ANZEIGE
Avatar

problem mit willy

  • ANZEIGE

    :motz: :x


    hab ein riesen problem mit mein pudel / malteser Mix


    er ist 2 - 1/2 jahre alt ich habe ihn seid er 7 wochen alt war ...


    problem : immer wenn ich ein stück brot im mund habe und er mich kauen sieht dann bettelt er ...und wenn ich ihm nix gebe dann bellt er mich an wie verrückt


    das gleiche wenn wir am tisch sitzen und essen .......!!!!!!


    er denkt er ist der chef im haus !!!!!!!!


    er hört gar nicht auf mich !!!!!!!!!!!!!!!!!


    sobald er mich i-wie vorbeilaufen sieht bellt er mich an er lässt mich gar nicht mehr in die küche !!!!!!!!!!!!


    DAS NERVT ICH KANN DOCH NED DEN GANZEN TAG IN MEIN ZIMMER BLEIBEN !!!!!!!!!!!!!!!!


    was soll ich tun hoffe ihr könnt mir helfen


    :gott: :gott: :gott:

  • ANZEIGE
  • Bist Du "erst" 14?


    Wie reagieren Deine Eltern auf das Benehmen Eures/Deines Hundes?


    Ist er erzogen? Ich meine, gibt es bei Euch im Haushalt jemanden, der ihm die Grundkommandos beigebracht hat und befolgt er diese?



    EDIT: Mit 7 Wochen war Dein kleiner viel zu jung um von der Mutter wegzukommen.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • die sagen ich bin dran schuld weil ich ihm nix vom tisch gebe !!!


    2. meine eltern sind zu faul ihm komandos bei zu bringen


    3. er ist schlecht erzogen ich war gerade mit ihm gassi hab ihn von der leine gelassen und er ist abgehauen einfach so ohne grund !!!!

  • ANZEIGE
  • Naja, ein Hund läuft nicht einfach ohne Grund weg, meist erkennen wir nur den Grund nicht.


    Wenn Deine Eltern sagen, Du seist selbst Schuld, weil Du ihm NIX gibst, gehe ich davon aus, dass sie ihm was geben...


    Dann ist es kein Wunder, dass er da so nervig ist.


    Stell Dir vor, Du klingelst bei Freunden, wo Du weißt, die Klingel hat manchmal einen Wackelkontakt. Da wirst Du sicher mehrfach klingeln. Aber wenn Du weißt, die Klingel funktioniert immer, gibst Du spätestens nach dem zweiten Versuch auf.


    So geht es auch Willy. Er kann nicht verstehen, warum seine Masche bei Dir nicht funktioniert. Also gibt er sich mehr Mühe (was in diesem Fall mehr bellen bedeutet)

    Willy ist win junger Hund, der beschäftigt werden will. Vermutlich wirst Du dieses Problem nicht selber lösen können. Am besten wäre, wenn Du mit Willy in eine Hundeschule (Verein) gehen würdest, wo Dir erfahrene Trainer zeigen, wie Du Deinem Hund die nötigen Kommandos bebringen kannst.
    Allerdings mußt Du dafür vermutlich Deine Eltern "ins Boot holen". Denn ich schätze, Du brauchst Ihre Einwilligung und vermutlich auch zumindest finanzielle unterstützung.


    Weiter kann ich Dir nur raten, lies so viel wie möglich über die Erziehung von Hunden.


    EDIT: Wenn Willy nicht zuverlässig auf Ruf zu Dir kommt, lass ihn lieber nicht mehr von der Leine, das ist zu gefährlich, viel zu leicht könnte er vor ein Auto rennen oder so.


    Vielleicht kannst Du Deinen Eltern ja klar machen, dass nur ein gut erogener Hund Freiheiten genießen kann.


    Oder dass Du die Verantwortung für Deinen Hund tragen willst und daher die Regeln aufstellen möchtest. Ist aber sicher nicht leicht, wenn man in solch einer Situation "gegen" seine Eltern arbeiten muß

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • leider gibt es keine hundeschule in meiner nähe


    2. hundeschule ist für meine eltern zu teuer


    3. die sind zu faul willy zu erziehen und schieben alles auf mich !!!!!! :motz: :motz:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich weiß ja nicht, wer bei Euch den Hund wollte. Ich war dreizehn, als ich meinen ersten eigenen Hund bekam. Und ich kann Dir sagen, wenn Du daran genug Interesse hast, kannst Du den Hund durchaus erziehen.


    Es ist halt eine Menge Arbeit und Du mußt Deine Eltern dazu bringen, Dich zu unterstützen. Dabei reicht es dann schon, wenn sie sich an die von Dir aufgestellten Regeln halten.


    Wenn keiner von Euch ein Interesse hat, dann solltet ihr Eurem Hund lieber ein Zuhause suchen, dass ihm gerecht wird. Denn so ist die Situation nicht nur für Dich unangenehm, auch Willy steht so ständig unter Streß.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • meine eltern sagen angeblich ich wollte den hund haben aber ich wollte ihn ned haben



    ich habe 10000000 mal gesagt entweder der hund kommt weg oder ich laufe von zuhause weg !!!!!!

  • Zitat von "Tanzstern"

    meine eltern sagen angeblich ich wollte den hund haben aber ich wollte ihn ned haben
    ich habe 10000000 mal gesagt entweder der hund kommt weg oder ich laufe von zuhause weg !!!!!!


    Na na, Du liebst ihn aber doch inzwischen, oder?
    Du musst ihn einfach überhaupt garnicht beachten, wenn er am Tisch bettelt. Tu einfach, als wäre er garnicht da, auch nicht mit ihm sprechen oder ihn anschauen. Dann lässt er das bestimmt nach einiger Zeit, weil er begriffen hat, dass er zumindest von DIR nix vom Tisch bekommt.
    Und wenn er Dich nicht aus der Küche lässt, steig einfach über ihn drüber! Deine Eltern sind zu faul, ihm Kommandos beizubringen? Dann mach Du das doch. Kannst Dich im Internet oder mit Büchern schlau machen über Hunderziehung, wie Du es hinbekommst, dass er auf Dich hört. Das macht Spaß und wenn Du bald die Erfolge Deiner Erziehung siehst, kannst Du sehr stolz auf Dich sein und wirst endlich Freude an Eurem Hund haben. Versuch es, es lohnt sich!
    LG Francisca

    Liebe Grüße
    Francisca mit Charly (und Chico im Herzen +02.07.2014)

    Erinnerungen sind wie kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten....
    --------------------------------------
    Chico i. d. FOTOGALERIE DER USERHUNDE Seite 3

  • Hey ,
    ich war auch 13 als ich meinen eigenen Hund bekam und war auch von Anfang an alleine für ihn zuständig.
    Meine Eltern haben mich in der Erziehung des hundes auch nicht gerade unterstützt - das Ergebnis ist jetzt Sie können mit ihm spazieren gehen, aber niemals von der Leine lassen oder schwierige Kommandos außer Sitz und Platz mit Leckerchen in der Hand abverlangen.
    Dafür gehorcht er bei mir wirklich super, ist abrufbar und gut erzogen.
    Wenn deine Eltern nicht erkennen, dass hier Erziehung notwendig ist, dann ist es ihr Pech - du kannst was daran ändern - Hunde lernen Personenbezogen!


    Du wirst dir jetzt ne ganze Menge Arbeit vornehmen müssen.
    Zunächst - wenn dich der Hund beim Essen stört und deine Eltern ihm weiterhin was vom Tisch geben- kommt der Hund während des Essens in einen anderen Raum!
    Bellen wird ignoriert.
    Zweimal am Tag gibtst du ihm sein Essen und zwar erst auf ein Kommando (Sitz, Platz) , bei Befolgung stellst du ihm sein Fressen hin.


    Wenn der Hund dich nicht in die Küche lässt, dann zeig keine Angst
    Du entscheidest, wo du hinwillst!! nicht der Hund
    Geh an dem Hund vorbei, als ob nichts wär ..
    Hast du Angst zieh dir von mir aus 4 Jeans übereinander an - Hauptsache du bist wirklich selbstbewusst und lässt dich vom Geknurre und Gebelle nicht einschüchtern. Das merkt der Hund sofort. Geh in der Mitte durch - nicht an der Seite vorbeidrücken Hunde kennen die Körpersprache ;)


    Du bestimmst, ob er auf die Couch darf oder nicht. Springt er hoch schickst du ihn mit einem lauten "Nein" runter. Lob ihn, wenn er unten ist.
    Vielleicht wird er von der plötzlichen Konsequenz überrascht sein, vielleicht wird er aber auch widersprechen und seinen Rang als Rudelhöchster verteidigen. Auch hier kannst du dir 5 Pullis und drei Handschuhe anziehen - auch wenn es albern wirkt - Hauptsache du hast absolut keine Angst , auch wenn der hund knurren oder schnappen sollte.


    Gleichzeitig musst du für Auslastung und Beschäftigung sorgen - dein Hund ist auch völlig unterfordert und sucht sich deswegen eine Aufgabe!


    Üb Sitz und später Platz - natürlich am Anfang mit Leckerchen in der Hand und erst geben, wenn der Hund das gewünschte Verhalten gezeigt hat, nicht wenn er die Belohnung einfordert.
    Zudem sollte der Hund das Bleib Signal kennen lernen und auch auf seinen Platz verwiesen werden können.
    Das wird zunächst alles im Haus geübt und erst viel später, wenn es sitzt, draussen.


    Solange dein Hund nicht gehorcht, kommt er nicht von der Leine!
    Beschäftige ihn draussen mit Leckerchen Suchspielen und Renn zur Bewegung immer ein Stück.


    Wie lange gehst du denn täglich mit ihm raus?


    Zudem musst du deinen Hund auch geistig fördern.
    Versteck im Haus z.B. ein paar Leckerlies, so dass der hund sie nicht unbedingt gleich findet. Während du sie versteckst ist der Hund angebunden auf seinem Platz. Lein ihn dann, wenn du fertig bist ab, lass ihn Sitz ,machen, belohn ihn ,lob ihn und gib dann das Zeichen für "Na Lauf" .
    Der Hund wird begeistert durch die Wohnung stürmen und du kannst ihm bei der Suche etws helfen, indem du mit dem Finger die nähere Umgebung des Leckerlies anzeigst.
    So lange, bis er alle gefunden hat. Dann kannst du das Spiel wiederholen.


    So eine Beschäftigung ist wichtig für die geistige Auslastung deines Hundes damit er sich eben nicht selber Aufgaben sucht.


    LG Jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

  • Zitat von "Tanzstern"

    meine eltern sagen angeblich ich wollte den hund haben aber ich wollte ihn ned haben



    ich habe 10000000 mal gesagt entweder der hund kommt weg oder ich laufe von zuhause weg !!!!!!


    Wenn das wirklich so ist, dann bitte sucht dem armen Hund ein neues Zuhause. Jeder Hund, ebenso wie jedes andere Wesen, hat ein recht darauf gewollt zu werden.
    Wenn Deine Eltern kein interesse an ihm haben und Du auch nicht, dann findet jemanden, der ihn wirklich will.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE