sollen WIR Menschen die CS lernen, damit wir den Hund besser verstehen....aber ER darf keine CS senden???
    Widerspricht sich ein bißchen oder nicht? Wenn der Hund eh "nix zu sagen hat", brauchen wir auch "die Sprache" nicht lernen!


    Zum anderen schreit jeder laut auf, wenn jemand bei seinem Hund den sogenannten Alpha-Wurf macht oder überhaupt Druck ausübt....aber wenn ein Hund einen anknurrt, dann gibt das hier vielen den Freifahrtschein seinem Hund gegenüber Gewalt anzuwenden (bei dem einen wird sich mit dem Hund geprügelt, der nächste Hund kriegt eine übergezogen und wieder der nächste, da fliegt der Hund durch den Flur dafür).


    Sagt mal merkt ihr überhaupt noch was??? :???:


    Knurren ist auch kein zurechtweisen, sondern eine Warnung.
    Auch in einem Wolfsrudel knurrt ein Rangniedriger den Rudelchef an, wenn ihm was nicht gefällt....damit stellt er nicht zwangsläufig die Rangfolge in Frage.


    Kauft euch Duracell-Hunde...die knurren nicht!

    Liebe Grüße Dani und die fantastischen Vier mit Bonny im Herzen!

    Bevor Du über mich urteilst, ziehe meine Schuhe an und gehe meinen Weg!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE