ANZEIGE

Humpeln bei Schnee

  • Hallo Foris!


    Endlich hat es auch bei uns geschneit! Emily liebt Schnee über alles und würde sich über 356 Schneetage im Jahr wohl kaum beschweren.
    Aber immer öfters stelle ich bei ihr Folgendes fest:
    Sie rennt munter über eine Schneewiese. Plötzlich reißt sie eine der Pfoten hoch und humpelt auf drei Beinen weiter. Sie muss Schmerzen haben, denn wenn ich mir die Pfote ansehe "quietscht" sie vor Schmerz.
    Allerdings geht sie dann einige Meter weiter, setzt das Bein wieder vorsichtig ab und nach 5-6 Metern läuft sie wieder normal als wäre nichts gewesen.
    Das ist jetzt schon 3 Mal passiert und immer nur, wenn Schnee liegt. Sehe ich mir die Pfoten zu Hause an, ist nichts zu sehen.
    Aber das Humpeln kann ich mir gar nicht erklären ... Ob sie sich dann vielleicht einfach nur kurz vertreten hat bei dem tiefen Schnee?
    Ich würde mich über Antworten sehr freuen.


    Viele Grüße Janina

    Wer nicht vom Fliegen träumt, dem wachsen keine Flügel...

  • genau das gleiche Problem haben wir heute auch gehabt, auch im Schnee. Und an Stellen, wo nicht gestreut war und keine kleinen Steinchen lagen.
    Helfen kann ich nicht, interessieren würde es mich aber auch, woher das kommt

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • hallo,
    die "problematik" scheinen ja gerade viele zu haben ...


    kannst du ausschließen, dass sich eis- und schneeklumpen zwischen den ballen "gesammelt" haben? die sind sehr unangenehm für den hund.
    auch salz, welches ja gerade kiloweise verstreut wird, reizt die pfoten ungemein.
    abwaschen und eincremen mit melkfett hilft gut. muss aber öfters eben wiederholt werden.


    falls es damit nix zu tun hat: hoffen wir mal auf bessere antworten.

    Gruß, Ulli
    Kaya immer im Herzen
    (10.07.2006 - 06.08.2018)

  • Wenn es zu kalt ist, reagiert der Körper um seine Organe zu schützen mit einem verminderten Blutkreislauf. Das heisst, die Füsse werden schlechter durchblutet. Somit kühlen sie mehr aus als sonst und tun dem Hund weh. Ist man wieder drin und die Körpertemperatur ist normal, humpelt der Hund auch nimmer.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Es passiert wirklich an Stellen wo 100% nicht gestreut wurde, wie z.B. bei uns im Garten oder mitten auf dem Feld.
    Es könnte wirklich an Schneeklumpen liegen, weil ich mir einfach nicht erklären kann, wie sie nach ca.10 Metern wieder rumsaust wie vorher. :???:
    Ich werde demnächst mal drauf achten und mir ihre Pfote sofort anschauen, wenn's passiert ist. Vielleicht liegt es ja wirklich an Schneeklumpen.
    Find's ja auch interessant, dass ich anscheinend nicht die Einzige mit diesem "Problem" bin. :ka:


    LG Janina


    EDIT: Oh jetzt lese ich gerade den Beitrag von mollrops, vielen Dank für die Erklärung. Also am besten einfach weiter gehen, oder wie? ;)

    Wer nicht vom Fliegen träumt, dem wachsen keine Flügel...

  • Zitat von "ulliskaya"

    kannst du ausschließen, dass sich eis- und schneeklumpen zwischen den ballen "gesammelt" haben? die sind sehr unangenehm für den hund.
    auch salz, welches ja gerade kiloweise verstreut wird, reizt die pfoten ungemein.
    abwaschen und eincremen mit melkfett hilft gut. muss aber öfters eben wiederholt werden.
    .


    wir benutzen im Winter eigentlich immer Melkfett und wie gesagt war kein Salz an den Stellen.
    Ich frag mich, ob es sein kann, dass sie sich was gezerrt hat, weil sie praktisch erst "tiefer" als sie gedacht hattee inen festen Stand hatte( durch die Schneemaßen).
    Sorry, dass ich mich hier so einmische, wollte nurt die gleiche Frage auch noch stellen

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • Soweit ich weiß, hängt das tatsächlich damit zusammen, dass sich so kleine (auch größere) Klümpchen bilden. Wenn die blöd rutschen kann es bei den hundezehen zu schmerzhaftem Druck auf Nervenenden führen (kurzzeitig) und darauf reagiert der Hund natürlich...


    Man geht, glaube ich, sogar davon aus, dass es sich um ein ähnliches Gefühl handelt, wie wenn der Mensch ans "Narrenbein", auch "Musikantenknochen" (am Ellbogen dort) blöd aufkommt. Kurzzeitig ist das irre eklig und der Arm funktioniert nicht ganz korrekt.


    Ganz absichern kann man sich nicht. Aber eine unparfümierte, leicht isolierende Fettcreme wie z.b. Melkfett oder Neutrogena unparfürmiert kann manchmal helfen, der Schnee findet keine Haftung, es bilden sich keine, oder deutlich weniger solcher Klümpchen.
    Die Pfoten vor dem rausgehen gründlich eincremen, nicht nur die Ballen, auch die zwischenliegenden Haare- gut einmassieren!


    lg susanne

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)

  • Ja, das sind die Schneeklumpen, die unsere Hunde humpeln lassen.


    Ich habe heute bei unserem eineinhalbstündigen Spaziergang mindestens 6 mal Schneeklümpchen "entsorgt", die sich zu richtig harten Eiskugeln verwandelt hatten.


    Werde ab morgen Melkfett auf die Ballen verschmieren, das hilft.

    Liebe Grüße
    Britta

    Flat Coated Dino 1994-2003 und Flat Coated Sir- Bonny 2003-2016 für immer in meinem Herzen



    **Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel -sein Herz zu verschenken.**


    -J.R.Ackerley-

  • oje, genau das hatten wir heute auch.


    habe aber auch eine gerötete stelle zwischen den ballen gesehen und auch beim abduschen und eincremen zuhause hat kezzy noch gejammert.


    also ich denke bei uns ist es das salz.


    aber auch im tiefschnee hatte ich gestern dieses problem. hab dann auch mal direkt mit dem finger langsam im ballen gesucht, aber da war nix. also keine klümpchen oder sowas.


    wir cremen jetzt mit melkfett vor dem gassi und nach dem gassi ab in die wanne, füßchen abduschen und dann auch nochmal cremen.


    werde die tage mal abwarten und hoffe es liegt "nur" am salz.

    lg nine*, andi und kezzypupsi

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE