Meerschweinchen...wer noch?

  • ANZEIGE

    Kleiner Tipp (so aus Erfahrung mit bis zu 20 der Schreihälse):


    Grundsätzlich sind Engstellen immer doof, auch bei harmonischen Gruppen. Engstelle ist alles unter 50cm. Wenn die mal nen schlechten Tag haben (und das haben die Weiber meiner Meinung nach sogar öfter als die Kerle) dann ist das durchaus Grund genug sich zu prügeln.

    Ebenso sind Häuser/Unterschlüpfe/Hütten mit weniger als 2 Eingängen suboptimal. Lieber sogar je ein Ausgang an jeder Seite (meine hatten so ne Unart sich IN den Ausgang zu legen. wenns dann Stress innen gab war der Fluchtweg wieder dicht)


    Kaninchen und Meerschweinchen KANN klappen- das hängt aber primär von den Kaninchen ab. Wenn das sehr putzfreudige Tierchen sind sind sie für Meerschweine eine Qual. Die HASSEN es in den meisten Fällen nämlich geputzt zu werden. Das hat auch wenig mit weiteren Artgenossen zu tun, es gibt einfach Kaninchen die putzen andere Lebewesen für ihr Leben gern.



    Und bitte, macht die Tagesausläufe auch wenigstens grundsätzlich sicher. Katzen sind auch tagsüber unterwegs, viele Raubvögel fliegen nur Tagsüber,... Zumal viele Meerschweine den Auslauf gar nicht nutzen werden wenn sie sich darin nicht sicher fühlen. Also Deckung von oben (Unterstände) muss sein.




    Und als "Unterlage" geht Teichfolie oder auch so ein billiger PVC-Bodenbelag. Oft bekommt man den im Baumarkt als Meterware (und besonders hässlichen sogar oft im Angebot.. sieht man unterm Streu ja sowieso nicht)

  • Grundsätzlich sind Engstellen immer doof, auch bei harmonischen Gruppen. Engstelle ist alles unter 50cm.

    Genau, das möchte ich auch dick unterstreichen! Also bitte keine "kleinen Pferdeböxlein", das wäre viel zu eng.


    Der Lieblingsunterstand meiner Wohnzimmer-Gruppe ist ein langer Unterstand mit "Garagen", aber natürlich alles ohne Querwände innen drin. Sowas könnte ich mir gut vorstellen in einem Aussenhaus als zusätzliche Inneneinrichtung.

    Es gibt auch rechts und links noch einen Ausgang, d.h. es sind total 5 Ausgänge. Manchmal hockt sogar in jeder "Garage" ein Meerie und beobachtet die Umgebung, aber leider habe ich jetzt grad kein Bild von dieser Situation.


    2780e.png

  • Man sollte generell vom Begriff "Häuschen" wegkommen und viel eher an Unterstände denken (1 Brett, 4 Beine).

    Viele Häuschen aus dem Zoohandel sind völlig ungeeignet für Meerschweinchen, weil die erstens viel zu klein sind (passen halt grad auf die kleinen Babys, die verkauft werden) und haben häufig nur einen Eingang.

    Aber auch hier findet ein Umdenken statt, ich sehe unterdessen im Zoohandel viel mehr gut geeignete Häuser oder Unterstände mit mehreren Eingängen. :bindafür:

  • ANZEIGE
  • Genau, ganz wichtig, mehrere Ausgänge.

    Meeries können halt echt kiebig werden, wegen Kleinigkeiten, und sei es nur, weil Schweinchen 1 Schweinchen 2 das Stück Paprika nicht gönnt.

    Es gab hier schon wegen den dümmsten Sachen Streit, und da wäre jedes Versteck ohne "Notausgang" echt arg.

  • "kleinen Pferdeböxlein"

    :lol: ok, meine Skizze hat pro Böxlein 10cm zu wenig :lol:


    Macht mir aber schon Sinn, grad was das "Fluchtweg verstopfen" betrifft.

    Mir gefällt der Gedanke eh nicht, dass es zu eng ist :ka:


    Interessant finde ich, dass ich sehr oft lese dass zu viel Grünfutter sehr ungesund ist :???:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Grünfutter kann soviel gegeben werden, wie reinpasst ins Schwein :dafuer: jedenfalls nachdem alles neue erst mal vorsichtig angefüttert wurde.

    Also Wiese/Wegrand und blättriges Gemüse. Knollengemüse und Möhren sollten rationiert werden.

    Heu gibt es ganzjährig zur freien Verfügung, aber im Sommer ist der Verbrauch echt überschaubar.

  • Interessant finde ich, dass ich sehr oft lese dass zu viel Grünfutter sehr ungesund ist

    Wo hast Du denn sowas gelesen?:ka:

    Das würde mich auch mal interessieren. Hier gibt es Grünfutter satt. Blättriges ohne Ende, dazu dann immer mal wieder in deutlich kleineren Mengen eine Möhre, Kohlrabi, Brokkoli und Blumenkohl, Mairübchen, Gurke...

    Welche Sorten kommt halt auf die Jahreszeit an. Im Winter viel Kohl, im Sommer mehr Salate. Und dazu dann eben Wiese und frische Äste.

    Ansonsten dann noch Heu, Kräuter und Sämereien zur (fast) freien Verfügung und die Schweins sind glücklich.

    Gemüse mit Vitamin C ist halt wichtig, da die Quietscher das nicht selber herstellen können. Deshalb landet hier gerne und oft rote und gelbe Paprika im Napf, die ist besonders beliebt :D

  • Wo man aber aufpassen muss, ist bei Obst. Meine Meerschweinchen lieben Erdbeere, Banane, Wassermelone und Äpfel (man kann viel mehr füttern), die enthalten aber alle Zucker. Das sollte man also nicht soo oft füttern. Ich hatte immer einen Plan (ich komme damit besser zurecht einfach), dass sie im Sommer Dienstag und Samstag Obst bekommen und im Winter nur Samstag. Hat gut gepasst. Im Sommer gab es das häufiger, weil warm und mit Wassermelone kann man sie gut 'abkühlen'.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!