ANZEIGE
Avatar

kostenpunkt hundehaltung

  • ANZEIGE

    Einen wunderschönen guten Abend!


    In nicht allzu ferner Zukunft, werde ich mir meine Wohnung mit einem Hund teilen. Welcher genau steht noch nicht fest. Aber ich werde ihn aus dem Tierheim/Tierschutz oder von Privat (also Tierheim umgehen, so weit musses ja nich immer kommen) beziehen.


    Ich habe per Such-funktion nichts zu diesem Thema gefunden, das hat mich ein bisschen verwirrt... also wollte ich mal ein Topic dazu eröffnen.


    "Prinzip" hier soll sein, einen Kosten-Steckbrief anzulegen. kurz und knapp mit Info zum Hund.
    Dann können Neulinge ein breitgefährtes Spektrum an Beispielen anschauen, um es zu vergleichen.


    Also mal mein "fiktiver Hund"... soweit ich ihn mir vorstelle, mit den Kosten dazu, wie ich sie mir vorstelle: (korrigiert mich einfach, wenn ihr denkt, dass ich falsch/unrealistisch kalkuliere)


    -Größe: 45 cm
    -Gewicht: 15 kg
    -Alter: 3 Jahre
    -Gesundheit: Gesund


    Einmalige Kosten:


    -Schutzgebühr/Anschaffungskosten: 300 Euro
    -erster Tierarzt Check: 100 Euro
    - erste Einrichtung (Leine,Halsband,(Auto-)Geschirr,Näpfe,Fellpflege,erste Hilfe (zB was gegen Durchfall,Mullbinden,Zeckenzange,Flozeug,kleines Scherchen), Hundebett (mehr oder weniger selbstgemacht): 200 Euro



    Laufende Kosten:


    -Hundesteuer: 66 Euro (bei uns in Darmstadt)
    -Haftpflicht: 60 Euro im Jahr
    -Tierarzt-Geldpuffer: 300 Euro im Jahr
    -Futterkosten (exkl. Leckerlies) : (hochwertiges TroFu, ca 10 kilo pro Monat) 50 Euro oder Barfen ca 70 Euro im Monat = 600 - 840 Euro im Monat
    kann mir hier einer sagen ob das gut kalkuliert ist?


    =
    Totale Einmalige Kosten:


    600


    Totale Jahreskosten


    1026- 1266 Euro


    (plus Kosten wie neues Zubehör,evtl Hundeschule etc)



    Ihr könnt das ja einfach per Zitat-funktion Übernehmen und abändern


    Dankeschön
    Lisa[/i]

    Foto-Thread und Privates unter " Alfons , mein Rohdiamant! "

  • ANZEIGE
  • Also ich finde zumindest die Tierarztkosten zu niedrig kalkuliert. Man weiß es nie - aber es kann schon übel sein. Das geht recht schnell.
    Für meinen kleinen Hund habe ich im letzten Jahr (gut, er ist jetzt auch schon Senior) 1500 Euro beim TA ausgegeben.


    Die Leckerlies würde ich auch noch mit einrechnen und die Hundeschule auch.


    Ansonsten... könnte hinkommen. Finde ich.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Zitat von "Hummel"

    Also ich finde zumindest die Tierarztkosten zu niedrig kalkuliert.


    ohjeh... ich dachte 300 pro jahr wäre realistisch, weil es ja auch jahre ohne schlimme ereignisse gibt... wenn nur ne impfung und oder check ansteht, wander ja die 200 euro die übrig bleiben in den topf fürs nächste jahr


    weil wenns mehr wäre, würde sich so ne blöde versicherung ja locker lohnen... von denen war ich bis jetz nich so angetan :/


    und hundeschulenmäßig könnte ich mich vielleicht auch ohne anfallende kosten mit reinschummeln, ich kenn da jmd der kennt da jmd der kennt da einen... :pfeif:


    packt aus eure finanzen! los los!

    Foto-Thread und Privates unter " Alfons , mein Rohdiamant! "

  • ANZEIGE
  • Huhu :)


    Ich finde auch 200 euro sind zu wenig für den TA berechnet ;)


    Wir haben für den TA schon 120 euro hinblättern müssen, als amy husten hatte. Blutbild, Antibiotika usw. Das Jahr 2008 war echt teuer für uns.
    Mit 200 Euro haben wir alles in allem nicht gereicht ;)

    Grüße und "Wuff" von Melanie und Amy

  • Zitat von "leezah"


    -Tierarzt-Geldpuffer: 300 Euro im Jahr
    -Futterkosten (exkl. Leckerlies) : (hochwertiges TroFu, ca 10 kilo pro Monat) 50 Euro oder Barfen ca 70 Euro im Monat = 600 - 840 Euro im Monat
    kann mir hier einer sagen ob das gut kalkuliert ist?


    Huhu..
    ich find's gut kalkuliert =) Vorallem auch das Du nen "erste Hilfe Set" einrechnest *g, auf so ne Idee bin ich bisher noch nie gekommen.


    Allerdings sind die 2 Dinge oben in meinen Augen bissl falsch.
    Klar, ein gesunder Hund brauch eigentlich nur seine Impfung (wenn überhaupt) und muss sonst net beim TA vorstellig werden. Allerdings würd ich soviel Geld wie es geht im Monat zur Seite legen falls doch mal was passiert.
    Bsp.: mein 10 Monate alter Hund :roll:
    Kosten für TA belaufen sich allein in den letzten 1,5 Monaten bereits auf knapp 1000,-. Okee, da sind jez die 300,- für die erste Klinik mit einbezogen weil ich noch net weiß ob ich die net doch noch zahlen muss - aber dafür kommen am Fr. wenn's dumm läuft gleich nochmal mind 1000,- bis 1300,- drauf. Also in netmal 2 Monaten über 2000,- :gott:
    Also wär das Jahresbudget an TA bereits mehr als 7x überzogen.
    Klar, MUSS net - KANN aber.


    Und das Futter hast Du für so nen "Kleinen" Hund wie Du ihn Dir vorstellst für meinen Geschmack überzogen *g.
    Meine Rottihündin frisst netmal 15kg im Monat - derzeitiger Preis 49,50. Neues Futter wird billiger sein und da komm ich mit Leckerlies auf insg. Futterkosten von höchstens 60-70Euro. Je kleiner der Hund desto günstiger natürlich..

    1, 2 oder 3.
    Letzte Chance... vorbeeei!
    M.m.E.B.E.


    ..mit wehenden Fahnen und erhobenem Haupt!
    Der Dramatiker Eugene Ionescu sagte: „Ideologien trennen uns. Träume und Ängste bringen uns einander näher."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    ich schließe mich den Vorrednern an. Mit Ausnahme der Tierarztkosten sind die Kosten realistisch. Ich rechne mit ca. 100 Euro Tierarzt im Monat.
    Allein eine kleine Auseinandersetzung mit dem Nachbarrüden hat mich im vergangenen jahr innerhalb einer Woche knapp 200 Euro gekostet. (Bisswunde, die sich entzündet hatte) Mehrfach Durchfall mit apathischem Hund - pro Fall ca. 35 Euro. Knochenhaut entzündung im Wachstum mit Schmerztherapie :175 Euro in zwei Monaten. Große Impfung einmal im Jahr: 75 Euro. Luftballon gefressen - 20 Euro, Tackernadeln gefressen - 20 Euro. (jeweils ausgiebige Beratung und große Untersuchung)
    Lieber großzügig kalkulieren, schließlich musst du auch etwas ansparen, damit eine OP gedeckt ist.
    Ich gehe lieber einmal zuviel zum TA als einnmal zu wenig - vielleicht bin ich etwas supervorsichtig, ist bei mir aber so.


    Gruß Nele mit Labbi Athos

  • Also erstmal find ich es super das du dich so intensiv mit dem Thema auseinander setzt BEVOR du dir nen Hund holst :2thumbs:


    Nu zu deinen Kosten. Ich finde deine rechnung recht gut, würde aber wirklich versuchen mehr für Tierarztnotfälle an die seite zu legen...Natürlich gibt es Jahre wo nix ist, kann aber genau so gut mal sein das eine Sache die andere ablöst. Oder mehrere kleinigkeiten zu einem riesen bazen geld werden weil sie so dicht aneinander liegen!!!


    Grüße Steffi mit Ronja

    Sei da wo das Glück dich sucht!

  • Hallo!


    Das mit den TA-Kosten ist natürlich sehr schwer zu kalkulieren. Du kannst Glück haben und Dein Hundi wird nicht ernsthaft krank. Wird der Hund aber mal ernsthaft krank und braucht spezielle Untersuchungen, dann sind 300 Euro rein gar nichts.


    Leider ist es eben nicht so selten, dass unsere Hundis krank werden, man sieht es ja auch hier im Forum. Ich kann meine Tierarztrechnungen gar nicht mehr zählen, aber es kommt auf die Summe eines Kleinwagens, wobei ich auch dazu sagen muss, dass mein Hund immer ein Sorgenkind war und ist.

  • 300 Euro im Jahr für den TA? Ok meine sind da besser mal kein Maßstab, aber diese 300 Euro hat Pepper ab und an mal in einem Monat verbraucht.
    Allein Lee's aktuelle Pfotenbehandlung (Bein aufgeschnitten und Draht in den Ballen gerammt) hat bisher knapp 100 Euro gekostet und da sind noch keine Komplilationen oder zusätzliche Behandlungen mit drin...


    Ansonsten finde ich 70 Euro im Monat beim Barfen zu hoch, für einen solchen Hund. Wir haben so ganz grob 80 Euro gebraucht (mal mehr mal weniger), das aber für 2 Hunde die beide über 60 cm haben und ich mußte aufgrund der kleinen TK-Truhe öfter bestellen...

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Zitat von "kolescha"

    Hallo,


    ich schließe mich den Vorrednern an. Mit Ausnahme der Tierarztkosten sind die Kosten realistisch. Ich rechne mit ca. 100 Euro Tierarzt im Monat.
    Allein eine kleine Auseinandersetzung mit dem Nachbarrüden hat mich im vergangenen jahr innerhalb einer Woche knapp 200 Euro gekostet. (Bisswunde, die sich entzündet hatte) Mehrfach Durchfall mit apathischem Hund - pro Fall ca. 35 Euro. Knochenhaut entzündung im Wachstum mit Schmerztherapie :175 Euro in zwei Monaten. Große Impfung einmal im Jahr: 75 Euro. Luftballon gefressen - 20 Euro, Tackernadeln gefressen - 20 Euro. (jeweils ausgiebige Beratung und große Untersuchung)
    Lieber großzügig kalkulieren, schließlich musst du auch etwas ansparen, damit eine OP gedeckt ist.
    Ich gehe lieber einmal zuviel zum TA als einnmal zu wenig - vielleicht bin ich etwas supervorsichtig, ist bei mir aber so.


    Gruß Nele mit Labbi Athos


    :gut:


    danke! das war ne prima auflistung.. an so blöde unfälle wie luftballon-fressen, die man jetzt ja nicht unbedingt "erwartet" habe ich nicht gedacht


    als leckerlies wollte ich übrigens getrocknetes fleisch nehmen, was ich von der tagesration abziehe.


    hab mich jetzt in bezug darauf nochmal schlau gemacht, und wenn ich nich unbedingt rehrücken verfüttere, kann ich da locker 20-25 euro pro monat abziehen.
    die wandern dann direkt in den tierarztpott, der dann bei ca 600 euro pro jahr..


    wenn mehr kosten für den TA anfallen, ist es ja nich so, dass ich dann kein Geld mehr dafür hätte... die 600 euro wären eben nur schonmal zur seite gelegt....

    Foto-Thread und Privates unter " Alfons , mein Rohdiamant! "

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE