ANZEIGE
Avatar

Haare im Ohr

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    da mein Golden eine große Wasserratte ist und sich zudem des öfteren auch noch als Wildschwein betätigt, hat er immer mal wieder kleine Probleme mit den Ohren...jucken...kleine Entzündungen etc.
    Ich habe nun gehört, dass Haare im Ohr das Problem zusätzlich verstärken können...was meint ihr dazu?
    Soll ich sie entfernen?...und wenn, wie mache ich es am besten?...


    noch einen schönen Tag...lg Zuse :blume:

  • ANZEIGE
  • mit meinem Hund ist das auch so, die Ohren jucken und so schmiere ich 2 x die Woche Bepanthen oder Ringelblumensalbe rein und reinige sie auch öfters. Das ist dann kein Problem mehr.
    Gruß Phönix
    Die Haare würde ich nicht raus schneiden, weil sie beim Nachwachsen noch mehr Juckreiz verüben.

  • Du willst ihr im ernst die haare aus den ohren schneiden!!!!!
    Würd ich nicht! Außerdem halten die haare die ohren sauber!
    Wie bei uns augenbrauen und wimpern!

    Grüße
    Lisa mit Xaverl!!


    Wer nicht wagt der nicht gewinnt!

  • ANZEIGE
  • Wichtig ist, dass du immer, wenn die Ohren nass wurden mit einem Tempotaschentuch um den Finger in das Ohr reingehst und es trocknest. Sonst entsteht das sogenannte Schwimmohr. Durch die Nässe fängt es an zu sabbern. Die Haare kannst du ruhig lassen. Wenn es mal zu schlimm wird, muss mal der TA draufgucken.


    LG Kindhund

  • Hallo Phönix, hallo Lisa,


    danke für die schnellen Antworten! :freude:


    @ Phönix: das ist doch mal ein guter Tipp mit der Bepanthensalbe, danke


    @ Lisa: ich möchte ihm nicht die Haar rausschneiden. Ich hatte nur mal irgendwo gelesen, dass man die Haare entfernen sollte, wenn der Hund Probleme hat. Ob das richtig ist...keine Ahnung. Ich finde es aber auch einleuchtend, dass die Haare irgendeinen Sinn haben.


    ...wenn der Hund ständig solche Probleme hat, dann greift man erst mal nach jedem Strohhalm...ihm nämlich einmal im Monat Antibiotikasalbe in die Ohren zu tun, weil schon wieder eine Entzündung drin ist, finde ich langfristig irgendwie auch nicht so sinnvoll.
    Vielleicht hat ja noch jemand irgendwelche Tipps für uns...ansonsten werde ich ihm wohl das Schwimmen verbieten müssen.


    schöne Grüsse Zuse

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mußt du aber beobachten, denn mein Hund hatte die Ohrenentzündungen gar nicht vom Wasser alleine, sondern weil sie auf Futtermittel allergisch ist und auch Pollenallergien hat. Die Symptome sind die Gleichen!


    LG Kindhund

  • Ach ja, noch was. Nicht immer helfen Antibiotika, weil gerne Pilze entstehen und deswegen juckts. Da hilft nur was gegen Pilze und evtl. auch Antibiotika, weils sich vom Kratzen entzündet hat.

  • Bei einigen Hunderassen, dazu gehören besonders die Pudel, wachsen Haare im Gehörgang. Die Haare verstopfen den Gehörgang, so daß Ohrenschmalz nicht nach außen entweichen und Luft von außen eindringen kann. Es entsteht ein feuchtes Klima im Gehörgang, in dem bestimmte Bakterien und Pilze gut gedeihen und eine Entzündung hervorrufen können.
    Deswegen müssen die Haare öfter von einer darin geübten Person gezupft werden.

  • Nicht das Schwimmen verbieten, auch ein Hund braucht Lebensfreude, die ihn gesund hält. Meiner wird am See, beim Schwimmen ein Junghund!
    Das mit den Ohren kriegt man hin, man kann sie ja mit Watte nach dem Schwimmen trocknen.
    Gruß Phönix

  • Hallo Zuse,


    wir hatten früher einen Rauhhaardackel und der hatte ebenfalls dieses Problem. Unser TA hat uns dann empfohlen die Haare - also den leichten Pflaum - in den Ohren immer rauszuzupfen. Hintergrund bei ihm war, dass wenn man die Haare einfach wachsen lässt, sich das ganze Ohr zusetzten kann und sich das Ohr Entzünden kann.


    Wie das jedoch bei Labbis ist - sind ja eigentlich Schwimm-Hundis - weiß ich auch nicht. Ich würde auf alle Fälle mal mit dem TA sprechen. Er hat da aus der Erfahrung heraus bestimmt einen Tipp für Dich.


    LG
    agil

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE