ANZEIGE
Avatar

Was soll ich noch tun?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    Wie einige von euch wissen ist meine Chiara 7 Monate alt vor knapp 14 Tagen von einem Auto Angefahren worden zum Glück ist ihr nichts passiert.


    Ganz kurz wie es passiert ist es war die Abendrunde wie immer ich bin mit meinen beiden gelaufen als plötzlich diese wilde Hündin auf meine Chiara los ging die voll Panik und keine Chance mehr zum Abrufen rannte und rannte in richtung Straße und nachhause und der andere Hund hinter ihr her ,Dann Peng,Knall und ein Jaueln ich wusste gleich das war meine Maus..in vollem Schock hinter ihr her aber sie war weg,nach fast 2 Stunden hab ich sie wieder gefunden völlig verstört aber unverletzt :gott:


    So nun zu unserem Problem sie hat nun vor allem Angst was sich schnell nähert Jogger,Fahrad,Auto egal was auch immer.
    Das währe ja noch nicht so schlimm, aber die Bindung zu mir ist weg :sad2:
    Sie sucht keinen Schutz bei mir mehr nur bei meiner alten Hündin und wenn was ganz unheimlich ist Rute einklappen und nur noch weg,sie wirkt auch sonst sehr Traurig und nur noch ruhig :sad2:


    Was soll ich noch tun?


    Lg Melli

    Es grüßen Ralf,Melli,Leo,Lisa und Chiara

  • ANZEIGE

  • Hallo,
    du musst deinem Hund jetzt ganz viel Sicherheit geben ...


    Aus ihrer Sicht hast du "jämmerlich versagt", konntest sie nicht beschützen... :(


    Ersteinmal würde ich also an der Bindung arbeiten!
    Macht viel zusammen, füttere sie aus der Hand, lass sie Erfolgserlebnise haben ohne sie zu überfordern...


    Wenn ihr Fahrräder etc. seht, gehe ganz ruhig und aufrecht weiter ohne sie zu "beruhigen"...


    Wahrscheinlich bist auch du noch sehr geschockt, was ja total verständlich ist, das überträgt sich natürlich auch auf den Hund!


    Leinst du sie denn noch ab? Ich würde vorerst eine Schleppleine empfehlen, einfach damit du mehr Sicherheit hast und so deinem Hund die nötige Sicherheit überhaupt geben kannst.


    Vlt würden euch beiden Bachblüten für den Anfang helfen?!


    Das wird schon wieder! :streichel:


    Liebe Grüße


    Ach, und falls ihr noch kein Geschirr habt, wäre es vlt. ganz gut jetzt eines zu kaufen. Aus einem Geschirr kann sie dann, in eventuellen Paniksituationen, nicht so einfach aussteigen...

  • Vielen Dank für deine lieben Worte und Tipps, Schleppleine machen wir ich lasse sie aber mit ihren lieblings Hunden frei Spielen mit wachsamen Auge.


    Das ich an der Bindung Arbeiten muss ist mir klar und das machen wir auch aber ich komme mir so hilflos und überfordert vor :sad2:


    Wir haben ein K9 Geschirr weil Halsband zu gefährlich währe, das reißt sie sich sofort rauß wenn sie Panik bekommt.


    Ich muss auch noch da zu sagen das kurz vor dem Unfall eh schon eine Angstphase entwickelt hat wo viele sagten das kann altermäßig schon mal vor kommen manche Hunden haben das und manche nicht.


    Lg Melli

    Es grüßen Ralf,Melli,Leo,Lisa und Chiara

  • ANZEIGE
  • Ich würde ihr auch mit Bachblüten versuchen zu helfen.

  • Hi,


    tut mir leid für dich.
    Den einzigen Tipp den ich dir geben kann ist dem Hund Sicherheit zu geben. Du musst jetzt sehr an dir arbeiten dass du wirklich vollkommen entspannt bist in kritischen Situationen. Der Hund merkt es sofort wenn du nervös bist, dazu brauch er keine äußeren Anzeichen wahrzunehmen! Du musst ihm Sicherheit geben und in jeglicher Hinsicht konsequent und souverän sein. Er braucht jetzt mehr denn je eine starke Führung.
    Hoffe das wird wieder mit euch und drück dir die Daumen! Gibt ihm Zeit, er wird sie brauchen.


    Gruß
    Ulrich

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    Dein Hund hat ein Trauma, was verständlich ist.
    Ich würde Hilfe in Form eines Trainers in Anspruch nehmen und würde paralell mal mit einem TA sprechen, ob er Dir medikamentös Hilfe anbieten kann.


    Alleine ist es sehr, sehr schwer, denn auch Du bist durch den Wind und nun natürlich vorsichtiger als früher. Wie die anderen schon geschieben haben, spürt sie das.


    Du brauchst einen Plan, wie Du vorgehen sollst und das geht meiner Meinung nach nur mit einem guten Trainer, der sich auch mit Traumatas auskennt.
    Achte darauf.


    Ich wünsche Euch baldige Verbesserung und hoffe, dass ihr das ganz schnell wieder in den Griff bekommt.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Also, ich weiß nicht, ob das mit nem Trainer so ne gute Idee ist.


    Ich kann nur von uns sprechen, und versteht mich jetzt nicht falsch.


    Hier wird bei fast jedem kleineren oder größeren Problem zu einem Trainer geraten.


    Ein Trainer gibt Tipps, wie der HH es machen soll.


    Aber die Bindung zu meinem Hund muß ich doch selbst aufbauen, da kann mir doch kein Trainer bei helfen.


    Ich hab noch nie nen Trainer gebraucht. Man hat doch das sogenannte "Bauchgefühl", wie ichs am besten mit meinen Hunden machen muß.

    Das einzige, was einen Labbi erschüttern könnte, ist die Angst, das bei einem Erdbeben sein Futter in eine Erdspalte fällt

  • Als mein großer vom Rad angefahren wurde, habe ich angefangen jedes Fahrrad was wir gesehen haben und was an uns vorbei gefahren ist und mein Hund ruhig war zu bestätigen. Da war der Spuck - zumindest an der Leine, auf der Straße und im Hundeauslaufgebiet schnell vorbei. Auf dem HuPl haben wir dazu etwas länger gebraucht.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Vielleicht sollte man wieder dieselben Bindungspiele machen, die man in der Welpenspielstunde gelernt hat?

    Ahkuna *21.12.2006


    Ein Hund ist bloß ein Hund...
    es sei denn er steht dir gegenüber-
    dann ist er "Herr Hund"
    aus haiti

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE