ANZEIGE
Avatar

Target-Training

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Janosch und Emma haben beide das Prinzip des Clickerns verstanden und schon viele Tricks auf diese Weise gelernt. Nun würde ich gerne mit dem Target-Training anfangen. Bzw. eigentlich habe ich schon angefangen, nämlich wie folgt: Ich habe mich mit dem Target-Stick (ist bei uns ein Bambusrohr) vor den jeweiligen Hund gesetzt und erstmal gar nichts gemacht. Sie haben dann Beide recht schnell den Target-Stick mit der Nasenspitze berührt, dafür gab es dann jedesmal C&B. Nun habe ich aber bei Beiden!!! das Problem, dass sie sofort und in jeder Situation den Target-Stick berühren aber sofort nach der Berührung den Kopf wegdrehen, denn genau das habe ich ja anfänglich geclickert. Ich hab im Moment echt keine Idee, wie ich ihnen klar machen könnte die Nasenspitzt wenigstens für kurze Zeit am Target-Stick zu lassen!
    Ich habe natürlich auch probiert einen Augeblick einzufangen und zu clickern wenn die Nase wenigstens für ein Sekündchen länger am Target-Stick bleibt, leider passiert das nie. Emma wird dann immer hektischer und stupst den Target-Stick in immer kürzeren Zeitabständen an um zu ihrer Belohnung zu kommen, bei Janosch ist es noch schwieriger, wenn er bemerkt, dass es für das kurze Anstupsen kein C&B mehr gibt, dann gibt er ganz auf und legt sich einfach vor mich!
    Was soll ich noch ausprobieren?
    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Ich habe noch nicht viel Erfahrungen mit dem Clicker, aber folgende Idee:


    Hab ich es richtig verstanden? Der C&B kommt immer gleich, wenn der Hund den Target berührt??
    Dann gibt es eben nicht mehr gleich den C&B, sondern du wartest eine Weile... Wenn der Hund das Prinzip verstanden hat, wird er sich dann sicher ausprobieren, oder?
    Es gibt also nur noch einen C&B, wenn der Hund den Target für 2 oder 3 Sekunden berührt und gar nicht mehr, wenn er ihn nur kurz anstupst!


    @ alle Clickerfans: korrigiert mich, wenn's falsch ist - wie gesagt, bisher wenig Erfahrungen mit Clicker

  • Hallo!


    @Steffi&Benny:Na ja grundsätzlich hast du schon Recht, so habe ich es ja auch versucht, das Ergebnis war leider das...

    Zitat

    Ich habe natürlich auch probiert einen Augeblick einzufangen und zu clickern wenn die Nase wenigstens für ein Sekündchen länger am Target-Stick bleibt, leider passiert das nie. Emma wird dann immer hektischer und stupst den Target-Stick in immer kürzeren Zeitabständen an um zu ihrer Belohnung zu kommen, bei Janosch ist es noch schwieriger, wenn er bemerkt, dass es für das kurze Anstupsen kein C&B mehr gibt, dann gibt er ganz auf und legt sich einfach vor mich!


    Hat denn sonst niemand eine Idee?
    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Hallo Björn,


    hörst Du bei dem "Aufgeben" auf mit der Übung? Zieh es da mal durch und sei sehr sehr geduldig. Ich vermute, dass da die "Verzweiflung" greift und es ordentlich anfängt zu qualmen im Kopf. Danach kommt in der Regel eine "neue" Aktion vom Hund. Egal was dann kommt - hauptsache es hat irgendwas mit dem Target zu tun und ist nicht das alte Muster. Damit erreichst Du ersteinmal, dass sie auf die Idee kommen noch anderes damit auszuprobieren und neue Wege zu gehen.


    Evtl. ist auch einfach mal eine Pause von ein paar Tagen/Wochen dieser Übung nötig, weil sie "festgefahren" ist. Hatte ich mit meiner Teak mal - nach ein paar Wochen lief es plötzlich ganz anders, dabei hatte sie sich vorher so an einen Weg "festgebissen".


    Eine weitere Möglichkeit wäre es, etwas leckeres an den Target zu schmieren, so dass es beim Abschlecken zu einem längeren Kontakt kommt. Allerdings ist das "Locken" und Du musste es langsam wieder abbauen. Ich würde den anderen Weg bevorzugen.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Hallo Björn,


    ich muss Corinna recht geben, gönn den beiden eine Verschnaufpause damit sich das setzen kann. Und hör nie auf wenn er beschließt sich in ne Ecke zu packen und die Übung zu beenden. Durchhalten bis die den Stab noch einmal berührt haben und dann entscheidest DU, dass die Übung beendet ist!


    Aber vielleicht hilft es den beiden wenn Du es mal mit einem anderen Objekt probierst. Nimm z.B. Deine Hand, dann merkst Du genau wann die schummeln und mit der Nase gar nicht dran sind. Oder irgendwas das Du auf den Boden stellen kannst. Dann ist das für die zwei eine andere Übung und sie starten von vorne.
    Und wenn das gut klappt und sie das zuverlässig berühren dann kannst Du ja mal wieder den alten Stab auspacken.
    Und vielleicht hilft es den Stab mit besonders guten Leckerlis zu kombinieren um den Anreiz zu erhöhen?!


    So, ich hoffe ich konnte Dir helfen.


    Liebe Grüße, misty.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir machen das jetzt auch. :D
    Klappt super, aber wir wollen auch noch neue Dinge lernen.
    Kann man dem Hund dann, mit dem Target, auch Dinge zeigen wo er was mit machen soll oder wo er hin gehen soll?

  • ich hab mit meinem hundis mit dem sogenannten "hand-target" das slamlom-laufen durch die beine gemacht, halt die hand hingehalten und Hund durch und Hund an Hand und Click. dann in beide richtungen, dann ab und zu nur jedes 2te mal Click, dann ab und zu nur jedes 3te mal Click....
    Oder auch Drehen kann man damit machen. Oder einfach unglaublich viele Sachen, was auch immer! Gibts auch im Internet echt viele Videos zu.

    gruss Inga

  • Zitat von "jatrik"

    ich hab mit meinem hundis mit dem sogenannten "hand-target" das slamlom-laufen durch die beine gemacht, halt die hand hingehalten und Hund durch und Hund an Hand und Click. dann in beide richtungen, dann ab und zu nur jedes 2te mal Click, dann ab und zu nur jedes 3te mal Click....
    Oder auch Drehen kann man damit machen. Oder einfach unglaublich viele Sachen, was auch immer! Gibts auch im Internet echt viele Videos zu.


    ich doof... :crazy:
    du nochmal erklären :D

  • naja, also ich kenn mich da auch nicht so wirklich mit aus.


    Also der Hund soll an die hand stupsen und dann kriegt er ein click. Dann kann ich die hand hintun wo ich will und der Hund muss hinterher um sie anzustupsen und den click zu kriegen (und das leckerchen natürlich).


    Ich stell nun ein Bein nach vorne, der Hund steht zum Beispiel links, ich tu meine Hand dann nach rechts auf die andere Seite von mir, so dass der Hund zwischen den Beinen durchlaufen muss um meine Hand anzustupsen. dann click. Dann andersrum. Und dann eben das clicken weniger werden lassen. (hoffe das war so ok erklärt...)


    Am wochenende geh ich zu einem Clickerseminar (meinem ersten Hundeseminar *freu*) da werd ich das dann wohl nochmal besser erklärt bekommen.
    Gibt aber auch echt viele Clicker-seiten (clicker.de spass-mit-hund.de ) und eben Videos.

    gruss Inga

  • ich tät folgendes probieren:


    verleg den Click im Verhalten erstmal nach vorne - sprich, wenn sich die Nase noch auf den Stab zu bewegt.



    Wenn Du das hast, versuchst Du, "folge dem Stick" zu clicken. Damit hast Du zwei Elemente, Bewegung (kennen sie aus dem "Nase bewegt sich auf Stab zu") und Dauer, weil Du ja automatisch den Zeitrahmen ausdehnst, in dem der Target verfolgt wird.


    Dann mußt Du ein bißchen Tricksen und gutes Gefühl in der Stab-Hand haben. Wenn sie nämlich dem Stab folgen, sorgst Du dafür, dass sie näher an den Stab geraten. Sprich DU sorgst für die Berührungsdauer :roll: nicht der Hund.


    Manchmal mache ich auch eine andere Übung zwischendurch, in der "Dauer" schon verstanden wurde. Falls du schon ein "Kinn" hast, in der der hund seinen Kopf in deine Hand legt und so stehen bleibt, eignet sich das hervorragend, weil es ja auch noch fast das gleiche Körperteil ist.
    Wenn sie schon Blickkontakt auf Dauer und möglichst auf Signal haben, ist das auch gut zu nutzen, weil das auch ein Targetverhalten ist: sie "Berühren" deine Augen mit ihren - dadurch ist die Nase stationär.
    Dann gibst Du das "Schau" Signal, platziertst den Stab, clickst "2 Sek Blickontakt mit Nase an Target" und dehnst das dann langsam aus. Das "Schau" mußt Du allerdings schnell los werden, sonst heißt as bald nicht mehr, schau mich an, sondern, berhühr das Ding mit der Nase... ups.



    Wenn "Bleib" sitzt, kannst du dem Hund auch damit eine Idee geben, was gewünscht ist. Also Stab vor die nase, und genau an der stelle, wo du "anstubsen" clicken würdest, sagst du "Bleib" und clickst das sofort, bevor sie die Nase wegnehmen können.


    Wie Dünn und spitz ist das Bambusrohr? Vielleicht ist das einfach nicht so schön zum berühren? Versuchs doch mal mit einem Kochlöffel - und ich würde auch einfach mal was leckeres dran schmieren - am besten nur den duft dranbappen - dann wird auch nicht dran rumgeleckt...



    Noch eine Idee zum Aufbau von Dauer: gestohlen aus dem Halten von Apportels. mir ist gerade entfallen, welche Trainerin es im original entwickelt hat, gesehen habe ich es bei Barbara Handelman.


    Also: man clickt ein paar mal schnell mit sehr hochwertiger Belohnung (was viel besseres, als du sonst nimmst) kurzes anstupsen.
    Dann clickst Du einmal anstupsen gar nicht. Wahrscheinlich stupst der Hund dann sofort noch mal - zwei für eins. Dann clickst du wieder ein bis zwei mal das erste Anstubsen an. Dann läßt du es wieder weg.
    Das ist ein Zwischenschritt, der dem Hund erklärt, dass, wenn er mal nicht geclickt wird, er weiter arbeiten soll.


    Interessanterweise, fällt der zweite Stupser oft intensiver aus, als der erste - Tataaaaaaaaaaaaa - das will man ja haben. Denn aus "fester" kannst Du leichter "länger" rausshapen, denn da kannst du ja ein wenig "gegenhalten".
    Die Kunst ist, zwischen den jeweiligen Möglichkeiten so hin und her zu jonglieren, dass den Fellnasen irgendwann das Licht aufgeht und sie merken "es geht um die DAUER, ach sooooo!"


    Die aller einfachste Möglichkeit, um die Dauer zu verlängern, ist übrigens ein Keep-Going Signal.

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE