ANZEIGE
Avatar

Habt ihr Ratschläge?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen


    ich bin ganz frisch hier bei euch und ich hoffe das ihr mir Tipps geben könnt.


    Erstmal stell ich meine Hündin vor. Sie ist ein waschechter Terrier :D (Westie), stur, dicköpfig, sehr wachsam, hat immer Hummeln im Hintern, meint sie wär nen 30 kg Hund, die Neugierde siegt vor der Angst, sie ist super lebensfroh und sehr auf uns fixiert. Alles in allem nicht sehr einfach zum Erziehen, aber ich möcht sie nie mehr missen :love:


    Ok aber jetzt zum Thema...


    es gibt Momente wo ich bei ihr einfach nicht ran komme.


    Bsp.


    Sie ist sehr wachsam. Wenn sie mal wieder nen "Feind" im Garten entdeckt hat (Katzen), dann tobt sie. Ok sie darf von mir aus bellen... 3 mal oder 4 mal ... aber Madame macht daraus 3 min oder 4 min :rolleyes: Sie ist dann so in ihrem Element drin das ich einfach nicht zu ihr durchdringen kann.


    Ich hab schon versucht...


    - Leckerchen
    - Abrufen
    - Hausleine
    - per Clicker
    - Ablenken
    - Ignorieren
    - sie wird ausgesperrt


    Mein Problem sind die ersten Augenblicke, wo sie so abwesend ist und auf nix reagiert.


    Wenn ich zu ihr gehe und mich bemerkbar mache, dann kann ich sie abrufen. Sie kommt dann zu mir, ich kann sie auch ins Platz schicken, aber sie schimpft und jault dabei als würde sie gleich platzen :wink:


    Wegen dem bemerkbar machen, leider klappt dies nur wenn ich zu ihr gehe und sie am Halsband wegpflücke vom Fenster, oder ich nehm ne Wurfbox (die ich nicht werfe sondern nur schüttel).


    Wenn ich nicht zu ihr gehe, dann kann sie Minutenlang am Fenster nen regelrechte Bellorgie abhalten.


    Mein Ziel bzw. Wunsch ist es, das sie sich nicht mehr so heftig in solche Situationen reinsteigert. Das ich sie wieder von ihren 180 runterbringen kann.


    Habt ihr Ratschläge?



    Grüße von uns :hallo:

  • ANZEIGE
  • Wie wäre es den mit einer Wasserspritze soll ungemein helfen :gut:
    Sonst fällt mir jetzt auf die schnelle echt nicht ein da du ja auch schon viel versucht hast und die Wasserspritze hat ne gute Treffsicherheit
    LG Beate

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

  • Hallöchen Beate


    danke für deine Antwort :)


    Ne Wasserspritze ist ja im prinzip wie die Schüttelbox, damit unterbreche ich durch erschrecken ihre Handlung. Ich kann dir gar nicht sagen wieviel Wochen ja schon fast Monate ich das durchziehe.


    Nur sie lässt sich eben nur durch solche Mittel "abbrechen", aber nicht durch mich. Genau das will ich aber ändern, sie soll endlich mein Wort oder meine Handlung akzeptieren das genug ist.... ohne das ich sie "erschrecke" oder ihr ne Auszeit durch aussperren verpasse.

  • ANZEIGE
  • Hallo Chanty,


    ich weiß nicht ob es so eine Art "Super-Kommando" ist, aber bei uns gibt es ein klaren "NEIN" - welches sich auf viele Dinge oder Situationen beziehen kann.


    Es wir selten benutzt und mit passender Minik unterstrichen - dann schleicht sich der große Kerl ziemlich kleinlaut auf seinen Platz oder macht Fuß.


    Habt ihr eine Art "Super-Kommando" welches halbwegs Wirkung zeigt ?


    Das würde ich auf jeden Fall ausbauen, denn irgendwelche Klingel/Klirr-Scheiben oder Boxen hat "frau" nicht in jeder Situation zur Hand.


    Manchmal hift auch die Zeit - Ben jagt jede Katze, mittlerweile hat er aber gemerkt das er sich über Katzen in seinem Garten nicht aufregen muss, wenn er auf der anderen Seite der Scheibe ist :-)


    Wenn ich das noch mit der Haustürklingel hinbekomme....


    Lena

  • Hi,
    ich kennen das auch, wir hatten bis vor einem Jahr auch einen Westi-
    rüden. Er ist auch jedes mal verrückt geworden, wenn er eine Katze
    drausen gesehen hatte. Ich habe ihm das kommando "aus dem Zimmer"
    beigebracht. Erst ohne Ablenkung. Dann habe ich mich, wenn er
    draußen etwas gesehen hat und anfing zu bellen, vor ihn gestellt und
    das kommando gegeben unterstrichen mit einem Handzeichen.
    Nach ein paar Wochen konnte ich ihn nach dem ersten Beller nur
    mit dem Kommando aus dem Zimmer befehlen.
    Libe Grüße und viel Glück Anka und Jenny :)

    Greets Jenny mit Aussie Collin *12.04.2008


    "Never complain! Never explain!"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    das Problem hatte ich auch schon und nicht zu knapp. Ob Katze im Garten oder Briefträger auf dem Grundstück, alles wurde angepflaumt. Die Sache ging mir irgendwann so auf den Wecker, dass sich was ändern musste.


    Also habe ich mit beiden geübt:Geh auf deine Decke. Mit Leckerchen hingebracht, Kommando BLEIB und dann einige Minuten gewartet. Wenn es gut gelaufen ist, habe ich ganz doll gelobt. Inzwischen ist es so, dass ich die Hunde bei jeder Gelegenheit, auch wenn es klingelt, auf ihre Decken lege und sie bleiben dort, bis ich das Kommando auflöse.


    Das ist wohl eine Sache, die etwas Zeit braucht.Lohnt sich aber.


    LG


    Nele

  • Ich bin auch für das deutliche Nein! Obwohl, wenn der Hund dir nicht zu hört könnte er es auch als anfeuerung sehen, also musst du das wort auch in anderen situation benutzen, in denen nein auch heißt das darfst du nicht, aber das machst du bestimt schon. ansonsten auf jeden fall noch vielleicht das nein in verbindung mit der dose und sobald sie still ist leckerchen *g*
    Irgendwann wird sie es schon kappieren, aber versuch die auf jeden fall
    durch zu setzten, pflaum sie mal so richtig, so das sie sich auf dich konzentriert, dann ruf sie ins fuß und lob sie.
    Niemals das loben vergessen, vorallem weil euer hund so auf euch bezogen ist müsste das wunderbar klappen.
    Hunde die ihr herrchen lieben und vergöttern gehorchen immer noch am besten *g*

  • Hui danke euch für die vielen Antworten :)


    Meiner Hündin magelt es definitiv nicht an Kommandos. Sie weiss was "nein" heisst, genauso das Wort "ab".


    Ich denke ich habe mich in meinem Beitrag falsch ausgedrückt.


    Abrufen kann ich sie, ich kann sie sogar an irgendeinem Platz hinschicken und "bleib" sagen und sie bleibt.


    Wie gesagt, das ist nicht das Problem. Das Problem ist BIS ich ihre Aufmerksamkeit endlich erreiche!


    Sie nimmt mich in diesem Moment einfach nicht wahr, sie ist total in ihrer Welt. Hört nix, sieht nix ... außer ihr "Objekt". Genau das ist es wo ich erreichen mag, das sie in so einer Situation auch auf mich reagiert.


    Ich weiss einfach nicht wie ich ihr begreiflich machen kann das sie kurz bellen darf, aber nicht das sie sich ewig reinsteigert.


    Auch wenn ich sie dann auf nen Platz verweiße wo sie bleiben soll bellt sie weiter. Zwar nicht so laut aber ein ewiges gegrummel und bevor sie halber vor dem platzen ist bellt sie. Sie weiss das sie ruhig sein soll, aber mir kommt es so vor als ob sie ne Energie in sich hätte die sie selber nicht mehr kontrollieren kann.


    Wenn sie auf ihren 180 ist, ist es mir einfach unmöglich das ICH sie runterpuschen kann.


    In solchen Situationen frage ich mich wie das Jäger mit ihren Jagdhunden machen ohne das deren Hunde halber am Platzen sind und noch hören. :nixweiss:

  • hi!


    also wie du selbst schon sagst: deine hündin steigert sich da offensichtlich massiv in ein selbstbelohnendes verhalten (das bellen) hinein.
    dieses kläffen bedeutet für deine kleine ziemlich stress, ist aber gleichzeitig für sie ein klasse gefühl, weil da glückshormone im körper freigesetzt werden.


    ich bin nich ganz sicher, ob das jetzt ein klasse vorschlag ist und der was bringt, aber das wäre jetzt so das, was mir dazu einfallen würde:


    also erstmal musst du zusehen, dass du sie aus diesem "teufelskreis" rausholst, damit sie überhaupt wieder ansprechbar wird. drängel sie ganz sanft vom fenster/tür weg, wenn sie wieder das kläffen anfängt, bewaffne dich vorher mit leckerlies (vorzugsweise ihre lieblingsleckerlies. gekochtes hühnchen, käse, wurst...du weißt was ich meine).


    ich würde schätzen, dass sobald du sie von ihrem "objekt der begierde" (katze) wegdrängelst, sodass sie es nicht mehr sieht, wird sie auch eher merken "hoppala, da is ja noch wer" und ist dann schon eher bereit, sich wenigstens ein bisschen auf dich zu konzentrieren. (volle konzentration ihrerseits kannst du selbstverständlich, gerade am anfang, nicht erwarten, weil sie immer noch völlig gestresst sein wird)


    dann, wenn du sie weggedrängelt hast, lenk sie ab. mach kunststücke mit ihr, lass sie abliegen/absitzen, gib ihr nen gefüllten kong oder oder oder.
    das kannst du ja ganz kurz machen, damit sie erstmal wenigstens ein bisschen runterkommt.


    tja und dann wäre es vielleicht ganz hilfreich, wenn du ihr etwas anbieten würdest, wo sie ihren stress so ein bisschen rauslassen kann, also ein alternativangebot zum bellen.
    z.b. ein ganz toller kauknochen (gestresste hunde kauen gerne auf dingen herum) oder was anderes.


    ich hoffe, ich konnte etwas helfen!
    lg und viel glück!

  • Hallöchen Angel :)


    ja du hast es treffend beschrieben mit dem selbstbelohnenden Verhalten.


    Nur leider interessieren sie Leckerchen auch nicht. Mit Leckerchen meine ich jetzt nicht die "üblichen", ich hab schon alles durch... Käse, sämtliche Sorten an Wurst, nen frischen saftigen Knochen, ihre heissgeliebte Hundewurst vom Metzger (mit Leber und Pansen) usw usw. Ich weiss gar nicht mehr was es noch leckeres für Hunde gibt als das :wink:


    Sie denkt da absolut nicht ans futtern !!!


    Selbst wenn ich sie vom Fenster weg habe, auf nen Platz geschickt habe, sie nimmt keine Kausachen, kein Kong absolut nix!


    Wenn sie absolut austickt kommt sie eh raus auf den Flur. Aber ... du wirst es nicht glauben ... ich kann meine Hündin 45 min. ne Auszeit verpassen und das bringt nix. Ich hatte mal ne Hoffnung das sie ja vergessen könnte. Tja Fehlanzeige, ich mach die Türe auf und sie rennt sofort wie ne gestochene Tarantel an das Fenster und sucht die Katze lautstark.
    Da bringts auch nix wenn ich sie 20 x wieder rausschicke um ihr zu zeigen so nicht.


    Mir gehen die Ideen bei ihr jetzt aus :/

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE