ANZEIGE
Avatar

Kann nicht Treppensteigen

  • ANZEIGE

    Unsere Labradorhündin ist 6,5 Monate alt und kann noch nicht Treppen steigen. Das kommt wahrscheinlich auch daher, dass wir sie auch nicht steigen ließen. Es wurde ein Türgitter angebracht um das steigen zu vermeiden. So langsam kann man ja nun damit anfangen sie die Treppen aber nur wenige laufen zu lassen, aber siehe da sie kann es nicht. Ich wollte sie mit Leckerli locken, jedoch geht sie nur über 2 Treppen hinauf, die Hinterfüße kommen nicht nach. Was soll ich machen? Wie ist das bei euch?
    Ich denke es ist auch besser so langsam anzufangen, denn immer können wir sie ja nicht tragen.
    Wäre euch dankbar wenn ihr mir helfen könntet.

  • ANZEIGE
  • Was habt Ihr denn für eine Treppe? Ich hab z.B. schon häufiger gehört, daß Hunde offene Treppen nicht gerne gehen.
    Wie lange und oft habt ihr denn jetzt schon versucht, mit dem Hund Treppen zu gehen? Denn wenn immer ein Gitter davor war und sie nicht durfte, kann sie es ja auch nicht gelernt haben. Wie wäre es denn, für den Anfang eine Treppe zu nehmen, die sie hochgehen "muss", wenn sie weiterkommen will? Beispielsweise 2-3 Stufen vor einem Gebäude oder so? Du gehst hinein und sie kann Dir nur folgen, wenn sie die Treppe ebenfalls hoch läuft. Und gar kein Theater drum machen mit Leckerlies oder so, sondern völlig selbstverständlich hochgehen und den Hund zumindest nicht zu auffällig beachten. Vielleicht mal loben, wenn sie oben ist, aber auch da würde ich versuchen, es als möglichst selbstvertändlich darzustellen.


    LG Silke

  • Es ist eine Steintreppe die ich sie herauflocken wollte.
    Aber eigentlich ist es schon wahr , wo her sollte sie es auch können. Wie kann ich es denn mal machen wenn sie zu schwer wird um in den Kofferraum im Auto zu kommen

  • ANZEIGE
  • hallo,


    das gleiche problem habe/hatte ich auch mit barny (6 monate jetzt).
    er geht auch keine treppen.
    ich habe es so gemacht das ich einfach auf spaziergängen mal die ein oder andere treppe "aufgesucht" habe. garnicht lange fackeln...und wie selbstverständlich auf die treppe zugehen und ganz normal hochgehen. oben angekommen gibts nen dickes lob! anfangs hat barny sich auch gesträubt..mittlerweile gehts. das problem was ich jetzt habe ist das er sie viel zu schnell rauf und runter läuft so das ich drauf achten mussmich nicht selber auf die nase zulegen...grins...aber da arbeiten wir noch dran.
    nur nicht übertreiben mit dem treppensteigen..1-2 mal in der woche diese übung ist denke ich ausreichend.
    bei uns im haus die treppe läuft er zwar immernochnicht..aber ich denke das bekommen wir auch noch hin ;)


    ihr habt eine steintreppe?
    es kann auch gut sein das diese viel zu rutschig ist..wir haben eine aus holz..und ich hab sie rutschfest gemacht mit teppich.

  • Hallo,


    zum Treppenlaufen wurde ja schon vieles gesagt. Manchmal ist es einfach das beste den Hund an die Leine zu nehmen und zielstrebig die Treppe hochzulaufen ohne auf den Hund zu achten. Wenn es sich um glatte, rutschige Steintreppen handelt, dann würde ich sie mit einem Teppichbelag rutschfest machen. Läuft der Hund dann hoch, dann kannst Du nach und nach immer mal einen Belag entfernen, so dass am Ende alle Stufen wieder "nackt" sind.


    Bezüglich Kofferraum springen.
    Wenn ich meine Hunde in den Kofferraum gehoben habe, so habe ich immer "hopp" gesagt. "Hopp" sage ich auch wenn ein Hund über einen Baumstamm, oder Graben springen soll.


    Wenn der Hund das Kommando öfter hört, dann kann es sein, dass er bei ein wenig Anlauf und einem Hopp schon alleine reinspringt. Ansonsten kann auch ein Spielzeug oder Leckerli, welches in den Kofferraum geworfen wird helfen.
    Manche Hund brauchen einige Anläufe, aber irgendwann springen sie auf mein Hopp hin selbst hinein.


    Liebe Grüße und viel Erfolg


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE